ESV 1927 Regensburg

bunker ladies

Kommende Spiele 2. Liga

Nächstes Heimspiel

Weitere Verlängerungen bei den Bunkerladies

Mit Anna Fuhrmann und Johanna Brennauer bleiben zwei weitere Spielerinnen beim ESV 1927 Regensburg. Spielmacherin Anna Fuhrmann gab den Verantwortlichen die Zusage für eine weitere Spielzeit, Linksaußen Johanna Brennauer bleibt für mindestens zwei weitere Saisons an der Donau.

Anna Fuhrmann zählt zu den dienstältesten Spielerinnen bei den Bunkerladies. Die 26-Jährige kam 2013 studienbedingt vom niedersächsischen Drittligisten TV Oyten nach Regensburg. Die quirlige Rechtshänderin ist nach acht Jahren beim ESV nicht mehr wegzudenken und hat vom Last-Minute-Klassenerhalt in der 3. Liga bis zum Zweitligaaufstieg alles miterlebt. Fuhrmann trug bereits einige Male das Trikot der englischen Nationalmannschaft und ist vielseitig einsetzbar. Nach einer im ersten Saisonspiel gegen die Füchse Berlin erlittenen Handverletzung war Fuhrmann schon wenige Wochen später in Nürtingen wieder dabei und ein großer Faktor für den Start der Serie in fremden Hallen: Zuletzt holte der auf seinen Reisen ESV 13:1 Punkte und ist seit fünf Partien ungeschlagen. „Es macht sehr viel Spaß mit der Mannschaft. Das Gefüge mit dem Trainer ist hervorragend und wir spielen sehr erfolgreich. Ich freue mich, die zehn Jahre beim ESV vollmachen zu können.“  

Johanna Brennauer wechselte vor Saisonbeginn vom Drittligisten HSG DJK Marpingen-Alsweiler an die Donau und studiert an der OTH Regensburg. Die 19-Jährige ist eine der Entdeckungen bei den Bunkerladies und liegt mit 70 Treffern auf Rang elf der Torschützenliste der 2. Handball-Bundesliga. Beim 27:27-Unentschieden vor Wochenfrist gegen Bundesligaabsteiger Ketsch beackerte „Jojo“ 60 Minuten die linke Außenbahn und erzielte fünf Treffer. „Ich freue mich, dass ich als junge Spielerin so viel Vertrauen geschenkt bekomme. Der Zusammenhalt in der Mannschaft könnte nicht besser sein und es läuft sportlich super“, sagt Johanna Brennauer.

„Wir freuen uns sehr, dass Anna und Johanna auch weiterhin das ESV-Trikot tragen werden“, sagte Abteilungsleiter Dieter Müller.