ESV 1927 Regensburg

bunker ladies

Kommende Spiele 2. Liga

Nächstes Heimspiel

Starke zweite Hälfte bringt ESV Sieg 

Bunkerladies holen sich nach Aufholjagd 35:31-Erfolg über Rödertal

In den ersten 30 Minuten des Testspiels am Samstag gegen Zweitligakonkurrent Rödertal lief beim ESV 1927 Regensburg wenig zusammen. Die Spielerinnen versuchten zu oft das Anspiel an den Kreis und auch die Wurfquote war nicht gut. Auch in der Abwehr agierten die Bunkerladies zu passiv. In Summe kamen die Gäste aus Sachsen so zu vielen einfachen Treffern aus Schnellangriffen und aus dem Rückraum. Angeführt von Anna Fuhrmann und Franzi Peter konnten die Gastgeberinnen nach 26 Minuten auf 13:15 verkürzen. Doch dann war das Strohfeuer verloschen: Zwei Rückraumtreffer der starken polnischen Rückraumrechten Alicja Pekala stellten den Rückstand des ESV wieder auf vier Tore. Der Rückstand wuchs bis zur Pause auf 14:19 an. 

Die Spielerinnen waren in der Kabine dementsprechend unzufrieden mit ihrer eigenen Leistung. Coach Csaba Szücs forderte gegen die 5:1-Deckung des Aufsteigers, der mit der Empfehlung der perfekten Aufstiegssaison mit 26 Siegen aus 26 Partien sowie sieben Neuzugängen angereist war, geduldigeres Spiel. Die offensive Deckung sollte zu mehr Laufarbeit gezwungen werden. In der eigenen Abwehr forderte Szücs aktiveres Blockverhalten ein.

Seine Mannschaft setzte nach Wiederanpfiff und sechsminütiger Anlaufphase alles um. Die Deckung war nun viel galliger und machte es Rödertal schwer, zum erfolgreichen Abschluss zu kommen. Einige erfolgreiche Schnellangriffe waren die Belohnung. Auch der Positionsangriff funktionierte nun viel besser: Neben der bärenstarken Franzi Peter (10 Tore) konnten sich auch Johanna Brennauer (7) und Theresa Lettl (6) häufig auszeichnen. In der 44. Minute stand beim 25:24-Erfolg die erste ESV-Führung überhaupt auf der Anzeigetafel. In der Schlussviertelstunde wurde es personell etwas eng, da gleich fünf wichtige Spielerinnen nicht oder nicht mehr eingesetzt werden konnten.

Das verbliebene Aufgebot machte seine Sache aber auch in ungewohnten Aufstellungen, unter anderem eine Variante mit drei Linkshänderinnen, gut und holte sich, gestützt auf einige Paraden von Johanna Ziegler, einen 35:31-Erfolg. 21 eigene Treffer bei nur 12 Gegentoren waren Beleg für den starken zweiten Durchgang.  „Manchmal hat man eben einen schlechten Tag, an dem nichts zusammenläuft. Die Mädels haben sich da aber in der zweiten Hälfte rausgekämpft und sich mit toller Moral den Sieg geholt“, bilanzierte Trainer Csaba Szücs. „Rödertal war der erwartete schwere Gegner und das Spiel, gerade auch angesichts des Verlaufs, ein richtig guter Test“, sagte der Sportliche Leiter Robert Torunsky.

ESV 1927 Regensburg:

Tor: Lukau, Mestyán, Ziegler

Feld: F. Peter 10/2, Brennauer 7, Lettl 6, Drachsler, Fuhrmann, Mustafic je 3, Bayerl, Lederer, Schiegerl je 1.

Rödertal Bienen:

Tor: Nühse, Rammer

Feld: Pekala 7, Wolff 5, Laux 4, Dekker, Hasselbusch, Mannschaft je 3, Tauchmann 2/1, Hut, Smolik, Steglich je 1 sowie  Schorch und Siemko. 

Foto: H.C. Wagner