ESV-Mädchen mit Team Ostbayern erfolgreich

Kurz vor der Pandemie-bedingten Unterbrechung der Handball-Saison 2021/22 durften sich die besten Auswahlspielerinnen Ostbayerns der Jahrgänge 2008 und jünger beim 4-Bezirke-Turnier Nord mit den größten Talenten aus Franken messen. Die im unterfränkischen Bad Neustadt an der Saale ausgetragene inoffizielle Nordbayerische Meisterschaft der Auswahlteams sollte eine Kraftdemonstration werden. Trotz der weiten Anreise präsentierte sich Ostbayern im ersten Turnierspiel hellwach: In den 30 Minuten Spielzeit wurde der Bezirk Mittelfranken mit 24:2 deklassiert.

ESV-Mädels im Team Ostbayern

Nach nur einer kurzen Pause hatten auch die körperlich überlegenen Spielerinnen überraschend deutlich mit 26:12 das Nachsehen. In der finalen Turnierpartie bezwang Ostbayern dann Oberfranken mit 26:8 und holte sich überlegen den Turniersieg. Im 14er-Kader standen mit Arina Coitoru, Leni Goldbach, Emma Hirn, Rosa Teplitzky, Lara Schmied und Aurora Delija gleich sechs Spielerinnen des ESV 1927 Regensburg. Leni Goldbach war mit insgesamt 13 Toren erfolgreichste Werferin Ostbayerns.  

Mit Isbella Hammer (TV Wackersdorf) stand eine weitere Spielerin im Aufgebot, die bald mit einem Zweifachspielrecht für die “Bunkergirls” auf Torejagd gehen wird.

“Die Mädchen haben tollen Handball gezeigt und auf ganzer Linie überzeugt”

freute sich Trainer Robert Torunsky

Die Sichter des Bayerischen Handball-Verbandes Attila Kardos und Benjamin Herth waren ebenfalls voll des Lobes. Sie nominierten sieben Spielerinnen – darunter Leni Goldbach und Arina Croitoru, die von 3. bis 4. Dezember an einem Lehrgang in Oberhaching teilnehmen dürfen – für den BHV-Kader sowie Emma Hirn für den Landesstützpunkt.

“Die hohe Anzahl der Nominierten aus Ostbayern spiegelt das Turnier, aber vor allem auch die gute Arbeit in den ostbayerischen Vereinen wider”, bilanzierte der für den Leistungssport in Ostbayern verantwortliche Torunsky zufrieden.