Freundschaftsspiel

ESV 1927

13.08.22

16:00

HC Rödertal

Kommende Spiele 2. Liga

Nächstes Heimspiel

Bunkerladies gastieren bei Bundesligaabsteiger Mainz

Livestream zeigt das Spiel am Samstag um 19:30 Uhr beim FSV Mainz

Nach der kurzen Weihnachtspause geht es in der 2. Handball-Bundesliga für den ESV 1927 Regensburg am Samstag nach Rheinland-Pfalz. Dort wartet das Kräftemessen mit dem 1. FSV Mainz 05. Die Bunkerladies würden im neuen Handballjahr nur allzu gerne ihre Erfolgsserie fortsetzen und auch das siebte Auswärtsspiel in Folge ungeschlagen bleiben.

Drei Wochen lang durften sich die Zweitliga-Handballerinnen an der Tabelle und dem für einen Aufsteiger sensationellen vierten Platz im 16er-Feld freuen, bevor es am Samstag am vorletzten Hinrundenspieltag wieder um Punkte geht. Trainer Csaba Szücs, der unter der Woche seinen Vertrag verlängert hatte, freut sich über die sehr gute Zwischenbilanz, die aber noch kein Ruhekissen sei. „Wir müssen für unser Saisonziel Klassenerhalt noch immer einige Punkte holen – und das natürlich am liebsten so schnell wie möglich.“ Dass dies angesichts des kernigen Auftakts im neuen Handballjahr – nach den Bundesligaabsteigern Mainz und Ketsch warten bis Anfang Februar die Auswärtsspiele in Berlin und Harrislee sowie das Heimduell gegen den Aufstiegsfavoriten Göppingen – alles andere als einfach werde, sei selbstredend.

Für die meisten ESV-Spielerinnen ist die 2. Liga Neuland, und mit vielen Gegnern wurden noch nie die Klingen gekreuzt. Für die Eisenbahner-Handballabteilung mit ihrer über 90-jährigen Tradition gilt das nicht, allerdings liegen die letzten Vergleiche mit dem 1. FSV Mainz 05 schon rund zehn Jahre zurück. In der 3. Liga Süd der Saison 2011/12 waren die Regensburgerinnen beim 33:27-Heimsieg am 3. März 2012 eine der ganz wenigen Mannschaften, die Meister und Zweitligaaufsteiger Mainz zwei Punkte abknöpfen konnten.

FSV Mainz 21/22

Die „Meenzer Dynamites“ haben sich seitdem als Topadresse für den weiblichen leistungsorientierten Handballsport in Rheinland-Pfalz und der Rhein-Main-Region entwickelt. Den Höhepunkt bildete der Aufstieg in die 1. Handball-Bundesliga 2019. Nach dem Abstieg verzeichnet der FSV, dessen Trainer Florian Bauer seinen Vertrag auf eigenen Wunsch nicht verlängern wird, eine wechselhafte Runde: Mit 12:12 Punkten belegt Mainz den achten Tabellenplatz. Im letzten Spiel vor Weihnachten setzten die Dynamites aber ein echtes Ausrufezeichen und gewannen mit 40:27 beim ESV-Mitaufsteiger MTV Heide. Trotz eines großen Umbruchs – vier Zu- standen acht Abgänge gegenüber – steckt mit den Rückraumspielerinnen Elisa Burkholder, Annika Hermenau und Stefanie Güter, den Außen Franziska Fischer, Denise Großheim und Julie Jacobs, dem Kreisläuferduo Sophia Michailidis und Lea Schuze sowie den Kolundzic-Zwillingen Nina (Tor) und Tina (Rückraum) noch viel Bundesligaerfahrung im Kader. Auch Neuzugang Saskia Wagner aus Nürtingen spielt eine gute Rolle.

Obwohl aktuell vier Plätze besser notiert, ist der ESV (17:9 Punkte) also nicht in der Favoritenrolle. Nach fünf Auswärtssiegen in Serie ist das Selbstvertrauen der Bunkerladies ebenso groß wie die Lust, für die nächste Überraschung zu sorgen. Personell konnte Coach Szücs in der Trainingswoche aus dem Vollen schöpfen, einzig die Langzeitverletzten Sophia Peter und Anika Bissel stehen weiterhin nicht zur Verfügung. Anwurf in der Sporthalle der Gustav-Stresemann-Wirtschaftsschule ist um 19.30 Uhr.   

Livestream: 

Das Spiel wird auf www.sportdeutschland.tv

https://sportdeutschland.tv/2-handball-bundesliga-frauen/2-hbf-1-fsv-mainz-05-vs-esv-1927-regensburg

übertragen.