ESV 1927 Regensburg

bunker ladies

Unsere Damen 2

Bunkerladies 2 zeigen Nervenstärke

Nach der unglücklichen Auswärtsniederlage gegen den MTV Stadeln zum Restart in der Bayernliga Nord am vergangenen Wochenende, wollten die Bunkerladies 2 alles daransetzen, gegen den favorisierten HSV Bergtheim zwei wichtige Punkte im Abstiegskampf im heimischen Bunker zu behalten. 

Die Vorzeichen standen jedoch nicht gut. Weiterhin musste die Damen auf Spielmacherin Linda Baumgarten und Kreisläuferin Lisa Hofmann (frühere Haberkorn) verzichten. Zudem standen kurzfristig auch Mariella Bertuccini, Clara Richthammer und Isabell Toth nicht zur Verfügung. All diesen Widrigkeiten wollten die Eisenbahnerinnen trotzen und alles in die Waagschale werfen, um im Abstiegskampf zu punkten. 

Zu Beginn der Partie zeigte sich ein munterer Schlagabtausch zwischen den beiden Mannschaften, denn kein Team konnte sich ausschlaggebend absetzen. Auf heimischer Seite fassten sich immer wieder Julia Gayr und Elena Kerling ein Herz und netzen ein ums andere Mal sehenswert aus dem Rückraum ein. Auch auf Linksaußen Melanie Kapser war stets Verlass. Ärgerlicherweise schlichen sich in Folge einige Fehler im Angriff ein und auch vor dem eigenen Tor konnte die gegnerische Kreisläuferin, trotz beherztem Zupacken, immer wieder in Szene gesetzt werden. So zeigte die Anzeigetafel einen knappen 15:17-Rückstand zur Halbzeit an. 

Nach dem Seitenwechsel erwischten die Gäste aus Bergtheim den besseren Start, denn die Bunkerladies ließen im ersten Drittel des zweiten Abschnitts die Durchschlagskraft im Angriff vermissen und auch in der eigenen Abwehrreihe fand man keinen Zugriff auf den variablen gegnerischen Rückraum. Auch eine früh gezogene Auszeit von Trainer Daniel Kessler zeigte keine Wirkung. Folglich quittierte die Spielanzeige einen 18:25-Rückstand. Eine zweiminütige Überzahl inklusive eines 3:0-Lauf ließ die Bunkerladies wieder näher rankommen und weckte den Kampfgeist der Heimmannschaft. Ein erster gehaltener Strafwurf durch Torfrau Andrea Poschenrieder zwölf Minuten vor dem Ende läutete schließlich die Aufholjagd ein. Mit reichlich Selbstvertrauen im Angriff und zwei weiteren gehaltenen Siebenmetern spielte man sich Tor um Tor heran und konnte acht Minuten vor Schluss den 28:28-Ausgleich erzielen.

Der Gästetrainer zog daraufhin eine Auszeit. Die Regensburgerinnen zeigten sich davon unbeeindruckt. Vor Selbstvertrauen nur so strotzend lag man stets ein Tor in Führung. In den letzten 45 Sekunden vor Ende, mit einem Tor voraus und in Ballbesitz, hatten die Bunkerladies 2 den Sieg schon vor Augen, ehe man es durch einen Ballverlust und eine Regelwidrigkeit, die eine rote Karte und eine Strafwurf nach Ablauf der Spielzeit zur Folge hatte, noch einmal unnötig spannend machte. Nach Ende der Spielzeit standen sich also Torfrau Andrea Poschenrieder und Bergtheims Lisa Seibert beim Siebenmeter gegenüber. Im Eins gegen Eins behielt Poschenrieder die Oberhand und hielt den Regensburger 33:32-Sieg fest. 

Die ESV-Damen feiern einen wichtigen Sieg im Abstiegskampf und klettern in der Tabelle einen Platz nach oben auf den sechsten Tabellenrang. 

Nach einem spielfreien Wochenende trifft die Bundesliga-Reserve im Auswärtsspiel auf den HBC Nürnberg. Anwurf ist am Samstag (19.02) um 18 Uhr in der Sporthalle der Bertolt-Brecht-Schule in Nürnberg. 

Es spielten:

Alina Hecht, Andrea Poschenrieder (beide Tor), Elena Kerling (8/3), Melanie Kapser (7), Julia Gayr (4), Annalena Kessler (4), Emina Zirngibl (4), Lucia Rau (3), Julia Smideliusz (3), Nina Peter, Kerstin Wyrwoll, Lena Nitsche, Julia Hermann