Bunkergirls verlieren knapp

Ersatzgeschwächte C-Juniorinnen verlieren Herzschlagfinale

ESV Regensburg – TSV Ismaning (27:28)

Bei diesem Spiel mussten wir leider auf Emilie Steiner, Mara Scior und Stella Rrokja verzichten. Trotzdem gingen wir motiviert auf den Platz. Der Start war etwas holprig. Die Abwehr stand nicht gut und im Angriff wurden die Bälle nicht gut verwertet. Nach einer Weile konnten wir den Spies aber umdrehen. Die Abwehr stand besser und Mia König – mit insgesamt 21 Toren am Ende – und Laura Kögel – mit insgesamt 6 Toren – verfrachteten immer wieder den Ball in das gegnerische Tor. Die beiden haben mal wieder super Leistung gezeigt.Zur Halbzeit lagen wir dann mit drei Toren vorne (14:11).

Die Ansprache in der Kabine war klar: Noch besser in der Abwehr helfen, mehr reden und auch andere müssen Tore werfen, nicht nur Mia und Laura. Entschlossen gingen wir wieder aus der Kabine und wollten das Spiel gewinnen.

Am Anfang der zweiten Hälfte zogen wir davon, doch dann gab es unkonzentrierte Angriffe und somit luden wir die Gegner ein zum Gegenstoß.  Diese Chance nutzte Ismaning und kam wieder ran. Es häuften sich die Fehler im Angriff oder es gab unpassende Abschlüsse: Somit gingen die Gegner in Führung und zogen etwas davon.

Es schien, als ob es das gewesen wäre, aber wir rissen uns zusammen und kämpften uns langsam heran. In der 41. Minuten schafften wir endlich den Ausgleich.  In einer dramatischen Schlussphase mussten wir uns mit einem Tor Differenz geschlagen geben.

Fazit: Wir müssen mehr in der Abwehr zusammenarbeiten, besser zusammenspielen und die Torchancen sicherer verwerten. Also nicht nur in der Abwehr stärker, sondern auch im Angriff vielseitiger werden.

„Ihr müsst zukünftig mehr reden, mehr helfen und bessere Abschlüsse hin bekommen – und mehr der Tothüterin helfen!“, so unser Trainer Robert Torunsky bei der Nachbesprechung. „Zwei Torschützen gehen nicht beim Handball – eigentlich. Heute hätte es trotzdem reichen müssen, aber die vielen unnötigen Fehlpässe haben letztlich zur knappen Niederlage geführt. Schade, dass einige Spieler nicht ihre Trainingsleistungen abrufen konnten, aber sie müssen auch mehr von sich selbst fordern. Andere müssen einfach mehr trainieren, um aufzuholen.“

Bericht: Rebecca

ESV 1927 Regensburg:

Tor: Rebecca Kadlec

Feld: Mia König 21/2, Laura Kögel 6, Fanni Schürzinger, Leonie Herold, Julia Köck, Vanessa Köck und Erleta Gashi.