Bunkergirls starten erfolgreich

Starke Leistung der B-Juniorinnen zum Saisonauftakt

Trotz eines kleinen Kaders und einer schwierigen Auslosung hatten sich die B-Juniorinnen in der Quali im Frühsommer souverän für die höchste Spielklasse qualifiziert und dabei sieben von acht Spielen gewonnen. In der Winterrunde steht aber Führungsspielerin Sophia Peter nicht mehr zur Verfügung, da sie – auch um auf dem Radar von Bundestrainer Maik Nowak zu bleiben – im Damenbereich eingesetzt werden soll. Laut Spielordnung ist nur der Einsatz in zwei Altersklassen erlaubt. Dies ist auch kein Einzelfall in Bayern, Titelverteidiger Haunstetten muss in der B-Jugend deshalb gleich auf seine beiden besten Spielerinnen verzichten. „Natürlich fehlt Sophia der Mannschaft als Torschützin, Anspielerin, in der Deckung und auch in schwierigen Situationen“, vermisst Trainer Robert Torunsky, der sich mit Jan Kauer mangels Alternative auch die Betreuung der B-Jugend teilt, die Führungsspielerin.

„Aber sie wäre ohnehin wohl in jedem Spiel manngedeckt worden und so müssen und können nun andere Talente die zusätzliche Spielzeit nutzen.“ Der Kader konnte leider nicht so verstärkt werden wie erhofft, da einige Spielerinnen aus der Region auf diese riesige Chance aus schulischen Gründen verzichten. „Schwer nachzuvollziehen, aber das ist heutzutage leider so. Bis Ende Oktober bleibt noch ein bisschen Zeit und vielleicht bekommen wir ja doch noch weitere Verstärkung.“ Clara Richthammer (HC Weiden, SG Mintraching/Neutraubling) hat sich bereits in der Quali als absoluter Volltreffer herausgestellt und mit Lara Damiano trägt erstmals eine Brasilianerin das ESV-Trikot.

Im ersten Heimspiel am Sonntag mussten die „Bunkergirls“ allerdings noch auf den Neuzugang aus Südamerika verzichten, da die Spielgenehmigung noch nicht vorlag. Dazu wartet das Team sehsüchtig auf die Rückkehr der ehemaligen BHV-Auswahlspielerin Alina Just, die nach ihrer Knieverletzung im November/Dezember wieder ins Geschehen eingreifen möchte.

Mit dem TV 03 Eibach wartete in der ersten Partie eine körperlich überlegene Mannschaft, gegen die man in der Quali mit 14:11 nur knapp gewonnen hatte. Das neu formierte ESV-Team präsentierte sich aber von Beginn an in der Abwehr aggressiv und zielstrebig im Angriff. Nach sechs Minuten führte Regensburg mit 5:1. Kurz vor dem Seitenwechsel hatte der ESV dann eine kurze Schwächephase und Eibach kam auf den 10:8-Halbzeitstand heran.

Trainer Jan Kauer fand in der Pause die richtigen Worte und nahm einige kleine Anpassungen vor, die Wirkung zeigen sollten. Die Oberpfälzerinnen zogen so nach Wiederanpfiff schnell auf 14:9 davon. Im weiteren Verlauf des ersten Durchgangs bekamen dann die Hauptangreiferinnen Clara Richthammer (10/5 Tore) und Mia König (7) einer engen Deckung erwehren. Julia Herrmann nutzte nun den Platz und sorgte mit dem 22:17 drei Minuten vor Ultimo für die Vorentscheidung. Am Ende gewann der ESV nach einer starken Mannschaftsleistung verdient mit 25:18. Jan Kauer war sehr zufrieden mit der Leistung: „Die Mädels haben das super gemacht und der Sieg ist extrem wichtig für das Selbstvertrauen.“ Neben den Torschützinnen vom Dienst Clara und Mia erhielten auch Luzie Schürzinger und Pauline Stumpf sowie Keeperin Theresa Stahl ein Sonderlob des Trainers. Zu erwähnen sind auch die starken Leistungen der C-Jugendlichen, die im Vorfeld schon eine Landesliga-Partie (21:19 gegen die HSG Rednitzgrund) erfolgreich bestritten hatten.

ESV 1927 Regensburg:

Tor: Theresa Stahl, Lisa Preissler

Feld: Clara Richthammer 10/5, Mia König 7, Julia Herrmann 3, Pauline Stumpf, Leonie Herold je 2, Luzie Schürzinger 1 sowie Laura Kögel, Jessica Kulig, Emilie Steiner und Fanni Schürzinger.