10 ESV-Talente bei Bayerischer Meisterschaft erfolgreich

Fürstenfeldbruck/Germering (aro). Nach zweijähriger pandemiebedingter Pause fand am vergangenen Wochenende wieder das 8-Bezirke-Turnier, die Bayerische Meisterschaft der Bezirksauswahlteams, in Fürstenfeldbruck und Germering statt. Den Anfang machten am Samstagabend die Jungs der Jahrgänge 2006/2007: Die Trainer Dr. Dieter Hierl (HG Hemau/Beratzhausen) und Roland Schmid (HG Amberg) mussten im Vorfeld auf einige wichtige Spieler verzichten, die mit ihren Vereinsteams unterwegs waren oder verletzt ausfielen.

Im ersten Spiel trafen die Ostbayern gleich auf den späteren Turniersieger Unterfranken und trotzten dem Favoriten ein 15:15 ab. Siege über Oberbayern (18:16) und Alpenvorland (19:10) bedeuteten Rang zwei nach der Vorrunde und den Einzug ins Halbfinale. Dort musste sich das mittlerweile noch stärker ersatzgeschwächte Ostbayern dann Oberfranken mit 14:20 geschlagen geben. Nach einem langen Turniertag fehlten am Schluss die Körner, sodass Altbayern im Spiel um Platz drei knapp Altbayern knapp mit 19:17 die Oberhand behalten konnte. Rang vier bedeutete dennoch ein sehr achtbares Ergebnis. Im 16er-Kader waren mit Nicolas Polnik und Lukas Herold (beide ESV 1927 Regensburg) zwei ESV-Spieler vertreten.

Nach vier Titeln in Serie gingen die von Robert Torunsky/Thomas Kollmer (beide ESV 1927 Regensburg) betreuten Mädchen der Jahrgänge 2007/08 diesmal nicht als Favorit ins Rennen. Die klare Niederlage (9:15) im zweiten Vorrundenspiel gegen Oberbayern nach dem 18:6-Auftaktsieg über Unterfranken unterstrich diese Einschätzung. Das 19:17 über Alpenvorland sicherte dann das Halbfinalticket: Altbayern wurde mit 15:12 besiegt und das Finale erreicht. Dort trafen die Ostbayerinnen erneut auf Oberbayern: Das Trainerteam hatte erfolgreich die Abwehr umgestellt und nach einem 30-minütigen Krimi siegte der Titelverteidiger überraschend mit 17:16.

„Dieser Titelgewinn war der Schwierigste, da wir uns nicht wie sonst vorbereiten konnten und nicht die Sicherheit der vergangenen Turniere hatten. Großes Kompliment an die Mädels, die sich im Lauf des Turniers enorm gesteigert und sich am Ende selbst belohnt haben. Dass wir wieder als bester Bezirk ausgezeichnet wurden, spricht für die gute Arbeit in den Vereinen und gleichzeitig die der Auswahltrainer“, sagte der für die Talentförderung in Ostbayern verantwortliche Robert Torunsky. Mit Torhüterin Michelle Kehrlein (Forchheim) sowie Luise Gruber und Maja Liebermann (beide ESV 1927 Regensburg) wurden drei ostbayerische Spielerinnen ins Allstar-Team des Turniers gewählt.

Zum erfolgreichen Team gehörten als Leistungsträgerinnen auch Leni Goldbach, Celina Kerscher, Arina Croitoru, Lena Ferschl, Christina Lesch und Emma Hirn vom ESV 1927 Regensburg sowie Selina Schatz. Die Stammkräfte Lilian Dantscher und Samira Djobo hatten im Vorfeld passen müssen.