„zweites Derby, zweiter Sieg!“

Spielbericht SG Regensburg : ESV 1927 Regensburg 15:26 (3:9)

Am vergangenen Samstag wurde der letzte Hinrundenspieltag angepfiffen und wie es immer so schön heißt: das Beste kommt zum Schluss! Also trat der ESV eine der verhassten Auswärtsfahrten an. Bisher in der Fremde noch punktelos, wollte man diese Serie brechen und zum Abschluss einer durchwachsenen Hinrunde zeigen, was man wirklich kann. An Motivation mangelte es nicht, ging es doch zum Stadtrivalen und Tabellenführer SG Regensburg.

Die Trainingswoche war sehr intensiv und man merkte, dass jeder diese zwei Punkte unbedingt wollte. Obendrauf kam noch der Last-Second-Sieg in der Vorwoche gegen den TSV Neutraubling, der zusätzliches Selbstbewusstsein verlieh.

Zu Beginn des Spiels war ein erstes Abtasten zu erkennen. Vor allem im Angriff liefen die Dinge noch nicht wie gewohnt, so dass zur Mitte von Hälfte eins ein Spielstand von 3:4 von der Anzeigetafel strahlte. Ab diesem Zeitpunkt wurde die Abwehrarbeit der Gäste intensiviert und die Spieler des Tabellenführers warteten brav davor, wie vor einem Bahnübergang, wenn der Zug durchrollt.

Als die Schiedsrichter, welche in ihrer Kindheit wohl schlechte Erfahrungen mit Eisenbahnen gemacht hatten, die Spieler des Sportclubs endlich zum Pausentee entließen stand es 3:9. Hierbei muss erwähnt werden, dass dieses Ergebnis durch einen schlechten Angriff und eine starke Abwehrleistung des ESV zustande kam. Hätte man im Angriff Normalform erreicht wäre das Spiel an dieser Stelle schon entschieden gewesen.

Wie jeder Handballbegeisterte weiß, sind sechs Tore Vorsprung sehr schnell aufgebraucht und man erwartete auf Seiten der Eisenbahner, dass die Gastgeber mit vollem Engagement aus der Kabine kommen, um diese Partie noch rumzureißen.

Es sollte allerdings keine Spannung mehr aufkommen. Das Abwehrbollwerk blieb bestehen und auch im Angriff konnte man sich steigern. Lobend erwähnen sollte man Roy im Tor, der seine beste Saisonleistung abrief und einen entscheidenden Anteil an der geringen Anzahl an Gegentreffern hat. Am Ende gewann der ESV deutlich und auch in dieser Höhe verdient mit 15:26.

Am kommenden Wochenende wartet mit Naabtal der nächste schwere Gegner. Hier geht es darum die nach oben zeigende Formkurve zu bestätigen und im Angriff wieder zu überzeugen.

Es spielten: Müller R. (TW), Neveling (TW), Fuchs (9/3), Bayer (4), Spreitzer (3), Reber (3), Kuttenberger (2), Saller (2), Meier (2), Grusa (1), Müller S., Lang, Kainz, Ehlis

Bilder zum Spiel: Stefan Müller

 

Translate »