Zwei Berichte der A-Junioren

Auswärtserfolg mit acht verschiedenen Torschützen

Beim Auswärtsspiel in Herrsching haben die Handball – A – Junioren des ESV Regensburg von Beginn an einen guten Lauf. Über ein 2:0 konnte die Führung Mitte der ersten Halbzeit von 9:3 zum Pausenstand von 15:9 ausgebaut werden. Auch in der zweiten Halbzeit stand die Abwehr sattelfest und vorne im Angriff wurden schön herausgespielte Tore erzielt. Zwischenzeitlich konnte die Führung auf 10 Tore Abstand ausgebaut werden, um schließlich mit einem 32:25 den zweiten Auswärtserfolg in der laufenden Saison mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung zu feiern.

Strafwürfe: 3/3 – 5/5

Tore ESV: Vater 15/5, Lengsfeld 5, Greifenstein 3, Mertens, Malende, Zulawski, Saller je 2, Erhardt 1

 

Jannis Malende

 

Knappe Heimniederlage trotz starker Leistung

 

Die Eisenbahner empfingen am vergangenen Samstag mit München Ost den zweiten Platz der Bayernligastaffel.

Die Voraussetzungen vor dem Spiel waren gut, da man bis auf den Langzeitverletzten Kris auf den vollen Kader zurückgreifen konnte und auch erstmals der Wahlregensburger Johannes sowie der B-Jugendliche Luigi in der diesjährigen Saison auf der Platte standen.

Die ESVler zeigten in der ersten Halbzeit eine starke Leistung, wodurch es den Münchnern nicht gelang, sich mit mehr als 3 Toren abzusetzen. Dies lag vor allem auch an Moritz Vater und Lukas Lengsfeld, die sich von der Abwehr der Münchner nicht beirren ließen und souverän Tore erzielten. Auch die neuen taktischen Mittel des Trainers Baumgardten trugen erste Früchte und man konnte somit mit einem Tor Rückstand in die Pause gehen.

Die ersten 5 Minuten der zweiten Halbzeit spielte man weiter konzentriert auf. Danach stand die ESV Abwehr jedoch nicht mehr so stabil und auch die Torhüter hätten bei 1 oder 2 Bällen ein wenig mehr Glück gebraucht. So schafften es die Oberbayern langsam einen 3 bis 4 Tore Vorsprung herauszuspielen, den die Donaustädter nicht mehr aufholen konnten.

Spätestens mit der dritten Zeitstrafe von Niko Zulawski in der 51. Minute war die Stabilität der Abwehr komplett verloren und man konnte keine großen Sprünge nach vorne mehr machen. Trotz allem zeigten die Eisenbahner eine gute Leistung, auf die man nächsten Sonntag auswärts beim Klassenprimus in Rimpar aufbauen kann, um den Favoriten zu ärgern.

 

Es spielen:

Tor: Kiener, Stahl

Vater (10); Lengsfeld  (7) ; Saller (5) ; Malende (2);  Greifenstein  (1);  Zulawski  (1);

Di Matteo (1); Barz;  Mertens;  Erhardt

 

Jakob KIner

Upcoming