Zum Spiel gegen die SG Steinbach inkl. Ausblick D2 [MZ]

Der ESV 1927 lädt zum Debütantenball

Wegen der vielen Ausfälle hilft beim Auswärtsspiel gegen Neuling SG Steinbach ein Duo aus der zweiten Mannschaft aus.

 

von Gerd Winkler, MZ

 

Bei den Handballfrauen von Drittliga-Spitzenreiter ESV 27 Regensburg (8:2 Punkte) wird es langsam eng. Vor dem dritten Auswärtsspiel hintereinander am Samstag (18 Uhr) beim respektabel aus den Startlöchern gekommenen Neuling SG Steinbach (6. Platz, 6:6 Punkte) sind vom sowieso knapp bemessenen Zwölfer-Kader nur acht Spielerinnen einsatzbereit. Davon mit Kristýna Vidršperková nur eine Torfrau, die zum zweiten Mal binnen einer Woche ohne den psychologisch so wichtigen Backup das Gehäuse hütet.

Chiara Zellner, die zweite Hälfte des Torwartduos, befindet sich seit drei Wochen wegen hartnäckiger Rückenprobleme in Reha. Und weil’s auch im Landesliga-Team der Blau-Schwarzen zwischen den Pfosten brennt – Alina Hecht ist verletzt –, kann die als Zellner-Ersatz vorgesehene Andrea Poschenrieder nicht nominiert werden.

Von den zehn etatmäßigen Feldspielerinnen konnte Neuzugang bislang Nicole Lederer noch keine Partie bestreiten. Nach einem komplizierten Nasenbeinbruch ist die großgewachsene Halblinks bis Ende des Monats weiterhin krankgeschrieben. Ein Einsatz auf eigenes Risiko würde in keinem Verhältnis stehen, da sonst die Berufsgenossenschaft im Fall des Falles nicht haftet. Somit sind von den zehn Feldspielerinnen nur noch neun übrig. Doch damit nicht genug. Vor zwei Wochen, beim Auftakt des Auswärtstriples, wurde der 29:22-Erfolg in Freiburg teuer bezahlt. Junioren-Nationalspielerin Franzi Peter zog sich eine Knöchelverletzung zu. Bedeutet: Neun Feldspielerinnen minus eins macht acht. Nun hat sich zudem Kreisläuferin Doro Mooser in den planmäßigen Urlaub verabschiedet. Heißt: Acht Feldspielerinnen minus eins macht sieben.

Die gute Nachricht: Die heuer stark aufspielende Andrea Vlachova, die sich vor einer Woche bei der 28:36-Niederlage gegen Zweitliga-Absteiger Gröbenzell in den Dienst der Mannschaft gestellt hat, konnte das Antibiotikum absetzen, die Grippe ist auskuriert.

Co-Trainer Ingo Gömmel, der für den verhinderten Stefan von Frankenberg auf der Bank das Sagen hat, bekommt in der Not nun Verstärkung vom Landesligateam: Halblinks Pia Klenk und die auf Linksaußen und am Kreis einsetzbare Sara Ohsam sind an Bord. „Die werden auf jeden Fall spielen“, kündigt Gömmel deren Debüt in der dritten Liga an. Auf den ESV kommt eine gegnerische 3:2:1-Deckung zu. Gömmel fordert „mit cleveren Bewegungen nicht in den Zweikampf gehen“.

 

Ausblick: Das nächste Wochenende ist in der dritten Liga Süd spielfrei. Weiter geht’s mit dem sechsten Spieltag am 11. November. Dann gastiert die TSG Ketsch (9., 4:6 Punkte) in der Sporthalle Königswiesen.

Entspannung: Nach dem Stand der Dinge melden sich gegen Ketsch Nicole Lederer, Franzi Peter und Doro Mooser wieder zurück. Wenn die Reha bei Chiara Zellner anschlägt, ist auch das Torhüterduo wieder komplett.

 

Frauen-LL:

Sa., 19.00 Uhr: TSV Winkelhaid (3., 10:2 Punkte) – ESV 27 Regensburg II (9., 4:6). Gegen den Tabellendritten, auswärts und noch dazu ersatzgeschwächt: „Eine mehr als anspruchsvolle Aufgabe“, sieht ESV-Coach Daniel Kessler auf seine Rumpftruppe zukommen. Pia Klenk sowie Sara Ohsam werden im Drittligateam gebraucht, Torfrau Alina Hecht ist verletzt. Fraglich ist das Mitwirken von Jasmin Ellwanger und Lea Kunz. Vorsaison: 35:27, 25:23