Kommende Spiele

Nächstes Heimspiel

Vorbericht Damen I vs. Pforzheim

ESV will Anschluss schaffen

Mit einem Auswärtssieg könnten die Oberpfälzerinnen mit Pforzheim gleichziehen und Kontakt zu den Nichtabstiegsplätzen halten

Pforzheim. Die Ernüchterung nach der 20:27-Heimniederlage gegen Freiburg am vergangenen Samstag war groß im ESV-Lager. Mannschaft und Trainer wussten, dass an diesem Abend sehr viel mehr möglich gewesen wäre. Eine Flut an Ballverlusten verhinderte aber nicht nur den ersten Heimsieg der Saison, sondern sorgte auch dafür, dass mit den Breisgauerinnen ein direkter Konkurrent im Kampf um den Klassenerhalt erst einmal außer Sichtweite geriet.

[huge_it_slider id=”2″]

Ein ähnliches Schicksal könnte die „Eisenbahnerinnen“ auch in Pforzheim ereilen, sofern sie die beiden Zähler nicht in die Oberpfalz entführen. Pforzheim hat – trotz eines starken Kaders – bislang erst zwei Punkte mehr als die Gäste einfahren können, musste sich aber auch bereits mit zahlreichen Spitzenteams messen. Hoffnung macht den Regensburgerinnen die Tatsache, dass die HSG in der heimischen Fritz-Erler-Sporthalle noch ohne Erfolgserlebnis ist. Um punkten zu können, muss der ESV wesentlich besser auf das Spielgerät aufpassen, und konsequenter den Abschluss suchen.

„Wir müssen das Freiburg-Spiel abhaken und eine Trotzreaktion zeigen. Pforzheim will endlich den ersten Heimsieg feiern und wir müssen das mit allen Mitteln verhindern“, verweist ESV-Coach Udo Hermannstädter auf die Bedeutung der Partie.

3. Liga Süd, Frauen:
Sa., 18 Uhr: HSG TB/TG 88 Pforzheim (8., 4:8) – ESV 1927 Regensburg (11., 2:10).
Obwohl die Saison bislang alles andere als wunschgemäß für den ESV verlief, meint es die Tabelle noch halbwegs gut mit dem Tabellenelften. Denn der Nichtabstiegsplatz Rang acht, den Gegner Pforzheim derzeit belegt, ist nur zwei Punkte entfernt.

Mit einem Sieg wäre die Lage wesentlich entspannter, doch dazu muss die ESV-Defensive die Toptorjägerin der Liga zumindest halbwegs in den Griff bekommen: Die 26-jährige Ex-Bundesligaspielerin, die gerne auch mal zweistellig trifft, konnte bereits 58 Tore im Saisonverlauf verbuchen. Regensburg muss der Ausnahmespielerin das Kollektiv entgegensetzen.

Teile diesen Beitrag

Share on facebook
Share on twitter
Share on email