3. Liga 2018/19 wieder in Regensburg

Saisonbeginn 2018/19

15.09.18

Tage
Stunden
ESV 1927

ESV 1927

Vorbericht Damen I – Rhein-Main-Bienen

ESV will den Bock umstoßen

Im Kellerduell bei den Rhein-Main-Bienen soll der erste Sieg gefeiert werden

Von Robert Torunsky, MZ

Am Sonntag (Anwurf: 16 Uhr) gastieren die Drittliga-Handballerinnen des ESV 1927 Regensburg zum Kellerduell bei der HSG Sulzbach/Leidersbach. In der vergangenen Saison trennten die beiden Teams noch Welten: Regensburg schnupperte als Tabellendritter an der 2. Liga, die Unterfränkinnen beendeten die Runde mit Rang zwölf eigentlich auf einem Abstiegsplatz. Bei einem Relegationsturnier in Rohrsen sicherten sich die Rhein-Main-Bienen im Nachsitzen den Klassenerhalt.

Um den kann es in der heuer von 14 auf zwölf Teams verkleinerten Süd-Staffel sowohl für Sulzbach/Leidersbach als auch Regensburg auch nur gehen, denn trotz der Reduzierung soll es erneut drei Absteiger geben. Beide Mannschaften mussten nach Rundenende einen enormen personellen Umbruch verkraften, dementsprechend holprig verlief auch der Saisonauftakt.

[huge_it_slider id=“2″]

Die HSG verlor vor heimischer Kulisse mit 31:34 gegen Möglingen und am vergangenen Wochenende mit 21:35 beim HCD Gröbenzell. Regensburg konnte sich nach der 20:45-Klatsche bei Zweitligaabsteiger Allensbach gegen Waiblingen zwar steigern, hatte beim 25:32 aber keine reelle Siegchance.

Hüben wie drüben werden die Teams nun mit aller Macht versuchen, den Bock umzustoßen. Vor wenigen Wochen trafen die die Teams bei einem Vorbereitungsturnier in Regensburg aufeinander. Damals gewann der ESV mit 24:21 in 40 Minuten Spielzeit.

 „Diesmal ist es eine komplett andere Geschichte“, stellt Trainer Udo Hermannstädter Udo Hermannstädterklar: „Es geht um Punkte und Sulzbach spielt in eigener Halle.“ Um in Unterfranken punkten zu können, brauche es eine deutliche Steigerung in der Abwehr. „Die Mädels müssen umsetzen, was im Training abgesprochen wird“, fordert Hermannstädter zugleich Einsatz und taktische Disziplin ein. „Wir brauchen einfach mehr Ballgewinne und vor allem auch Kontertore.“ Aus erster und zweiter Welle gelang gegen Waiblingen kein einziger Treffer und die Spielerinnen mussten sich in kräftezehrenden Zweikämpfen aufreiben.

Gegenüber der Vorwoche stehen dem Trainer mit Linda Baumgardten und Julia Sommerer zwei zusätzliche personelle Alternativen zur Verfügung. Wie auch das Testspiel gezeigt hat, sind die Gastgeberinnen in der Defensive verwundbar. „Wenn wir entschlossen in Richtung Tor gehen, haben wir gute Chancen, die Punkte zu holen“, ist Hermannstädter optimistisch.

3. Liga Süd, Frauen:

So., 16 Uhr: HSG Sulzbach/Leidersbach (10., 0:4) – ESV 1927 Regensburg (11., 0:4).

Das Bayern-Derby ist für beide Mannschaften ein extrem wichtiges Spiel. Deshalb würde der erste Saisoneinsatz der bundesligaerfahrenen HSG-Spieletrainerin Ruta Latakaite-Willig, die Ende Juli Mutter wurde, auch Niemanden im ESV-Lager verwundern. Die Unterfränkinnen mit ihrem Durchschnittsalter von 22,8 Jahren könnten die Führung dringend brauchen. Auch beim jungen Regensburger Team muss erst eine neue Hackordnung entstehen, doch auch noch ohne klare Hierarchie ist die Partie eine der besten Gelegenheiten, auswärts zu punkten. Ein mögliches Plus: Mit Jana Menge fällt die Stammkeeperin der Bienen aus.