Vorbericht Damen 1 vs. Waiblingen/Korb

Drittes Heimspiel, dritte Halle

Am Samstag steht das dritte Heimspiel der Drittliga-Handballerinnen des ESV 1927 Regensburg im Jahr 2018 an und Spielerinnen, Verantwortliche und Fans müssen sich auf den bereits dritten Austragungsort einstellen. Dieses Mal nimmt die Clermont-Ferrand-Sporthalle die derzeit heimatlosen 2Eisenbahnerinnen“ – der geliebte Bunker an der Dechbettener Brücke ist nur noch für 100 Zuschauer zugelassen – auf. Die Bilanz in den bisherigen Ausweichquartieren – in der Sporthalle Königswiesen gab es  ein 33:25 gegen Kandel und in der Nord-Halle ein 33:32 über die SG OBK – ist bislang perfekt und das soll auch diesmal so bleiben.

Die Chancen dafür stehen nicht schlecht, denn mit der FSG Waiblingen/Korb II gastiert das Schlusslicht der Süd-Staffel in der Oberpfalz. Die Zweitliga-Reserve konnte bislang erst einen Saisonsieg – ein 2:22 über die SG OBK am 3. Oktober – verbuchen und wartet seitdem auf etwas Zählbares. Unterschätzt werden darf das Schlusslicht aber auf keinen Fall, denn die Mannschaft zog sich am vergangen Spieltag bei der 25:31-Heimniederlage gegen Spitzenreiter SG BBM Bietigheim/Bissingen sehr achtbar aus der Affäre.

Die FSG kann angesichts des Rückstands auf die Nichtabstiegsplätze – der Tabellenzehnte Kandel weist elf Pluspunkte mehr auf – befreit aufspielen und hat nichts zu verlieren. Der Tabellenfünfte aus Regensburg (17:13 Punkte) möchte seinerseits seine Heimserie ausbauen und weiter Punkte für den frühzeitigen Klassenerhalt sammeln. Angesichts des schwierigen Restprogramms sollte das Team des Trainerduos Stefan von Frankenberg/Ingo Gömmel auch jeden Zähler mitnehmen und die Planungssicherheit für eine weitere Saison in Deutschlands dritthöchster Spielklasse schnellstmöglich realisieren.

Im Gegensatz zum Heimspiel gegen die SG OBK vor zwei Wochen hofft Coach von Frankenberg, dass mindestens eine seiner Stammkeeperinnen wieder zur Verfügung steht, auch wenn Andrea Poschenrieder und Alina Hecht aus der ESV-Reserve keinen geringen Anteil am letzten Zweier des ESV hatten. Von Frankenberg fordert eine konzentrierte Leistung über 60 Minuten ein, denn zuletzt kassierte sein Team einfach zu viele Tore. Rekonvaleszentin Anna Fuhrmann fällt weiterhin aus, dafür dürfte Juniorinnennationalspielerin Franzi Peter ihr Comeback feiern. Gegen die löchrigste Abwehr der Liga – Waiblingen/Korb II bekam 482 Gegentreffer in 15 Begegnungen – sollte der Torhunger wieder gewohnt ausgeprägt sein und die Marke von 33 Toren der vergangenen Heimspiele auch in der Clermont-Ferrand-Halle erreicht werden.

19:30
3. Liga Süd
Sporthalle Königswiesen

ESV 1927 Regensburg vs. Sportverein Allensbach

Spielort:

Clermont-Ferrand-Allee 23