Vorbericht Damen 1 vs. VfL Waiblingen

Das wichtigste Auswärtsspiel der Rückrunde

In der vergangenen Saison konnte der ESV 1927 im achten Anlauf zum ersten Mal eine Drittliga-Partie beim VfL Waiblingen gewinnen. Damals waren beide Mannschaften noch Spitzenteams, in dieser Saison begegnen sich die Kontrahentinnen zwar ebenfalls auf Augenhöhe, diesmal allerdings im Tabellenkeller.

Während bei den Oberpfälzerinnen angesichts des enormen personellen Aderlasses vor der Runde der Kampf um den Klassenerhalt vorprogrammiert war, hatten viele Mannschaftsverantwortliche der Süd-Staffel der dritthöchsten Spielklasse die Schwäbinnen als Titelkandidat auf dem Zettel. Doch Verletzungen und ein Negativlauf sorgten dafür, dass der VfL von Beginn an in ungemütlichen Tabellenregionen steckte. Trotz des 32:25-Hinspielerfolgs an der Dechbettener Brücke hat Waiblingen aktuell gleich viel Pluspunkte aufzuweisen wie Regensburg, allerdings eine Partie weniger absolviert.

Da die Gastgeberinnen mit Rang neun den ersten Nichtabstiegsplatz belegen, könnte der Stellenwert der Partie für beide Mannschaften nicht höher sein und die treffende Bezeichnung „Vier-Punkte-Begegnung“ von ESV-Trainer Udo Hermannstädter klingt fast schon untertrieben.

Waiblingen hat in der Winterpause alles daran gesetzt, die Ausgangslage zu verbessern. Der VfL präsentierte für die Mission „Klassenerhalt“ nicht weniger als fünf Neuzugänge. Fabienne Fischer und Laura Lier rücken aus der zweiten Mannschaft auf, Denise Körner wird dank eines Zweitspielrechts beim VfL aktiv sein.

Vom TV Bargau stieß Madeleine Barth, die zuvor bei Frisch Auf Göppingen in der Oberliga aktiv war, dazu und Yvonne Stadler wechselte vom Ligakonkurrenten SC Korb zurück nach Waiblingen. Zudem trainierte das Team vier- bis fünfmal die Woche, auch um die neuen Spielerinnen zu integrieren.

Von diesen Möglichkeiten – personell und trainingstechnisch – kann man in Regensburg nur träumen, denn solche Trainingsumfänge sind an der Donau weder aufgrund der beruflichen Verpflichtungen der ambitionierten Freizeithandballerinnen noch aufgrund der Hallensituation zu realisieren. Doch das Schöne am Sport ist ja, dass die Tagesform und Teamgeist viel kompensieren können.

Nach dem Auswärtserfolg in Freiburg zu Jahresbeginn und der über weite Strecken guten Leistung vor Wochenfrist gegen Aufstiegskandidat Allensbach reisen die Regensburgerinnen hoffnungsvoll nach Waiblingen. Das Team hat durch die Rückkehr von Jugendnationalspielerin Franziska Peter enorm an Qualität und auch an Selbstvertrauen gewonnen. Und selten hat es sich in einem Spiel inmitten der Saison so gelohnt, alles in die Waagschale zu werfen:

Mit einem Sieg in Waiblingen hätte der ESV nämlich den Klassenerhalt wieder in der eigenen Hand, da nicht nur der VfL überholt wäre, sondern auch die weiteren Mitkonkurrenten in eigener Halle erwartet. Doch dafür ist neben der nötigen Nervenstärke eine optimale Vorstellung in Waiblingen nötig, denn die Gastgeberinnen sind sich der Bedeutung der Partie ebenfalls mehr als bewusst und werden alles investieren, den Tabellennachbarn zu distanzieren.

 

Sa., 20 Uhr: VfL Waiblingen (9., 6:18) – ESV 27 Regensburg (10., 6:20).

Vorrunde: 32:25.

Waiblingen hat sich vor dem Rückrundenstart mit fünf Spielerinnen verstärkt. „Unser Kader hat quantitativ und auch qualitativ dazugewonnen“, sagte Teammanager Nadir Arif. Das Trainerteam hat somit mehr Möglichkeiten und die Mannschaft ist variabler, was ihr in der Rückrunde zum Klassenerhalt verhelfen soll.“

Für einen Sieg im neuen Jahr reichte es für Waiblingen noch nicht im neuen Jahr, doch die Leistung bei der 22:27-Niederlage in Gröbenzell war ansprechend. Für das „Vier-Punkte-Abstiegsduell“, wie die Schwäbinnen das richtungsweisende Spiel auf ihrer Website bezeichnen, hoffen die Waiblinger zudem auf die Rückkehr von Sinah Hagen, wodurch „die Optionen deutlich vielfältiger werden“.

Der ESV hat eine schwierige Aufgabe vor der Brust, doch gleichzeitig auch die große Chance, mit einem Sieg die Chancen auf den Klassenerhalt enorm zu steigern.  

Translate »
%d Bloggern gefällt das: