Vorbericht Damen 1 vs. Hauenstetten

Regensburg. Nach einer „Englischen Woche“ mit drei Spielen konnten sich die Drittliga-Handballerinnen des ESV 1927 Regensburg zuletzt über ein spielfreies Wochenende freuen. Und das auch noch mit dem guten Gefühl des 31:29-Heimerfolgs über den SV Allensbach, der nach einem guten Drittel der Spielzeit einen hervorragenden dritten Platz mit 12:4 Punkten bedeutet.

Wer dem Beinahe-Absteiger der Vorsaison prognostiziert hätte, dass er zu diesem Zeitpunkt vor dem Aufstiegsfavoriten TSV Haunstetten platziert ist, hätte bei englischen Buchmachern sicherlich eine herausragende Quote auf diesen Wettvorschlag erhalten. Der Zweitligaabsteiger aus dem gleichnamigen Augsburger Stadtteil sitzt den Oberpfälzern als Tabellenvierter (11:5) allerdings im Nacken und möchte mit einem Heimsieg am Samstag die Kräfteverhältnisse gerade rücken.

Will der TSV auch weiterhin um den Wiederaufstieg mitmischen, muss ein Zweier gegen den „Erzrivalen“ – so wird der ESV von Haunstettener Seite bezeichnet – her. Nach einem Start mit 4:0 Punkten hatten die Schwaben einen Durchhänger, konnten drei Partien in Serie nicht gewinnen und fanden sich im Mittelfeld wieder. Seitdem hat sich die Mannschaft von Trainer Herbert Vornehm aber gefangen und dreimal in Folge gewonnen.

Erfolg Nummer vier soll gegen Regensburg folgen und um reichlich Emotionen muss man sich in dem Derby ohnehin keine Sorgen machen. Vornehm hegt jetzt schon Vorfreude: „Die Albert-Loderer-Halle wird kochen.“ In der zu erwartenden hitzigen Atmosphäre müssen die Gäste aus der Oberpfalz kühlen Kopf bewahren, denn die aggressive Deckung desTSV – meist in der 3:2:1-Formation – provoziert nicht nur Ballverluste.

Die ESV-Spielerinnen dürfen sich nicht von der zweitligaerprobten Härte der Deckung entmutigen lassen, sondern müssen konsequent die Zweikämpfe bestreiten, sich viel ohne Ball bewegen und auf das Spielgerät aufpassen. Denn Ballverluste nutzt der TSV über seine pfeilschnellen Gegenstoßspezialisten, Rechtsaußen Sabrina Duschner und die auf der linken Seite flexibel eisnetzbare Ex-Juniorennationalspielerin Sarah Irmler, gnadenlos aus. Auch im Positionsangriff ist Haunstetten von jeder Position gefährlich, sodass auf die ESV-Deckung Schwerstarbeit zukommen wird.

Die Regensburgerinnen haben „richtig Bock auf die Aufgabe“ (Co-Trainer Ingo Gömmel) und wenig zu verlieren: „Die Mädels haben über das freie letzte Wochenende Kraft und neue Motivation getankt und freuen sich auf die volle und stimmungsvolle Halle“, gibt Stefan von Frankenberg Einblicke in das Innenleben seines Teams. Dem ESV-Trainer steht voraussichtlich der komplette Kader zur Verfügung, was angesichts der intensiven Partie auch wichtig wäre. Uneinnehmbar– einmal musste sich der TSV vor eigenem bereits geschlagen geben – ist die Haunstettener Festung definitiv nicht und die auswärtsstarken Regensburgerinnen (drei Siege in 4 Partien) wollen alles in die Waagschale werfen, um die viel bemühten eigenen Derbygesetze zu ihren Gunsten ausfallen zu lassen.

Zur Unterstützung des Teams wird ein Fanbus eingesetzt, der um 13.30 Uhr am Parkplatz der ESV-Sporthalle losfährt.

Die Mitfahrt ist kostenlos.