U19-Juniorinnen präsentieren sich bei Vier-Länder-Turnier gut in Form

Celle/Regensburg. Die Generalprobe ist mehr als geglückt: Die deutschen U19-Handballerinnen gewannen am Wochenende mit drei klaren Siegen verlustpunktfrei das stark besetzte, in Niedersachsen ausgetragene Vier-Länder-Turnier als Vorbereitung auf die von 17. bis 19. März in Regensburg stattfinde EM-Qualifikation.

Am Freitagabend besiegte das Team des Trainerduos Marielle Bohm/Jens Pfänder in Hannover mit 29:24(15:10) gegen Portugal. Dabei präsentierten sich die deutschen Nachwuchshoffnungen insgesamt sehr fokussiert. „Nach anfänglicher Nervosität, die bei einer neu zusammengestellten Mannschaft gerade bei einem Heimspiel aber völlig normal ist, haben wir sehr souverän aufgespielt.

Der Sieg war nie gefährdet und wir konnten viele Dinge aus dem Training im Spiel umsetzen und viel experimentieren“, lobte Bohm den Auftritt. Beste Torschützin war die gebürtige Bayerin Mia Zschocke (TSV Bayer 04 Leverkusen), Franziska Peter vom ESV 1927 Regensburg steuerte einen Treffer bei. Im ersten Spiel des Tages hatte sich Spanien mit 29:27 gegen Frankreich durchgesetzt.

Gegen die Iberinnen ging es dann am Samstagabend in Emmerthal. Spanien war der erwartet starke Gegner und machte der DHB-Auswahl mit einer ungewöhnlich offensiven 3:3-Deckung das Leben schwer. Der Lohn war eine 15:14-Halbzeitführung der Gäste aus Südeuropa.

Auch in der zweiten Hälfte war zunächst Spanien einen Tick besser und lag mit 20:17 in Front. Dann zeigte die deutsche Mannschaft aber Zähne und glich durch drei Treffer in Serie aus. Nun war der Knoten geplatzt und die Gastgeberinnen agierten sehr stabil. Die Trefferquote nach Wiederanpfiff war glänzend und angeführt von Franziska Peter, die mit 5 Toren erfolgreichste Deutsche war, stand am Ende ein 33:28-Erfolg auf der Anzeigetafel.

„Die Tore waren wieder gut verteilt, alle Spielerinnen sind gewillt zu treffen. Da steckt System dahinter“, bilanzierte Co-Trainer Pfänder. „Jetzt wollen wir das Turnier auch gewinnen. Das wäre fürs Selbstvertrauen gut, auch wenn es natürlich nur ein Schritt auf dem Weg in die Zukunft ist“, ergänzte Bohm.

Am Sonntagnachmittag trat die DHB-Auswahl dann in Celle gegen das für seine hervorragende Nachwuchsarbeit bekannte Frankreich auch sehr selbstbewusst auf und führte zur Pause mit 15:11. Besonders erfreulich war dabei die Offensivleistung, denn Frankreich war mit der Empfehlung eines 23:13-Erfolgs über Portugal in das Duell gegangen.

Nach dem Seitenwechsel konnte Deutschland – trotz einiger Wechsel – den Vorsprung bis zur 45. Minute auf 24:16 ausbauen. Am Ende stand dann ein in der Höhe nicht erwarteter, aber verdienter 28:20-Sieg für die DHB-Juniorinnen fest. Franziska Peter markierte ebenso wie Mia Zschocke 4 Treffer, beste Werferin war Annika Lott (TSV Bayer 04 Leverkusen).

„Das war unser bestes Turnierspiel“, urteilte eine sehr zufriedene Trainerin Marielle Bohm. Mit dem Rückenwind des Turniersiegs nutzt das deutsche Team ab Montagabend das abschließende Trainingslager in Regensburg für den letzten Feinschliff.

Tabelle:

Deutschland 6:0 Punkte, 90:72 Tore;
Spanien 4:2 Punkte, 83:84;
Frankreich 2:4 Punkte, 70:70;
Portugal, 0:6 Punkte, 61:78.

Foto: Jörg Zehrfeld

Translate »