Ticket für die Landesliga gelöst

C-Juniorinnen erreichen die Landesliga

Nachdem die C-Juniorinnen am 5. Mai das Ticket für die zweite Runde der Handball-Bayernliga knapp verpasst hatten, stand gut eine Woche in der Landesliga-Qualifikation das entscheidende Turnier auf dem Programm. Das wurde im ESV-Bunker ausgetragen, sodass sich die von Anna Fuhrmann, Andrea Poschenrieder und Robert Torunsky betreute, ersatzgeschwächt angetretene Mannschaft gute Chancen aufs Weiterkommen ausgerechnet hatten. Das Gefühl täuschte nicht, am Ende bedeuteten drei klare Siege das souveräne Erreichen der zweithöchsten Spielklasse.

ESV 1927 Regensburg : HC Sulzbach 19:12(9:7)

In der ersten Partie wartete mit den körperlich überlegenen Sulzbacherinnen gleich der stärkste Gegner auf den ESV. Die Gastgeberinnen spielten im Angriff sehr gut, in der Deckung bekamen sie die Sulzbacher Hauptangreiferin, Auswahlspielerin Sophie Dirscherl, nicht in den Griff. Die Pausenführung von 9:7 war angesichts der Feldvorteile eindeutig zu knapp, doch im zweiten Durchgang präsentierte sich die Defensive vor Keeperin Rebecca Wanek bissiger. In der Offensive wurde die Last des Torewerfens glänzend auf viele Schultern verteilt und 19 Treffer in nur 30 Minuten Spielzeit waren Beleg für tollen Offensivhandball.

Tore ESV: Sara Assigno, Mia König und Julia Herrmann je 5, Giorgia Di Matteo 3, Leonie Herold 1

ESV 1927 Regensburg : TSV Forstenried 22:6(15:4)

In der zweiten Partie wartete mit Forstenried, die klar gegen Pfaffenhofen gewonnen hatten, eine vermeintlich hohe Hürde. Regensburg war aber sofort Herr im Haus und der Lage: Die Deckung ließ sehr wenig zu und im Angriff flutschte es so richtig. Zur Pause führte der ESV uneinholbar mit 14:5 und die Gästetrainerin hatte deshalb früh entschieden, die Leistungsträgerinnen für das entscheidende Kräftemessen mit Sulzbach zu schonen. Auch die Regensburger Verantwortlichen wechselten viel: Defensiv kassierten Torhüterin Feli Blabl und ihre Vorderleute nach Wiederanpfiff nur noch ein Gegentor, im Angriff wurden einige Chancen zu viel ausgelassen. Der überdeutliche 22:6-Erfolg bedeutete dann das frühzeitige Erreichen der Landesliga.

Tore ESV: Mia König 6/1, Sara Assigno 5, Julia Herrmann 4, Giorgia Di Matteo 3, Pauline Stumpf, Leonie Herold je 2

ESV 1927 Regensburg : MTV Pfaffenhofen 20:9(9:4)

Auch im abschließenden Turnierspiel war der Torhunger noch nicht gestillt. Julia Herrmann krönte ihre überragende Woche – Nominierung für den BHV-Kader, Bayernliga-Quali mit der B – trotz mannschaftsdienstlicher Spielweise mit zehn Treffern und einem Kempa-Anspiel auf Mia König, die ebenfalls sehr stark agierte. Mit einer starken Teamleistung wurde Paffenhofen deutlich mit 20:9 in die Schranken verwiesen.

Tore ESV: Julia Herrmann 10, Mia König 6, Sara Assigno 2, Giorgia Di Matteo und Pauline Stumpf je 1

 

Fazit: Die Bayernliga wäre natürlich ein Highlight gewesen, angesichts der Zusammensetzung des Kaders ist die Landesliga aber wohl die bessere Liga. Auch dort werden die Mädels gefordert werden und bekommen nichts geschenkt. In der Vorbereitung gilt es nun, die ehemaligen D-Jugendlichen an das Leistungsniveau der Stammkräfte heranzuführen, um in der Landesliga einen Platz im vorderen Tabellendrittel erreichen zu können. Großes Lob an die Mädels, die ihre neuen Positionen im zweiten Turnier schon sehr gut ausgefüllt haben. Sonderlob an den Rückraum um Mia, Julia und Sara sowie Giorgia, die erfolgreich auf die Zähne gebissen hatte und eine große Stütze war.

 

Für den ESV 1927 Regensburg spielten:

Tor: Rebecca Wanek, Felicia Blabl,

Feld: Julia Herrmann 19, Mia König 17/1, Sara Assigno 12, Giorgia Di Matteo 7, Pauline Stumpf, Leonie Herold je 3 sowie Tanja Steiner und Fanni Schürzinger.

Ebenfalls im Kader: Laura Kögel und Jule Kortus