Testspiel gegen Zweitligist Zwickau

Über 40 Minuten ebenbürtig

Ersatzgeschwächter ESV überzeugt beim 26:34 im Testspiel gegen Zweitligist Zwickau

Regensburg. Es war der erste Auftritt der Drittliga-Handballerinnen des ESV 1927 Regensburg auf dem neuen Parkettboden der altehrwürdigen Sporthalle an der Dechbettener Brücke und zugleich der Einstand des neuen Trainergespanns Stefan von Frankenberg und Ingo Gömmel auf eigenem Boden.

Und der glückte, denn die „Eisenbahnerinnen“, die mit Juniorinnennationalspielerin Franzi Peter (U19-EM) und Mirela Negrutiu-Chirila (Urlaub) auf die etatmäßige rechte Angriffsseite verzichten mussten, waren dem Zweitligisten BSV Sachsen Zwickau über 40 Minuten ein ebenbürtiger Gegner. Bis zum 7:7-Zwischenstand wechselte die Führung hin und her und die zahlreichen Zuschauer erlebten Neuzugang Laura Brockschmidt dabei in Torlaune.

Die 19-Jährige halblinke Rückraumspielerin, bis vor kurzem noch in der Bayernliga aktiv, erzielte fünf blitzsaubere Treffer aus dem Feld. Aber auch Brockschmidts Nebenleute überzeugten in Offensive und Defensive: Die 5:1-Abwehr machte einen guten Job gegen die körperlich überlegenen und mit den Erstligazugängen Petra Nagy (5 Tore) und Nadja Bolze (3) angetretenen Gäste, die sich erst in der Schlussphase des ersten Durchgangs auf den 15:13-Halbzeitstand aus Zwickaus Sicht absetzen konnten.

Obwohl die Gastgeberinnen auch nach dem Seitenwechsel in vielen unterschiedlichen Formationen aufliefen, überzeugten sie in allen Formationen. Wenige Minuten nach Wiederanpfiff lag der ESV durch entschlossene Abschlüsse und vier Tore in Serie sogar mit 18:17 in Führung.

Bis zum 20:21-Zwischenstand konnten die Oberpfälzerinnen die Partie offen gestalten, dann ließen die Kräfte nach. Zwickau, bei denen die ehemalige Regensburgerin Stefanie Hopp (Schulterverletzung) nicht mitwirken konnte, nutzte nun seine Physis gnadenlos aus und traf hochprozentig. Regensburg ließ dagegen „acht bis zehn Hundertprozentige“ (von Frankenberg) liegen, der gut sechs Wochen vor Saisonstart aber „gut damit leben konnte“. Von Frankenberg und Gömmel zeigten sich nach dem 26:34-Endstand insgesamt sehr zufrieden und sahen ihr Team auf dem richtigen Weg.

ESV 1927 Regensburg:

Tor: Ruzicka, Zellner

Feld: Brockschmidt 6, Weber 5/3, Rekorschik 4, Albescu, Bertuccini je 3, Fuhrmann, Vlachova je 2, Baumgardten 1/1 sowie Drachsler und Sommerer.

Spielfilm: 2:3, 4:5, 6:5, 7:8, 9:10, 10:13, 12:14, 13:15; 14:17, 18:17, 19:20, 20:23, 20:26, 22:28, 23:31, 24:33, 26:34.

Translate »