Start nach Maß

Auswärtssieg beim Club: B-Juniorinnen mit Start nach Maß

Zwei Wochen später als geplant und die Konkurrenz starteten die B-Juniorinnen des ESV 1927 am Sonntag in die Bayernliga. Nachdem das Heimspiel gegen Haunstetten kurzfristig verlegt werden musste, beginnt die Spielzeit mit drei Auswärtsspielen in Serie sehr fordernd. Den Auftakt bildete die schwere Partie beim 1. FC Nürnberg in der ungeliebten Club-Halle (rutschiger Boden, kein Harz erlaubt). Die ambitionierten Gastgeberinnen, die mit den Auswärtsspielen in Haunstetten und Allach ebenfalls ein kerniges Auftaktprogramm hatten, standen nach zwei Niederlagen bei ihrer Heimpremiere schon etwas Druck.

Regensburg, aufgrund des Parallelspiels der C-Jugend mit schmalem Kader angereist, war heiß wie Frittenfett auf den herausgezögerten Saisonstart und in den neuen Trikots – vielen Dank an Sponsor Matthias Haßler und das Team von Ratisbona Real Estate (www.ratisbona-real-estate.de) – äußerst chic gekleidet. Der Auftakt in die neue Spielzeit hätte dann nicht besser laufen können. Spielmacherin Sophia Peter netzte gleich im ersten Angriff und die 5:1-Deckung mit Indianerin Evi Höllriegl stand gut und forcierte gleich zu Beginn etliche Ballgewinne. Mustergültig vorgetragene Konter in Kombination mit wunderbar anzusehendem Positionsspiel sorgten nach etwas über vier Minuten bereits für die 5:0-Führung der Gäste.

Club-Trainerin Simone Luber musste schon früh die erste Auszeit nehmen und ihr Team neu einstellen. Die bärenstark besetzten Clubberinnen, bei denen Spielerinnen in der Bayernliga-Damenmannschaft am Ball sind, fanden im Anschluss auch besser in die Begegnung. Beim Stande von 5:8 stellte der ESV die Abwehr etwas um und stand dann wieder kompakter. Aus dem Spiel heraus hatten die Oberpfälzerinnen mit Lea Röhrl eine brandgefährliche Shooterin, die trotz Ellenbogenblessur aus allen Lagen traf. Auch Torhüterin Theresa Stahl war ein Rückhalt für ihr Team und parierte unter anderem einen Strafwurf.

Zur Pause führte der ESV mit 16:10. Nach Wiederanpfiff tauschten beide Teams einige Treffer aus, bevor die Regensburgerinnen durch eine 0:2 verlorene Überzahl den Gegner wieder in die Partie finden ließen. Wichtige Treffer von Evi Höllriegl und Alina Just von den Außenpositionen ließen den Vorsprung aber konstant bei vier oder fünf Treffern. Ab der 40. Minute verpassten es die Regensburgerinnen, den Deckel auf die Partie zu machen und ließen gleich drei Hundertprozentige liegen. Der Club hatte nun seine beste Phase und kam auf 21:23 heran. Der ESV kämpfte sich aber aus seinem kleinen Tief und setzte nun wieder die nötigen Treffer. Evi Höllriegl erzielte dann weniger als drei Minuten vor Ultimo das vorentscheidende 22:25.

Der Club versuchte mit einer offenen Deckung nun alles, aber die ESV-Mädels agierten routiniert und ließen sich die Butter nicht mehr vom Siegerbrot nehmen. Endstand 26:23 für Regensburg in einer Partie, in der neutrale, fachkundige Zuschauer den ESV noch deutlicher vorne gesehen hatten. ESV-Trainer Robert Torunsky: „Wir mussten heute mit sechs Feldspielerinnen durchspielen und die Mädels haben das fast perfekt gelöst. Diesen starken Gegner so im Griff zu haben, ist eine klasse Leistung und in der Club-Halle gewinnt man eh nicht oft. Wir müssen die Partie früher entscheiden, aber das ist neben dem Überzahlspiel auch schon das einzige Haar in der Suppe.“ Die Mannschaft hatte sich als echtes Team präsentiert, war von allen Positionen torgefährlich und hat trotzdem noch Steigerungspotenzial – mehr kann man sich als Trainer kaum wünschen. Weiter geht es bereits am Mittwoch und dem Auswärtsspiel bei den Sportfreunden aus Bad Neustadt.

 

ESV 1927 Regensburg:

Tor: Theresa Stahl, Sirin Aslanca, Lisa Preißler

Feld: Lea Röhrl 7, Eva-Maria Höllriegl 5, Sophia Peter, Annalena Kessler je 5/1, Alina Just 3, Luzie Schürzinger 1 sowie Nina Steinhart und Jessica Kulig.