Spielbericht Frauen 2 vs. SG Grits-Nüdlingen

ESV Regensburg II „knüppelt“ (Zitat: inFranken.de) SG Garitz-Nüdlingen in einem kampfbetonen Spiel mit 27:21 (14:9) Toren nieder

Nach der bitteren sowie unnötigen 22:24 Heimniederlage gegen die HSG Fichtelgebirge hatte man sich viel vorgenommen im Regensburger Lager für das immer wieder brisante Duell gegen die SG Garitz-Nüdlingen. Allen war klar, dass diesem Spiel eine besondere Bedeutung für den weiteren Saisonverlauf zukommen würde.

Mit bis dato 0 Punkten aus drei Begegnungen, stand man schon ein wenig unter Druck. Noch dazu musste die Heimmannschaft, neben den Langzeitverletzten (Dorothee Mooser, Corinna Kurz und Andrea Bernardova) auch auf Mariella Bertuccini (Muskelfaserriss) und Sophia Rektorschick (privat verhindert) verzichten. Unterstützung gab es dafür aus der 1. Damenmannschaft, neben Chiara Zellner (Tor) konnte das Trainerduo Croitoru/Sommerer auch noch auf Linda Baumgardten und Andrea Vlackowa zurückgreifen.

Von Anfang an entwickelte sich ein kampfbetontes Spiel, im dem die Donaustädterinnen den etwas besseren Start erwischten. Trotz vieler technischer Unzulänglichkeiten auf beiden Seiten konnte sich die  Heimmannschaft bis auf 7:3 absetzen. Dank des variablen Spiels im Angriff und einer bis auf wenige Ausnahmen kompakten Abwehrarbeit gelang es den Oberpfälzerinnen den Vorsprung bis zur Pause auf 14:9 auszubauen. Dabei gelangen, der ab der 20 Spielminute von der Rechtsaußen- auf die Rückraummitte-Position gewechselten Patty Tillack einige sehenswerte Treffer im Positionsangriff, indem sie die Lücken im Deckungsverbund der SG gnadenlos ausnutzte.

Nach dem Seitenwechsel verlief zunächst alles nach Plan und die vier Tore Führung des ESV hatte bis zum 17:13 bestand. Angetrieben von Lisa Wenzke im Angriff und Sabrina Kleinhenz in der Abwehr schlugen die Gäste nun eine härtere Gangart an. Zunächst schienen die Regensburgerinnen doch etwas davon beeindruckt zu sein, konnte Garitz/Nüdlingen binnen weniger Minuten den Vorsprung auf nur noch zwei Tore (Zwischenstände: 18:16; 21:19) eindampfen.

Doch anders als noch in den Partien davor,  nahmen die Gastgeberinnen dieses Mal den Kampf an und agierten mit der gleichen körperlicher Härte, wie die Gäste aus Unterfranken. Schnell bekamen die Gastgeberinnen die Partie wieder in den Griff und der letzte Funken Hoffnung der Gäste die Partie doch noch zu ihren Gunsten drehen zu können, war gelöscht. Durch geschickte Spielverlagerung wurde in dieser Phase des Spiels speziell auf der rechten Angriffsseite sehr viel Druck erzeugt, was Lisa-Marie Vasold und Andrea Vlackowa immer wieder in aussichtsreiche Wurfpositionen brachte.

Beide nutzten diese Freiräume zu vielen wichtigen, zum Teil wirklich sehenswerten Treffern. So baute die Bundesliga Reserve des ESV 1927 Regensburg ihren Vorsprung über 23:19 und 25:21 auf schlussendlich sechs Treffer zum Endstand von 27:21 aus.

Fazit: 

Wir haben heute völlig verdient gewonnen, weil wir zum einen den Kampf angenommen haben und zum anderen unsere Gegner durch unser variables Spiel mit viel Laufbereitschaft immer wieder in Verlegenheit gebracht haben. Natürlich war nicht alles Gold was glänzt. Wir waren speziell in der Anfangsphase nicht konzentriert genug und haben uns viele leichte Ballverluste im Spielaufbau gegönnt, die du dir in dieser Liga normal nicht leisten darfst.

Aber letztendlich spielte das Gott sein Dank keine Rolle. Diese zwei Punkte sind für uns von enormer Wichtigkeit, vor allem mental. Auch für die drei Mädels der Damen 1, die uns heute wieder unterstützt haben, war es wichtig diese Erfahrung wie sich ein Sieg anfühlt, zu machen. Die nächsten Wochen werden zeigen was dieser Sieg heute wert war, geht es doch nach dem Auswärtsspiel gegen TS Herzogenaurach eine Woche später zuhause gegen den Ligaprimus aus Bergtheim.

Da müssen wir schon noch einige Schippen draufpacken, dürfen uns vor allem keine leichten Ballverluste erlauben, wenn wir den ein oder anderen Punkt holen wollen. Aber am wichtigsten für uns alle wäre natürlich, dass sich unser Lazarett endlich ein wenig lichtet.

Aufstellung mit Toren:

Chiara Zellner, Alina Hecht, Andrea Poschenrieder (alle Tor), Stefanie Wörl, Nina Peter (1), Kerstin Wyrwoll (3), Julia Sommerer (4/2), Linda Baumgardten (2), Patricia Tillack (6), Lisa-Marie Vasold (4) und Andrea Vlackowa (7/2)

ESV 27 Regensbg. II vs. SG DJK Rimpar

Sporthalle Königswiesen
Landesliga Frauen

Landesliga Frauen
2019/20
Sporthalle Königswiesen

Landesliga Frauen
2019/20
TSV Wendelstein

Landesliga Frauen
2019/20
Sporthalle Königswiesen

Teile diesen Beitrag

Share on facebook
Share on google
Share on twitter
Share on email