Sechste Niederlage in Folge

Sechste Niederlage in Folge für die Damen 2 gegen die TG Landshut (27:21)

Letzten Samstag reiste die 2. Damenmannschaft des ESV ins knapp 60 km entfernte Landshut. Noch am Freitag im Training versuchte man sich auf die 3-3 Abwehr der Gegner, die zuvor in einigen kleinen Videoausschnitten analysiert wurde, einzustellen. Die Mädels des Trainergespanns Sommerer/Croitoru schienen gut vorbereitet zu sein, denn auch wenn man auf Jasmin Ellwanger, Kerstin Wyrwoll und überraschend auf Katja Goldbach verzichten musste, stimmte die Motivation zu Beginn des Spiels. Die Mädels waren heiß auf das Spiel und wollten ihre Pechsträhne endlich mit einem verdienten Sieg beenden.

Die Gastgeberinnen starteten zwar schon nach 30 Sekunden mit der Führung, jedoch ließen sich die ESV’lerinnen davon nicht beeindrucken und legten bis zur 10. Minute zum 4:4 nach. Da die Landshuterinnen überraschender Weise doch eine 5-1 Abwehr spielten, musste schnell umgeplant werden, was zunächst kein großes Problem sein sollte. Wie schon vor dem Spiel besprochen wurde, sollte das schnelle Abwehr-Angriff Umschalten der Gastgeberinnen unterbrochen werden. Dies funktionierte recht gut und somit konnte sich die TG zur Halbzeit nur einen 12:9 Vorsprung herausspielen.

Angetrieben von neuem Mut und dem Willen, endlich die ersten Auswärtspunkte mit nach Regensburg zu bringen, startete das Team in die 2. Halbzeit. Doch schon nach kürzester Zeit kam der erste Schock. Natalie Scheffter verdrehte sich beim Torwurf das Knie und musste nach einer kurzen Behandlung vom Spielfeld getragen werden.

Hierbei nochmal gute Besserung an Chantal und Danke an den gegnerischen Arzt, der bei der Erstbehandlung mitgeholfen hat! Bis zur 35. Spielminute schafften die ESV’lerinnen es dann, sich ein 13:13 zu erkämpfen, doch die Kräfte ließen nach. Verunsichert durch den Verletzungsschock gelang der Mipa Landshut ein Lauf, der es in sich hatte.

Die Gastgeberinnen setzten auf Tempo und bestraften jeden technischen Fehler mit einem Konter. Bei einem Stand von 23:13 konnten sich die Regensburgerinnen endlich wieder aufraffen und gaben noch einmal 10 Minuten alles, was die erschöpften Kräfte hergaben. Diese letzte Phase sollte jedoch nur noch etwas der Spielstandkosmetik beitragen und somit trennte man sich mit einer 27:21 Niederlage von der TG Mipa Landshut.

Fazit:

Wir haben über weite Teile ein gutes Spiel gegen die TG gespielt und viele gute Aktionen gebracht, doch leider fehlten uns im Angriff mal wieder die schnellen und einfachen Tore unserer Mogli. In der Abwehr vermisste man unsere Kampfsau Kerstin schmerzlich und auch die Erfahrung unserer Katl konnte nicht ersetzt werden. Dankenswerterweise erklärte sich Doro dazu bereit, bei uns auszuhelfen und leitete unsere jungen Spielerinnen an.

Da wird es leider wieder einmal nicht geschafft haben, 60 Minuten den Handball zu zeigen, den wir eigentlich spielen können, konnten wir keine Punkte mit nach Hause bringen. Nun heißt es im Training Vollgas geben, die letzten Spiele abhaken und sich nur auf unser nächstes Heimspiel am 11.11.2017 gegen den TSV Röthenbach  zu konzentrieren, denn hier wollen wir endlich wieder Punkte mitnehmen, um unser Selbstvertrauen wieder aufzubauen und endlich aus dem untersten Drittel der Tabelle zu entkommen.

Aufstellung mit Toren:

Tor: Andrea Poschenrieder, Alina Hecht

Feld: Julia Sommerer (8/4), Patricia Tillack (5), Pia Klenk (2/1), Nina Peter (2), Sara Ohsam, Natalie Scheffter, Emma Schürzinger, Barbara Hagl (je 1), Anja Bräu, Dorothee Mooser, Stefanie Wörl.

Zeitstrafen: 3 – 4

Strafwürfe: 3/6 – 5/5