Saisonzusammenfassung der Jugend

Die zahlreichen Jugendmannschaften des ESV 1927 Regensburg wurden bereits Anfang März damit konfrontiert, dass aufgrund von Corona die Saison 2020/2021 abgebrochen werden würde. Die männliche A-Jugend, trainiert von Lutz Baumgardten, Stefan Moritz und Hannes Höllriegl, hatte zu diesem Zeitpunkt als einzige Mannschaft im Verein und auch der Landesliga Nord bereits alle 14 Saisonspiele absolviert. Der gute dritte Platz (18:10 Punkte) im Achterfeld wäre dem Team von der Konkurrenz nicht zu nehmen gewesen und ist somit auch das korrekte Endresultat. In einer aufgrund der Hallensituation schon nicht einfachen Runde, machten Trainern und Team auch überraschend auftauchende andere Prioritäten von Spielern das Leben schwer. Hervorzuheben ist die gelungene Integration von Johannes Simbeck und Nico Zulawski in der ersten Herrenmannschaft, dazu schnupperten weitere Spieler wir Lukas Herzberg regelmäßig Luft in der zweiten Mannschaft. Auch die talentierten B-Jugendlichen fassten gut Fuß in der ältesten Jugendmannschaft. Ein besonders großes Dankeschön geht an den langjährigen Jugendtrainer Lutz Baumgardten, der in seiner Amtszeit nicht nur die Bayerische Meisterschaft feiern konnte, sondern auch viele Talente entwickelte, sowie an Hannes Höllriegl, der als Externer drei Jahre lang die B- und A-Jugend coachte. 

Die männliche B-Jugend hatte in der Landesliga Nord 15 von 16 Spielen absolviert und auch hier ist an der Platzierung (Vierter mit 18:12 Punkten) nicht zu rütteln. Das neue Trainergespann Roy Müller/Tobias Oursin hat viel Zug in die Truppe gebracht und der Aktivenbereich darf sich schon jetzt auf einige vielversprechende Talente freuen.

Elf von zwölf Partien hatte die männliche C des Trainerteams Florian Höpfl/Matthias Brönner/Philipp Stahl in der Bezirksoberliga Ost ausgetragen. Der vierte Platz (12:10) Punkte war und ist in Stein gemeißelt. Die Mannschaft hat sich im Saisonverlauf gut entwickelt und konnte auch Spitzenteams bezwingen. Den Jungs ist der nächste Schritt, ein Aufstieg in die Landesliga, durchaus zuzutrauen.

Die weibliche A-Jugend spielte in der Bayernliga eine starke Runde. Nach 15 von 18 Spielen überquerte das Team von Robert Torunsky/Jan Kauer als Fünfter des Zehnerfeldes (19:11 Punkte) die Ziellinie. Der Tabellendritte aus Nürnberg (20:10), der zweimal geschlagen werden konnte, ist im Endklassement nur einen Zähler entfernt. Eine beachtliche Leistung für das jüngste Team der Liga, das zudem auch mit Verletzungen von Leistungsträgerinnen zu kämpfen hatte. Erfreulich ist dabei auch die gelungene Integration von zahlreichen Talenten im Damenbereich. Sehr schade ist, dass die Spielerinnen des aus der Jungend ausscheiden Jahrgangs 2001 – Maike Baur, Andreea Popovici und Lisanne Röhr – nicht auf dem Spielfeld verabschiedet werden konnten.

Zwei Spieltage früher als geplant war die Runde der weiblichen B-Jugend in der Bayernliga zu Ende. So wurde mit 10:22 Punkten der neunte Platz der zehn Teams belegt, allerdings ist der Tabellensechste aus Herrsching (12:20) nur zwei Zähler entfernt. In Vollbesetzung wäre das Team sicher in der vorderen Hälfte des Klassements gelandet, aufgrund von Verletzungsproblemen stand letztendlich die Entwicklung der Talente noch mehr im Vordergrund. Das klappte auch hervorragend: Bestes Beispiel ist die erst 14-jährige Mia König, die auf der halblinken Rückraumposition ihre großen Spielanteile hervorragend nutzte und sich bei der Sichtung des Deutschen Handballbundes ins Allstarteam spielte und somit auf eine Nationalmannschaftsberufung hoffen darf. König feierte mit der Ostbayern-Auswahl mit ihren Mitspielerinnen Julia Herrmann und Pauline Stumpf auch den Gewinn der Bayerischen Meisterschaft der Auswahlteams. Hervorzuheben ist auch die gelungene, für Handballer aber ohnehin normale Integration der brasilianischen Gastspielerin Lara Damiano Martins, die von September bis Februar für den ESV am Ball war, und auch einige Treffer in der höchsten Spielklasse erzielen konnte.

Auch die weibliche C-Jugend, betreut von Robert Torunsky, Andrea Poschenrieder, Carina Vetter und Anna Fuhrmann, hatte in der Landesliga Nord häufig damit zu kämpfen, nicht in Bestbesetzung antreten zu können. Zwei Spieltage vor dem eigentlichen Saisonende ist der erreichte fünfte Platz (15:13 Punkte) im Neunerfeld eine passende Platzierung. Viele Talente machten im Saisonverlauf einen großen Sprung und geben Anlass zu Optimismus für die kommenden Jahre. Mia König wurde mit 154 Treffern in 13 Spielen Torschützenkönigin.

Auch die jüngsten ESV-Teams – von der D-Jugend zu den Minis – waren mit viel Engagement am Ball. Ein großer Verdienst der Trainer. Schade ist nur, dass der weiblichen D-Jugend von Andreea Croitoru und Nina Peter ihre große Chance auf das Final 4 auf Bezirksebene und somit auch die mögliche Teilnahme am Nord-Cup, dem höchstmöglichen Turnier auf D-Jugend-Ebene, durch den coronabedingten Saisonabbruch genommen wurde.

Die sonst immer von Ende April bis Anfang Juni ausgetragene Qualifikation der Jugendmannschaften ist ebenfalls der Pandemie zum Opfer gefallen. Der BHV hofft, dass sie nach den Sommerferien nachgeholt und die Saison im Oktober gestartet werden kann. Die ESV-Trainer hoffen, dass das Individualtraining der Spieler bald beendet ist und wieder Mannschaftsaktivitäten – am liebsten natürlich in der renovierten ESV-Halle – möglich sind. Die Ziele der Mannschaften sind hoch, im Idealfall wollen sich männliche C bis A und weibliche C bis A für die Leistungsligen des BHV, also mindestens Landesliga, qualifizieren.

Ein großes Dankeschön geht neben den Trainern und engagierten Eltern auch an die vielen Sponsoren im Jugendbereich.

w-A Jugend
w-B Jugend
w-C Jugend
m-A Jugend
m_B Jugend
m-C Jugend

Teile diesen Beitrag

Share on facebook
Share on google
Share on twitter
Share on email