Niederlage im ersten Heimspiel

Nach dem verpatzten Saisonauftakt beim Aufsteiger aus Nürnberg wartete zum ersten Heimspiel der Absteiger aus Schwabach auf die zweiten Damen.

Die schwache Abwehrleistung des vergangenen Spieltags wollte man unbedingt wieder gut machen und startete deshalb motiviert in die Partie, doch es dauerte einige Minuten bis beide Teams im Spiel ankamen. Nach den ersten nervösen Minuten zeigten die ESV Damen eine engagierte Leistung in der Abwehr und erkämpften sich daher auch einige Male den Ball vor dem eigenen Tor. Vor dem gegnerischen Tor hingegen vergab man jedoch immer wieder leichtfertig das Spielgerät und somit war auf der Anzeigetafel nach einer guten Viertelstunde lediglich ein Spielstand von 2:3 zu sehen. Die Gäste nahmen daraufhin eine Auszeit und sie zeigte Wirkung. Binnen 10 Minuten schraubten sie das Ergebnis auf 3:7 in die Höhe. Immer wieder profitierten die Damen des SC Schwabach von technischen Fehlern der Heimmannschaft und bestraften diese mit schnellen Kontertoren.

Der Start in die zweite Halbzeit hätte für die Drittligareserve nicht schlechter laufen können. Die Gäste machten zunächst dort weiter, wo sie vor der Halbzeit aufgehört hatten und bauten ihre Führung weiter aus auf 10:3. Die ESV Damen brauchten wie in Halbzeit eins einige Minuten, um auf dem Spielfeld anzukommen, kämpften sich aber dann wieder zurück ins Spiel. Gestützt auf einer guten Abwehrarbeit spielte man sich Tor um Tor an die Gäste heran (10:15). In den letzten zehn Minuten des Spiels warfen die ESV’lerinnen dann noch einmal alles in die Waagschale. Aufopferungsvoll kämpfte man in der Abwehr um jeden Zentimeter und vorne wurde endlich mit Schwung gespielt und die guten Möglichkeiten ausgenutzt. Die Bemühungen wurden am Ende jedoch nicht belohnt und man verließ mit 13:15 als Verlierer das Spielfeld.

Auch im zweiten Anlauf in der noch jungen Saison konnten die zweiten Damen des ESV keine Punkte einfahren und rangieren damit weiterhin im unteren Tabellendrittel der Landesliga Nord. Positiv hervor zu heben ist, trotz der Niederlage, die gute Abwehrarbeit über den gesamten Spielverlauf, jedoch muss im Angriff noch eine Schippe drauf gepackt werden, um im nächsten Spiel – beim Derby gegen den SV Obertraubling – als Sieger vom Platz zu gehen. Anwurf ist am kommenden Samstag (29.9) um 16:30 Uhr im Bunker.

Es spielten: Alina Hecht, Andrea Poschenrieder (beide Tor), Nina Peter (1), Kerstin Wyrwoll, Julia Sommerer (3/1), Julia Gayr, Linda Baumgardten (4/1), Sara Ohsam (2), Patricia Tillack, Lea Kunz, Sophia Vehlow, Stefanie Wörl, Barbara Hagl, Jasmin Ellwanger (3)