Niederlage am Feiertag in Schwabach

Am Tag der Arbeit reisten die Damen 2 des ESV zum Nachholspiel nach Schwabach. Das dies keine leichte Aufgabe werden würde war von vorn herein klar: In der Goldschlägerhalle konnten bisher nur die beiden Tabellenersten siegen und auch die personelle Situation war nicht ganz optimal. Nichtsdestotrotz wollte man die starke Serie mit 6 überzeugenden Siegen in Folge liebend gerne weiter ausbauen.

Entsprechend motiviert gingen die Mädels in die Partie. Der Angriff war druckvoll und der Ball fand immer wieder die besser positionierte Mitspielerin. Doch bereits von Anfang an fand man in der Defensive gegen die guten 1:1 Spielerinnen der Schwabacher nicht die richtige Distanz und verlor diese Duelle zu einfach. Dies führte zu einfachen Toren oder zu Strafwürfen.

Nach einer Viertelstunde wurde dann leider ohne Not im Angriffsspiel die vorher eingeschlagene und gut funktionierende Linie verlassen. Technische Fehler, schwache, unvorbereitete Würfe und die ein oder andere schlechte Entscheidung bei den Spielzügen luden die Schwabacher zum Tempospiel ein. Dies nutzen sie gnadenlos aus und zogen von 7:7 auf 14:8 zur Halbzeit davon.

Die Pause wurde genutzt um Kräfte zu sammeln und nochmals auf die Stärken der eigenen Mannschaft hinzuweisen. Trotz der 6 Tore Rückstand war man sich einig, dass das Spiel noch lange nicht verloren ist und man über Kampf in der Abwehr und strukturiertes Spiel im Angriff wieder zurück ins Spiel kommt.

Nach 2 weiteren schnellen Gegentoren zeigten die Mädels aber wieder ihr gutes, aus den letzten Spielen gewohntes, Gesicht. Die Abwehr agierte deutlich cleverer und trotzdem aggressiv, wodurch Torfrau Alina Hecht noch besser ins Spiel kam. Im Spiel nach vorne wurde mit mehr Entschlossenheit und Tempo gespielt, was zu leichten Toren führte. Im Positionsangriff lief der Ball wieder besser und so ergaben sich wieder gute Chancen.

Einziges Manko blieb die Chancenverwertung. Hier wurden einfach zu viele klare Möglichkeiten liegen gelassen. Dennoch war es schön zu sehen wie alle weiter kämpften und noch an den Sieg glaubten. So konnte 4 Minuten vor Ende beim 21:19 wieder der Anschluss hergestellt werden und die Partie war kurz davor zu kippen. Ein Glückstreffer der Schwabacher, bei dem der Ball vom Pfosten unglücklichst an den Rücken von Alina Hecht prallte und dann ins Tor trudelt war aber dann eine Art Todesstoß. Es wurde zwar noch einmal alles versucht, wieder gute Chancen erspielt doch leider abermals vergeben. So erlaubte man den Gastgebern nochmals 2 Kontertore. Am Ende stand eine Niederlage zu Buche, die ohne die zu lange Schwächephase in der ersten Hälfte sicher nicht passiert wäre.

Positiv ist auf jedoch, dass die Mannschaft mittlerweile den Glauben an sich auch in schwierigen Phasen des Spiels nicht verliert, weiter zusammen kämpft und wieder die Linie findet. Hier ist eine deutliche Entwicklung zu sehen.

Nun gilt es noch einmal alle Kräfte zu sammeln und am Sonntag gegen die HSG Pleichach die Saison erfolgreich zu beenden, um mit einem positiven Erlebnis und guten Gefühl in die Sommerpause zu gehen.

Tor: Alina Hecht

Feld: Nina Peter, Kerstin Wyrwoll, Linda Baumgardten 7/1, Sara Ohsam 5 , Lea Kunz 1 , Julia Gayr, Barbara Hagl, Carina Vetter 6 , Jasmin Ellwanger 1, Stefanie Wörl 

Teile diesen Beitrag

Share on facebook
Share on google
Share on twitter
Share on email