Neuer ESV-Trainer Csaba Szücs nimmt Arbeit auf

Csaba Szücs ist der neue Trainer der Drittliga-Handballerinnen des ESV 1927. Abteilungsleiter Dieter Müller begrüßte den erfahrenen Coach in der vergangenen Woche an der Dechbettener Brücke. „Ich freue mich sehr, dass die Verpflichtung von Csaba geklappt hat. Er flößt allein schon durch seine Statur Respekt ein“, sagte Müller. Der Abteilungsleiter erhofft sich aufgrund der sportlichen Vita des Übungsleiters, dass dieser „die Mädchen auf Trab bringt“. Csaba Szücs kann auf eine sehr erfolgreiche Laufbahn als Spieler zurückblicken. Mit seinem Stammverein VSZ Kosice wurde er in der damaligen Tschechoslowakei zweimal A-Jugend-Meister und konnte in der Saison 1989/90 bei den Aktiven in der 1. Liga die Landesmeisterschaft fahren.

1990 gelang Szücs mit dem siebten Platz bei der Heim-Weltmeisterschaft sein wohl größter sportlicher Erfolg. Anschließend zog es den über zwei Meter großen Rückraumspieler für vier Jahre nach Spanien, wo er mit Juventud Alcala in der 1. Liga unter anderem 1994 das Pokalfinale erreichte und 1993 eine Allstar-Nominierung erhielt. Hier machte Szücs auch seine ersten Erfahrungen als Trainer: Er schaffte mit Alcalas Reservemannschaft den Aufstieg in die 2. Liga und wurde mit den Junioren Vierter in der höchsten spanischen Jugendspielklasse. Anschließend führte der Weg nach Erlangen, wo Szücs heute noch lebt und als selbstständiger Handelsvertreter arbeitet. Von 1995 bis 1998 war er für die CSG Erlangen in der 2. Liga Süd am Ball.

Nach der Zeit in Erlangen ging es für vier Jahre zurück in die slowakische Heimat, wo der 170-fache Nationalspieler (117 A- und 53 Junioren-Länderspiele für die Tschechoslowakei und Slowakei) mit dem SKP Secovce zwei Landesmeisterschaften feiern konnte. Von 2002 bis 2004 ließ Szücs dann seine aktive Karriere in seiner fränkischen Wahlheimat ausklingen uns spielte noch zwei Saisons für den VfB Forchheim in der 3. Liga. 2005 übernahm Szücs die Oberfranken für zwei Spielzeiten als Trainer. Nach dem Rückzug des Vereins übernahm er den Landesligisten TS Herzogenaurach, bevor sich der Damen-Bundesligist 1. FC Nürnberg die Dienste des damals 42-Jährigen sicherte. Mit dem Club erreichte Szücs das DHB-Pokalfinale, doch dann besiegelten finanzielle Schwierigkeiten das Aus des Vereins. Anschließend trainierte Csaba Szücs jeweils fünf Jahre die Männermannschaften des TSV Winkelhaid (2009 bis 2014) und des TSV Rothenburg (2014 bis 2019) in der Bayern- und Landesliga.

Das Angebot des ESV 1927 Regensburg war dann für den 54-Jährigen die reizvollste Aufgabe. „Für mich ist das die größte Herausforderung als Trainer, denn ich will eine ehrgeizige Mannschaft trainieren“, nennt Szücs die Gründe, warum es ihn nach zehn Jahren zurück zum Damenhandball zieht. Nur allzu gern würde der neue Lokführer bei den „Eisenbahnerinnen“ den Aufstieg in die 2. Bundesliga erreichen. Den hatte das Team unter dem Interimstrainerduo Bernhard Goldbach/Jan Kauer, die auf Stefan von Frankenberg gefolgt waren, in der Spielzeit 2019/2020 sportlich erreicht. Aufgrund der Coronakrise und ihrer Auswirkungen hatte der ESV jedoch schweren Herzens auf das Startrecht verzichtet. Diese Weitsichtigkeit und auch Kontinuität des aktuell erfolgreichsten Damenteams in Bayern imponieren Szücs. „Beim ESV gibt es einen gesunden Ehrgeiz. Hier wird viel auf eigene Spielerinnen gesetzt und nicht versucht, mit drei oder vier gestandenen Profis etwas aufzubauen, was dann in kurzer Zeit wieder zerbricht“.

Szücs arbeitet gerne mit jungen, hungrigen Spielern und hat seine Handballverrücktheit auch weitervererbt. Sohn Csaba Szücs jun. (Jahrgang 1987) spielt seit vielen Jahren in der Liqui Moly Handball Bundesliga und ist nach Stationen in Erlangen, Nordhorn, Großwallstadt und Hannover-Burgdorf aktuell beim Bergischen HC unter Vertrag. Auch Tochter Silvia (Jahrgang 1993) spielte in Celle bereits Bundesliga und strebt aktuell mit dem West-Drittligisten Fortuna Düsseldorf den Aufstieg in die 2. Liga an. Beide Kinder stehen im Kader der slowakischen Nationalmannschaft und eifern auch dort ihrem Vater nach. Der Senior hat nach den ersten Trainingseinheiten im „Bunker“ einen hervorragenden Eindruck. „Alle sind motiviert und freundlich, in so einer Umgebung macht es als Trainer Spaß. Ich freue mich sehr auf die Arbeit mit den Mädels“, fasst Csaba Szücs, der von Jan Kauer als Co-Trainer unterstützt wird, seine ersten Erfahrungen mit seinem neuen Verein zusammen.  

Herzlich willkommen beim ESV, Csaba, und viel Erfolg bei deiner Aufgabe!

3. Liga Süd
2019/20
ESV 1927 Bunker

3. Liga Süd
2019/20
TSV Haunstetten

Pos.MannschaftSpPktT(+/-)
11728107
2172766
3172241
4162154
5172131
6172125
71612-35
81711-52
91611-54
101611-56
11179-27
12176-100

Teile diesen Beitrag

Share on facebook
Share on google
Share on twitter
Share on email

Don't miss next game!