Mühsamer Erfolg gegen Röthenbach

Glücklicher Auswärtssieg gegen den TSV Röthenbach

Zitterpartie endet mit 23:27 für den ESV 27 Damen II

Dass es gegen den Tabellenvorletzten nicht einfach werden würde, war es den Eisenbahnerinnen schon vor Spielbeginn klar. Jedes Spiel ist für die Damen II der ESV 27 ein Entscheidungsspiel im Kampf um den Klassenerhalt. Mit der Unterstützung von Julia Drachsler und Laura Brockschmidt aus der Damen I starteten sie in die Partie. Die ersten Minuten verliefen sehr positiv. Jeder Wurf aufs Tor wurde zu einem Punkt verwandelt. Nach den ersten sechs Spielminuten stand es 2:5. Die Gastgeberinnen zeigen sich wenig beeindruckt und übten mehr Druck auf die gut auf gestellte und kompakte Abwehr der Regensburgerinnen. Sie drängten sich durch jede kleine Lücke und bestrafen jeden Konzentrationsfehler in der Abwehr mit einem Gegentor.

Trainerin Croitoru erkannte dies und nahm schon in der 14. Spielminute das erste Team Time Out (7:9). Sie erinnert ihre Mädels diszipliniert im 6:0 Abwehrverbund zu bleiben, um als eine Einheit weiterhin kompakt in der Defensive arbeiten zu können. An diese mahnenden Worte hielten sich die Domstädterinnen gut, jedoch schlichen sich nun im Angriff kleine Fehler ein. Tor um Tor näherten sich die Fränkinnen. Der TSV konnte in der 18. Spielminute zum ersten Mal ausgleichen (10:10) und in der 20. Spielminute sogar mit einem Tor mehr in Führung gehen (11:10). Im Gegensatz zu den letzten Spielen ließen die Oberpfälzerinnen ihre Köpfe nicht hängen. Hart erkämpft, aber verdient endete die erste Halbzeit mit einem Spielstand von 13:15.

Für die zweite Halbzeit nahmen sich die ESV 27 Damen II einiges vor. Trainer Sommerer forderte die Rückraumspielerinnen in der Halbzeitpause auf, die eigene Kreisspielerin mehr Beachtung zu schenken. Bei den Domstädterinnen schlichen sich gleich am Anfang der zweiten Halbzeit kleine Fehler ein, sodass die Gastgeberinnen die ersten zwei Treffer erzielen konnten. Der TSV glich erneut mit 15:15 aus. Ein Kopf an Kopf Rennen begann. Nach dem Ausgleich fand der Ball den Weg zur Kreisspielerin Drachsler. Sie konnte die Bälle vier mal hintereinander ins Netz befördern und ihr Team im Spiel halten. Man schaffte es zwar immer wieder mit einem Tor in Front zu gehen, dennoch absetzen konnten sich die Eisenbahnerinnen nicht.

So stand es in der 41. Minute nach einem Siebenmeter für die Gegner 18:18. Fünf weitere Minuten mussten die Frauen des Trainergespanns Croitoru/ Sommerer zittern. Auf ein Tor von ihren Damen fiel ein Tor des Gegners. Erst ein missglückter Siebenmeter in der 49. Spielminute von Röthenbach brachte ein Aufatmen im gesamten ESV 27 Team. Sie konnten den zwei Tore Vorsprung nicht nur halten sondern weiter auf 21:27 erhöhen (58. Spielminute). Den Sieg ließen sich die Oberpfälzerinnen nicht mehr nehmen und beendeten die Partie mit 23:27.

 

Es spielten für die ESV 27 Regensburg II:

Hecht und Poschenrieder im Tor, Baumgardten (6/1), Bräu, Brockschmidt (5), Drachsler (7/1), Dirnberger (1), Goldbach (3), Hagl, Klenk, Peter (4), Tillack (1), Wörl