Klassenerhalt auf den letzten Drücker

Am letzten Spieltag der Landesliga Nord hieß es erneut „Alles oder Nichts“ für die zweite Damenmannschaft des ESV. Auswärts gastierte man beim MTV Stadeln, die den zweiten Tabellenplatz und die damit verbundene Aufstiegsrelegation bereits sicher hatten.

Erneut zog das Trainergespann Croitoru / Sommerer die vier möglichen Drittligajoker und somit streiften sich Mariella Bertuccini, Julia Drachsler, Laura Brockschmidt und Franzi Peter das Trikot der Zweiten über.

Die ESV’lerinnen fanden zu Beginn schwer in die Partie. Ohne Harz an den Fingern flogen viele Bälle über das Tor und auch in der Abwehr fehlte noch die notwendige Körpersprache, um den Gegner Paroli bieten zu können. Es dauerte ganze sechs Minuten bis der erste Ball für den ESV im Tor landete. Beim Stand von 7:5 für den MTV mussten die Spielerinnen auf dem Feld eine längere technische Unterbrechung hinnehmen.

Diese Auszeit zeigte Wirkung bei den Gästen aus der Oberpfalz. Durch bessere Torabschlüsse und einer stabilen Abwehr kämpfte man sich Tor um Tor heran und markierte kurz vor der Halbzeitsirene mit 15:14 die erste Führung in diesem Spiel.

Nach dem Seitenwechsel konnte der MTV sofort wieder ausgleichen, doch dann zündeten die Spielerinnen des ESV ein Feuerwerk in Abwehr und Angriff. Sechs Treffer konnten in Folge erzielt werden, während der Gastgeber Stadeln kein einziges Mal das Tor traf (21:15).

Die Drittligareserve ließ nicht locker und erspielte sich, angetrieben durch die lautstarke Unterstützung der mitgereisten Fans, zeitweise sogar einen 11-Tore Vorsprung. Am Ende konnte sich der MTV doch noch etwas heran kämpfen, doch mehr als Ergebniskosmetik war dies nicht. Schlussendlich feierten die Damen 2 einen 36:30 Auswärtssieg beim MTV Stadeln und sicherte sich damit zugleich den Ligaverbleib in der Landesliga.

Bedanken möchten wir uns zunächst bei unserem Kampfgericht Bernd Rotfuß und Herbert Stollreiter, bei Marion Steinbeißer, die sich fast immer um unseren Verkauf beim Heimspiel gekümmert hat und bei allen Zuschauern und Fans, die uns Woche für Woche unterstützt haben, auch wenn wir nicht immer unsere beste handballerische Leistung gezeigt haben!

Es spielten:

Alina Hecht, Andrea Poschenrieder (beide Tor), Nina Peter (1), Kerstin Wyrwoll (3), Linda Baumgardten (2), Julia Sommerer (6/3), Anja Bräu, Patricia Tillack (3), Franziska Peter (6), Mariella Bertuccini (5), Laura Brockschmidt (4), Julia Drachsler (2), Stefanie Wörl (1), Jasmin Ellwanger (3)