Kein Aufstieg in 2. Liga [MZ]

Corona-Krise bremst den ESV 1927 aus

 Ein gesicherter Etat für den Aufstieg zur 2. Liga ist dieser Tage einfach nicht zu stemmen. Verband verweigert Fristverlängerung.

Von Gerd Winkler, Mittelbayerische Zeitung

Unter normalen Umständen hätten die gezielt verstärkten Handballfrauen des ESV 1927 Regensburg am heutigen Samstag in Haunstetten das letzte Auswärtsspiel in der 3. Liga Süd bestritten – angesichts des Fünf-Punkte-Polsters auf das Verfolgerfeld vor der Unterbrechung wegen Corona vielleicht als feststehender Teilnehmer für die Aufstiegsrelegation zur 2. Bundesliga. Mittlerweile hat der Deutsche Handballbund (DHB) die Saison abgeblasen, der Weg für den ESV wäre frei gewesen; vermutlich ohne Entscheidungsspiele, da potenzielle Releganten aus den anderen drei 3. Ligen in den vergangenen zehn Tagen reihenweise abgewunken haben. Unter der Woche haben sich nun die Eisenbahner ausgeklinkt – aus der zeitlichen Not heraus war kein gesicherter Etat auf die Beine zu stellen.

Der Lizenzantrag für die 2. Bundesliga war bis 15. April einzureichen. Eine Verlängerung um einen Monat wurde dem ESV vor drei Wochen verwehrt – ebenso anfangs der Woche: Auf eine Mail von Frauen-Koordinator Jens Fäustl vom Montag reagierte der DHB nicht, tags darauf war der Ansprechpartner telefonisch nicht zu erreichen. “Ich kann doch in Corona-Zeiten so einen Termin nicht so kurzfristig ansetzen”, moniert Abteilungsleiter Dieter Müller und fragt verärgert: “Für die Meldung der 3. Liga wurde die Frist auf 15. Mai verlängert, warum da?” Müller räumt freimütig ein, dass ein Monat mehr keine Garantie für einen gesicherten Etat gewesen wäre: “Wir hätten sehr viel Glück gebraucht.”

Insolvenz nicht riskieren

“Ich kann die Mannschaft nicht drei Monate spielen lassen und dann sagen: Es geht nicht mehr, wir sind jetzt insolvent”, begründet der Abteilungsleiter den Verzicht: “Ich habe eine Verantwortung gegenüber der Handballabteilung, dem Gesamtverein und gegenüber mir selbst”. Der sechsstellige Etat für die 2. Liga ist nach dem Ausbruch der Corona-Krise nicht (mehr) zu stemmen. “Ende letzten Jahres hatten mehrere potenzielle Sponsoren in Aussicht gestellt: Wenn der ESV aufsteigt, sind wir dabei”, berichtet Müller. Dass jetzt der eine oder andere abgesprungen ist oder jetzt keine feste Zusage geben kann, sei allzu verständlich: “Die Firmen haben jetzt ganz andere Sorgen.” Müller ist zumindest “heilfroh, dass wir mit den bestehenden Sponsoren den Grundstock für die 3. Liga haben”.

15 000 Euro haben gefehlt

Die Unterdeckung für die 2. Bundesliga habe 15 000 Euro betragen, berichtet Müller, wobei das auf Kante genäht ist: “Die Erfahrung zeigt, dass im Laufe der Saison weitere 10 000 Euro an Kosten dazukommen können.” Fatal wäre, wenn aus dem Pool der 1000-Euro-Sponsoren einige wegbrechen. “Wir haben im Hallenheft Friseure, Reisebüros, Gaststätten, kleine Ladengeschäfte. Was ist, wenn einige Corona nicht überstehen oder sagen, dass sie es sich nicht mehr leisten können?”, verdeutlicht Müller: “Schlagartig haben wir eine Unterdeckung von 30 000 Euro!”. Ab Herbst gelte es, mit dem neuen Trainer Csaba Szücs einen weiteren Anlauf in die 2. Liga zu nehmen: “Aufgeschoben ist ja nicht aufgehoben.”

Bis Dienstag bekam die Mannschaft nichts mit, was hinter den Kulissen läuft. Müller hat dann in der Whats-App-Gruppe informiert, tags darauf mit Abteilungsvize Guido Bertuccini hinterhertelefoniert. “Wir sind alle total traurig und ein Stück weit wütend, dass der Verband die Frist nicht verlängert hat”, kommentiert Halbrechts Franzi Peter das Aus. “Ich kann den Verein und die Sponsoren gut verstehen, für Corona kann keiner was”, ergänzt die 21-Jährige und fügt trotzig an: “Dann probieren wir es nächste Saison wieder.” Amelie Bayerl, wie Peter ehemalige Junioren-Nationalspielerin, ist im vorigen Sommer mit dem Ziel “Zweitliga-Aufstieg” vom Ligarivalen Gröbenzell an die Donau gewechselt. “Corona ist eine besondere Situation. Es ist mir bewusst, dass die Unternehmen vorsichtiger mit den Geldern hantieren. Ich muss mir noch Gedanken machen, ob sich der Aufwand mit der Pendelei lohnt”, grübelt die 22-Jährige.

Neu: Csaba Szücs (54) beerbt das Interimstrainer-Duo Bernie Goldbach und Jan Kauer. Der slowakische Ex-Internationale (117 Länderspiele) mit ungarischen Wurzeln hat zuletzt den ehemaligen Männer-Bayernligisten TSV Rothenburg gecoacht.

Zurück: Nach der vorübergehenden Doppelbelastung kann sich Bernie Goldbach nun wieder auf die in der Bezirksoberliga spielende Männermannschaft konzentrieren. Jan Kauer coacht nächste Saison mit Robert Torunsky die A-Juniorinnen.

3. Liga Süd
2019/20
ESV 1927 Bunker

3. Liga Süd
2019/20
TSV Haunstetten

Pos.MannschaftSpPktT(+/-)
11728107
2172766
3172241
4162154
5172131
6172125
71612-35
81711-52
91611-54
101611-56
11179-27
12176-100

Teile diesen Beitrag

Share on facebook
Share on google
Share on twitter
Share on email

Don't miss next game!