Herren zu Gast beim Schwanensee

Spielbericht HSG Erlangen/Niederlindach ESV 1927 Regensburg 17:22 (10:11)


Nachdem der Rückrundenauftakt im heimischen Bunker vor Wochenfrist zwar gelang, aber bei weitem kein handballerischer Leckerbissen war, musste Regensburger Lokbesatzung dieses Wochenende nach Erlangen reisen. Die HSG Erlangen/Niederlindach rangierte vor Spielbeginn auf dem dritten Tabellenplatz und macht diese Saison auf und neben dem Platz eine ganz ordentliche Figur. Aus diesem Grund warnten die Coaches im Vorfeld, dass man diese Aufgabe nicht unterschätzen möge und sich besser präsentieren solle als im letzten Vergleich. ​

Die Trainer konnten bei der Aufstellung aus dem Vollen schöpfen. Lediglich Fabi, das kleine Schneeungeheuer, versucht sich derzeit daran, anderen Menschen das Skifahren beizubringen. Also machte man sich am späten Samstagnachmittag auf nach Erlangen, um zur Geisterstunde mit zwei Punkten im Gepäck zurückzukehren. Es war zu hören, dass sich die Mannschaftsgastronomen, aufgrund der späten Anwurfzeit, über entgangenen Umsatz beschwerten.

Das Spiel fing verheißungsvoll an: knappe 40 Sekunden Spielzeit von der Uhr, erste Verwarnung, erster 7m und erstes Gegentor. Vorausgegangen war die erste von zahlreichen schauspielerische Einlagen des Abends. Man munkelt, dass diese Tipps und Tricks zusammen mit dem Handbuch „Aktmodeln für Dummies“ verkauft werden. ​
Für die folgenden 10 Minuten sollte die allerdings das einzige Gegentor bleiben. Vor allem die Abwehr machte in dieser Phase einen guten Job, schloss die Lücken, auch in Unterzahl, mit einer flinken Beinarbeit und ließ nur Würfe zu, die bei Roy lediglich ein müdes Lächeln verursachten. Das Umschaltspiel und der Positionsangriff hingegen passten deutlich besser als in der Vorwoche, sodass der 1:5 Rückstand ein ziemlich genaues Leistungsbild darstellte. ​

Leider ließ die Konzentration in der Folge etwas nach, worunter Angriff- als auch Abwehrspiel litten und die Gastgeber doch mal zu einigen Torerfolgen kommen konnten. Der daraus resultierender Halbzeitstand von 10:11 ließ auf eine spannende zweite Hälfte hoffen.
Die HZ-Analyse schrieb sich quasi von selbst: wieder mehr Konzentration und im Angriff deutlich engagierter in die Tiefe gehen.
Die ersten sieben Minuten konnten die Gastgeber noch ausgeglichen gestalten und waren bis zum 13:13 auf Augenhöhe mit dem Schienenersatzverkehr aus Regensburg. Anschließend lief die Maschinerie aber wieder deutlich geschmierter und es war wieder die Abwehr im Zusammenspiel mit Bahnwärter Roy, die den Hausherren ordentlich zu schaffen machte. Die Torflaute von 15 Minuten, in denen man sich gerne das ein oder andere Zeitspielzeichen der Schiedsrichter gewünscht hätte, führte dazu, dass die Eisenbahner mit 13:20 in Front gehen konnten. Dies war die Vorentscheidung. In der Folge konnten die Erlanger noch etwas Ergebniskosmetik betreiben und sich mit einem 17:22 einigermaßen schadlos aus der Affäre ziehen.

Die Leistung war gut und der Hauptgrund für die geringe Torausbeute ist in den langandauernden Angriffsversuchen der Posterboys zu finden. Dennoch kann vor allem die schnelle Mitte noch weiter verbessert werden und auch die Chancenverwertung ist noch auf keinem Maximalwert angekommen. Nächstes Wochenende kommt mit Herzogenaurach ein weiterer unangenehmer Gegner. Spielbeginn 16:30 Uhr im heimischen Lokschuppen. Wir freuen uns auf die, wie immer, großartige Unterstützung.


Es spielten: Müller R., Miersch (beide TW), Müller S. (6), Fuchs (4/2), Groß, Reber (je 3), Faizi, Zink (je 2), Bayer, Simbeck (je 1), Kainz, Meier, Moritz

BOL Ostbayern 18/19

Pos.MannschaftPktT(+/-)
1818
2816
3618
4SG Naabtal45
542
62-13
72-1
824
92-14
102-28
110-7
1200

BL Ostbayern 18/19

Pos.MannschaftPktT(+/-)
1ATSV Kelheim e.V00
2ESV 1927 (H2)00
3FC Neunburg v.W.00
4HC Sulzbach-Rosenberg00
5HC Weiden00
6HG Hemau/Beratzhausen00
7HV Oberviechtach II00
8SV Obertraubling00
9TS Regensburg00

Teile diesen Beitrag

Share on facebook
Share on google
Share on twitter
Share on email