Herren 1 reif für eine Pause

Spielbericht TSV Winkelhaid : ESV 1927 Regensburg 28:31 (12:14)

Den Eisenbahnern standen vor der Winterpause noch zwei schwere Spiele in der Fremde bevor. Zum einen musste man vor Wochenfrist zum äußerst unangenehmen Aufsteiger nach Altdorf, zum anderen fuhr man am vergangenen Samstag nach Schulle-Town (Winkelhaid).

In Altdorf musste man sich nach 60 Minuten mit nur einem Punkt begnügen, da man über die Spielzeit hinweg verpasst hatte den Sack zuzumachen und im entscheidenden Moment nicht das nötige Quäntchen Glück hatte. Es war klar, dass die Sache in Winkelhaid nicht einfacher werden würde, denn die routinierten Franken stellten die Regensburger Lokbesatzung schon im Hinspiel vor einige Schwierigkeiten.

Aufstellungstechnisch war Coach Goldbach gezwungen zu rotieren, denn Stevie Wonder war beruflich eingespannt und klein Moritz zum Netze zerstören in die Jugend beordert worden. Aus diesem Grund durfte der Mannheimer Jungschaffner den rechten Rückraum unsicher machen und unser Nasenbär Matteo sollte gekonnt im linken Rückraum wirbeln.

Die anfängliche 5-1 Abwehr der Regensburger Schnellzugbesatzung zeigte ihre Wirkung und man konnte den Ball ein ums andere Mal gewinnen, oder den Gegner zu schwierigen Würfen zwingen. Da man selbst im Angriff nicht konsequent genug agierte, stand es in der 15. Minute lediglich 2:6. In dieser Phase wurde den Gastgebern bewusst, dass man hier durchaus etwas holen konnte, wenn man sich engagierter in Richtung gegnerisches Tor bewegt.

Aufgrund der steigenden Angriffsleistung der Hausherren und einer deutlich schwächer werdenden Gästeabwehr verabschiedete man sich über die Stände 5:7 und 9:13 schließlich mit einem kleinen Polster in die Halbzeit (12:14).

Dass diese vorweihnachtliche Hampelei auf dem Handballfeld dem Trainer nicht gefallen konnte war jedem Spieler klar, umso überraschter war man, als Coach Goldbach den Spielern in der Kabine noch Plätzchen und Glühwein anbot. Nachdem keiner auf dieses rein rhetorische Angebot einging, setzte es die deutlichste Ansprache der bisherigen Saison.

Doch zu einer deutlichen Leistungssteigerung sollte es in diesem Spiel nicht mehr kommen. Vielen technischen Fehlern und Unaufmerksamkeiten in der Abwehr war es geschuldet, dass die Heimmannschaft mehrfach ausgleichen konnte (19:19, 27:27) und man bis zur letzten Minute nicht von einem sicheren Sieg sprechen konnte. Endstand 28:31.

Die bisher schlechteste Saisonleistung zeigt, dass die Winterpause keinen Tag zu früh kommt und man bei allen angeschlagenen Spielern auf eine baldige Genesung hofft. Mit bisher 17 erspielten Punkten kann man zufrieden sein, da der Auswärtsfluch der letzten Jahre endlich gebrochen scheint. Dennoch muss man in der Rückrunde noch deutlich zulegen, um die Konstanz während der Spiele zu steigern und die Schwächephasen zu minimieren.

Allen Lesern wünschen die Herren ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest und einen guten Rutsch. Unserm Trainer eine baldige Erholung der Stimmbänder.

Es spielten:

Müller R., Neveling (beide Tor), Fuchs (13/6), Ehlis (5/1<-geklaut), Groß, Zink (je 4), Bayer, Reitinger (je 2), Moritz (1), Kainz, Meier K., Meier L., Reber

%d Bloggern gefällt das: