(Fast) Alles beim Alten

ESV-Damen bleiben in Südstaffel der 3. Liga

In den vergangenen Wochen wurde viel spekuliert, in welcher Drittligastaffel der ESV 1927 Regensburg in der Saison 2020/2021 antreten würde. Besonders hartnäckig hielt sich das Gerücht von der Ost-Staffel. Am Sonntag herrschte dann endlich Gewissheit: Der vom neuen Trainer Csaba Szücs betreute ESV bleibt in der Süd-Staffel. Da es in der durch die Corona-Pandemie abgebrochenen Spielzeit 2019/2020 keine sportlichen Absteiger aus der 3. Liga gab und zudem alle Aufsteiger in die 2. Bundesliga – darunter auch der ESV – aus bekannten Gründen auf den Gang in die zweithöchste Spielklasse verzichteten, waren es auf einmal 60 statt 48 Drittligisten.

Im Gegensatz zum Lizenzierungsverfahren, das den weltgrößten Handballverband vier Zweitligisten kostete, fand der Deutsche Handballbund diesmal eine gute Lösung und führte kurzerhand eine fünfte Staffel ein. Dadurch wird es in dieser Spielklasse keine aufgeblähten Ligen geben. Für die Oberpfälzerinnen ändert sich nicht viel, denn sie bleiben in der gewohnten Staffel. Dort gibt es ein Wiedersehen mit Vorjahresmeister TuS Metzingen II, dem alten Rivalen TSV Haunstetten, dem HCD Gröbenzell, dem SV Allensbach, dem TV Nellingen, dem TSV Wolfschlugen und dem ASV Dachau.  

Zurück in der Süd-Staffel sind auch die TS Herzogenaurach, die zuletzt zwei Jahre in der Ost-Staffel unterwegs waren, und Aufsteiger HSG Würm-Mitte. Das ergibt die Rekordzahl von sechs bayerischen Teams im Zwölferfeld, das von den Aufsteigern TSPG FA Göppingen II und dem TSV Heiningen komplettiert wird.

Mit der SG Schozach/Bottwartal, dem TV Möglingen, der SG Kappelwindeck/Steinbach und der TG 88 Pforzheim werden die Klingen dagegen nicht mehr gekreuzt. Diese Teams gehen ebenso in der neu installierten Südwest-Staffel auf Punktejagd wie die TSG Ketsch II, der neue Verein der langjährigen ESV-Spielmacherin Natascha Weber.

ESV-Abteilungsleiter Dieter Müller freut sich über die Einteilung: „Fünf bayerische Derbys sind eine tolle Sache. Wir werden versuchen, auch in der neuen Runde das beste Team aus dem Freistaat zu stellen und nach Möglichkeit auch um den Aufstieg mitzuspielen.“

Einen Direktaufsteiger wird es allerdings nicht geben, drei Teams aus den fünf Staffeln sollen nach der Austragung von Relegationsspielen das Ticket für die 2. Bundesliga erhalten. Der Saisonstart ist für den 17./18. Oktober vorgesehen und Spielerinnen und Verantwortliche im ESV-Lager hoffen, dass dann auch wieder Zuschauer im „Bunker“ zugelassen sind.

Staffel Süd: ASV Dachau, SV Allensbach, TSV Haunstetten, ESV 1927 Regensburg, TSV Wolfschlugen, TuS Metzingen II, TS Herzogenaurach, TV Nellingen, TPSG FA Göppingen II, TSV Heiningen, HSG Würm-Mitte, HCD Gröbenzell

Staffel Mitte: HV Chemnitz, SC Markranstädt, SG TSG/DJK Mainz-Bretzenheim, SV Germania Fritzlar, FSV Mainz 05 II, TSG Eddersheim, HSG Gedern-Nidda, HSG Rodgau Nieder-Roden, HSG Lumdatal, HSG Kleenheim-Langgöns, SVU Halle-Neustadt II, Thüringer HC II

Staffel Nord-Ost: HG O-K-T, TSV Wattenbek, SV Henstedt-Ulzburg, SC Alstertal-Langenhorn, HSG Mönkeberg/Schönkirchen, MTV-Heide, Buxtehuder SV II, SV GW Schwerin, Pfeffersport Berlin, Rostocker HC, TV Oyten, Frankfurter HC

Staffel Nord-West: BVB 09 Dortmund II, ASC 09 Dortmund, Königsborner SV, PSV Recklinghausen, Hannoverscher SC, TV Hannover-Badenstedt, HSG Blomberg-Lippe II, TV Aldekerk, Ibbenbürener SV´08, VfL Oldenburg II, BV Garrel, SFN Vechta

Staffel Süd-West: HSG Wittlich, TSG Ketsch II, HSG St. Leon-Reilingen, SG Kappelwindeck-Steinbach, Fortuna Düsseldorf, 1. FC Köln, TSV Bayer Leverkusen II, TG 88 Pforzheim, TB Wülfrath, TV Möglingen, SG Schozach-Bottwartal, HSG Marpingen-Alsweiler

3. Liga Süd
2019/20
ESV 1927 Bunker

3. Liga Süd
2019/20
TSV Haunstetten

Pos.MannschaftSpPktT(+/-)
11728107
2172766
3172241
4162154
5172131
6172125
71612-35
81711-52
91611-54
101611-56
11179-27
12176-100

Teile diesen Beitrag

Share on facebook
Share on google
Share on twitter
Share on email

Don't miss next game!