ESV-Spaßturnier No. 8

8. ESV-Spaßturnier wieder ein voller Erfolg

 

Nach dreijähriger Pause fand am vergangenen Samstag wieder das ESV-Spaßturnier statt. Die achte Auflage des Gauditurniers, bei dem gemischte Mannschaften um einen Siegerpokal oder die (goldene) Ananas antreten, wurde erstmalig auf dem neuen Parkettboden des Bunkers ausgetragen. Spielerinnen und Spieler der weiblichen sowie männlichen B- und A-Jugendteams, aus allen drei Damenteams und den beiden Herrenmannschaften bildeten das Gros des Aktivenpools, in den aber auch einige ehemalige ESV-Akteure und Gastspieler hineingesprungen waren. Aus dem Sammelbecken der Handballkoryphäen hatten die Organisatoren Katja Goldbach und Guido Bertucchini am Vorabend die Akteure gedanklich herausgefischt und in acht Mannschaften gelost, die, gekleidet in modischen Spaßturnier-Shirts, in zwei Vierer-Gruppen die Final- und Platzierungsspielteilnehmer ermittelten. In – dem Charakter des Spaßturniers entsprechend – sehr fair geführten Partien wurde mitunter kräftig von den Feldspielern gezaubert, im Tor gehext und sogar zwei echte Einhörner gesichtet, die sich es nicht nehmen ließen, selbst einmal den besten Sport der Welt auszuprobieren. Kommentiert wurden die Spiele fachmännisch von Guido und die ehrenamtlichen Schiedsrichter hatten die Sache – bis auf eine eklatante Fehlentscheidung zugunsten des Herrentrainers – stets im Griff. Zu einem langen Handballtag gehört natürlich auch die von vielen fleißigen Händen (Danke an das Verkaufs- und Grillteam sowie alle Spender) sichergestellte entsprechende Verpflegung, die – wie gewohnt – keine Wünsche offen ließ. In dem spannenden Finale setzten sich die vom Trainergespann Leni und Mila Goldbach perfekt eingestellten „Kampfschweine“ durch, die ungeschlagen den Wanderpokal in Empfang nehmen durften. Zur besten Jugendspielerin wurde Lucia Kollmer (weibliche B)gewählt, bester Jugendlicher war Kris Lehner (männliche A). Als beste Damenspielerin wurde Andreea Croitoru (Trainerin Damen I) ausgezeichnet, Stephan Spreitzer (Herren I) kaufte sich … äh wurde zum besten Spieler bestimmt. Anschließend wurde noch zusammen gefeiert und sich eine Neuauflage im kommenden Jahr gewünscht.

 

 

Translate »
%d Bloggern gefällt das: