ESV schüttelt Verfolger ab

B-Juniorinnen gewinnen gegen 1. FC 2009 Nürnberg

Überzeugender 34:26-Erfolg über Verfolger Nürnberg

ESV 1927 Regensburg : 1. FC 2009 Nürnberg 34:26(18:12)

Die weibliche B-Jugend blickt auf ereignisreiche Wochen und Monate zurück: Kurz vor Weihnachten musste das Team nach acht Siegen in Serie im Spitzenspiel gegen Haunstetten die erste Niederlage hinnehmen. Die Hinrunde hatte 25 Minuten zu früh geendet, denn obwohl Halblinks Lea Röhrl mit einer Handverletzung ausgefallen war, führte man zur Pause gegen die Schwaben mit 14:12.

Nach dem Seitenwechsel verletzte sich dann Linksaußen Alina Just schwer und wird dem Team bis September fehlen (Gute Besserung, Alina!). Geschockt von dem Ausfall wurden vier Siebenmeter in Serie vergeben. Die personellen Möglichkeiten reichten dann gegen die körperlich starken Haunstettenerinnen nicht mehr aus und so unterlag man mit 20:27.

Nach der langen Weihnachts- und Weltmeisterschaftspause bezwangen die ESV-Juniorinnen Ende Januar Schluss Licht Bad Neustadt standesgemäß mit 31:19, bevor es erneut gegen Haunstetten ging. Auch hier kam das Team personell auf der letzten Rille da her. Ohne Wechselmöglichkeiten im Rückraum, dafür mit zwei angeschlagenen Stammkräften und mit überforderten Schiedsrichtern „gesegnet“, war auswärts nichts zu  bestellen und Haunstetten gewann erneut klar mit 26:20.

Im zweiten Heimspiel wartete mit dem 1. FC 2009 Nürnberg  die Mannschaft der Stunde auf die „Eisenbahnerinnen“. Nürnberg war seit sieben Spielen ungeschlagen und hatte in diesem Zeitraum auch die beiden Spitzenteams Haunstetten und Würm-Mitte klar besiegt. Die Serie schien zunächst auch in Regensburg weiterzugehen, denn der ESV fand nicht gut in die Partie: Ein verworfener Siebenmeter und missglückte Kreisanspiele führten zu einem 2:4-Rückstand nach sechs Minuten.

Eine Abwehrumstellung auf 6:0 machte die ESV-Defensive kompakter: Die Gäste wurden damit ihrer Durchbrüche beraubt und hatten nicht die Trefferquote aus dem Rückraum, um den Riegel zu knacken. So ergaben sich einige Kontermöglichkeiten für den ESV, der auch im Positionsangriff überzeugte. Die Mannschaft legte in den letzten 19 Minuten des ersten Durchgangs eine unglaublich hohe Trefferquote an den Tag und führte zur Pause mit 18:12.

Der Tenor der Pausenansprache war eindeutig: Konzentriert bleiben und den Gegner nicht mehr rankommen lassen. Das Vorhaben wurde dann auch perfekt in die Tat umgesetzt. Zwei Ballgewinne durch die nicht nur in der Defensive erneut sehr starke Evi Höllriegl wurden in Kontertore umgemünzt und die in der Halbzeit gefassten guten Vorsätze der Nürnbergerinnen im Keim erstickt.

In der Folgezeit agierte die Abwehr sehr stark und der Angriff hatte nichts an Treffsicherheit eingebüßt: So wurde der Vorsprung auf den Höchststand von 27:16 in der 38. Minute ausgebaut und die Messe war gelesen. In der Folgezeit sank die Konzentration beim Abschluss etwas und die Nürnberger Keeperin konnte sich einige Male auszeichnen. Die C-Jugendlichen, die wieder einmal eine große Hilfe waren, bekamen Spielanteile und machten ihre Sache gut.

Am Ende stand ein verdienter ungefährdeter 34:26-Erfolg auf der Anzeigetafel. „Um unser Ziel, einen Platz unter den ersten Drei zu erreichen, mussten wir heute diese Vier-Punkte-Partie gewinnen. Wie souverän die Mannschaft das gelöst hat, war schon beeindruckend“, bilanzierte Trainer Robert Torunsky nach Spielende. Durch den Sieg konnte der hartnäckigste Verfolger distanziert werden und die Regensburgerinnen verbesserten die Chancen auf das Erreichen der Bundesliga-Qualifikation (die Plätze eins bis drei dürfen am bayerischen Vorentscheid teilnehmen) enorm.

In den finalen sechs Partien der Saison 2019/2020 benötigt das Team in der ungünstigsten Konstellation nun noch vier Siege aus sechs Spielen. Trotz der bislang so hervorragenden Bilanz von zehn Siegen und nur zwei Niederlagen in der höchsten Spielklasse ist dies angesichts des schmalen Kaders kein Selbstläufer.

Wenn keine Verletzungen mehr dazu kommen und die Mannschaft ihre Form hält, dann kann das Ziel aber erreicht werden. Ein Sonderlob des Trainers gab es für den bärenstarken Rückraum um Sophia Peter, Annalena Kessler und Lea Röhrl, die gemeinsam mehr Tore erzielten als der Tabellenfünfte aus Nürnberg.

ESV 1927 Regensburg:

Tor: Theresa Stahl, Lisa Preissler

Feld: Sophia Peter 12/2, Annalena Kessler 9/1, Lea Röhrl 6, Eva-Maria Höllriegl 3, Luzie Schürzinger, Mia König je 2 sowie Jessica Kulig, Julia Herrmann und Laura Kögel.

w-A Jugend
2019
2019/20
Städt. Sporthalle Nord

w-B Jugend
2019
2019/20
Clermont-Ferrand Halle

w-C Jugend
2019
2019/20
Clermont-Ferrand Halle

m_B Jugend
2019
2019/20
Sporthalle Königswiesen

m-C Jugend
2019
2019/20
Mintraching/Neutraubling

Teile diesen Beitrag

Share on facebook
Share on google
Share on twitter
Share on email