ESV schafft den ersten Sieg

ESV schafft den ersten Sieg

29:26-Auswärtserfolg bei Schlusslicht Holzheim stärkt die Moral

Göppingen. Die Drittliga-Handballerinnen des ESV 1927 Regensburg sendeten am Samstag ein Lebenszeichen aus Göppingen:  Mit 29:26(16:14) setzten sich die Oberpfälzerinnen im Kellerduell beim TV Holzheim durch und feierten damit den herbeigesehnten ersten Sieg.

Die Regensburgerinnen waren sich der Bedeutung dieser Partie bewusst und präsentierten sich vom Anpfiff an wesentlich entschlossener als noch in der Vorwoche bei der 12:21-Heimniederlage gegen Aufsteiger Korb:  In den ersten beiden Angriffen rissen die „Eisenbahnerinnen“ gleich zwei Strafwürfe, die Anna Fuhrmann souverän verwandelte. Die hundertprozentige Quote vom Punkt sollte sich im Spieleverlauf als mitentscheidend erweisen.

Die ESV-Defensive funktionierte in der Anfangsphase allerdings noch nicht so wie erhofft: „Fünf Spiele, fünf verschiedene Formationen – da kann nicht sofort alles passen“, nannte Trainer Udo Hermannstädter den Hauptgrund für die Abstimmungsschwierigkeiten. Schlusslicht Holzheim, das mit einer mehr absolvierten Partie und dem Vorteil des Heimspiels noch stärker unter Zugzwang stand, nutzte dies zu einer 10:7-Führung. Hermannstädter hatte „aber immer das Gefühl, dass wir heute gewinnen werden, denn ich habe das Feuer in den Augen meiner Spielerinnen gesehen.“

Sein Team fand sich mit der Zeit auch in der Deckung immer besser zurecht und erzielte durch Ballgewinne die im Handball so wichtigen einfachen Tore aus erster und zweiter Welle. Dadurch gelang den Oberpfälzerinnen die psychiologisch wichtige 16:14-Halbzeitführung.

[huge_it_slider id=”2″]

Nach dem Seitenwechsel agierte der ESV dann einige Minuten kopflos und verspielte den Vorsprung. Hermannstädter intervenierte, sein Team fing sich und schnappte sich durch drei Tore in Serie wieder die Führung. Diese sollte der ESV auch nicht mehr abgeben, auch wenn Holzheim in der umkämpften Vier-Punkte-Begegnung alles versuchte. „Wir haben standgehalten und dafür gebührt der Mannschaft ein großes Lob.“

Das sprach der Übungsleiter auch den Unparteiischen aus: „Das war eine Top-Leistung, sie haben sich nicht beeinflussen lassen und über 60 Minuten eine Linie gehabt.“ Nach dem Schlusspfiff feierten die Spielerinnen ausgelassen den Sieg. „Wir haben auch die dritte Spielhälfte im Bus gewonnen“, sagte ein erleichterter Hermannstädter mit einem Augenzwinkern.

„Der Erfolg war ganz wichtig für die Moral und auch für das Selbstvertrauen.“ Trotz des Sieges verbleibt der ESV auf Rang elf, ist aber punktgleich mit Sulzbach/Leidersbach und dem neunten, der Bietigheimer Bundesliga-Reserve, die den ersten Nichtabstiegsplatz bekleidet.

TV Holzheim : ESV 1927 Regensburg 26:29(14:16)

Spielfilm: 3:2, 5:4, 8:6, 10:7, 11:9, 12:11, 13:14, 14:16 – 15:17, 18:17, 18:20, 20:22, 22:24, 23:27, 25:28, 26:29.

Strafwürfe: 4/3 – 5/5.

Strafminuten: 6 – 4.

Tore ESV: Fuhrmann 9/5, Negrutiu-Chirila 7, Kubesova 4, Albescu, Mooser, Stephan je 2, Baumgardten, Bestle, Vlachowa je 1.

Robert Torunsky

Translate »
%d Bloggern gefällt das: