ESV-Ross unter Volldampf

Spielbericht

ESV 1927 Regensburg : SV Buckenhofen 28:22 (16:11)

Vergangenen Samstag war endlich wieder der Ernstfall im Regensburger Bunker angesagt. Da sich der Lokschuppen derzeit im Umbruch befindet musste das Kartenkontingent stark reduziert werden, sodass es an den offiziellen Vorverkaufsstellen zu einem nie dagewesenen Gedränge kam. Die vollkommen ausverkaufte Dieter-Müller-Tribüne sollte aber ausreichen, damit dem Gegner aus Buckenhofen Angst und Bange wurde. Die Gäste hatten sich vor der Winterpause einen neuen Trainer an Land gezogen und wiesen im Nachbericht auf viele positive Akzente aus dem Spiel gegen die Brooklyn Reserve hin.

Allerdings waren auch die Eisenbahner in der Winterpause nicht untätig und konnten nach langen Verhandlungen Maxi Miersch zurück an die Dechbettener Brücke lotsen. Zu 37,5% ist dieser Verhandlungserfolg dem Captain zuzuschreiben, den Rest haben Bernie und Silvio v. d. Vaart erledigt.

Trotz des Neuzugangs war die Ausgangslage für die Eisenbahner nicht optimal. Afrikaforscher Max ist dem Schneeräumen vor der heimischen Haustür entronnen und befindet sich auf Safari: Ausgang ungewiss. Roy hatte Popo, Fuchsi versuchte mit Hase eine Gans zu stehlen und Tormaschine Moritz schoss mal wieder die Jugend-Bayernliga kurz und klein. Trotzdem sollte der verbliebene Kader stark genug sein um den Tabellenletzten zu besiegen.

Zu Beginn des Spiels war das Augenmerk der Eisenbahner auf eine stabile Abwehr gerichtet. Dadurch sollten vor allem die Durchbrüche der Buckis verhindert werden und dem neuen Torwart ein bisschen Hilfe zur Eingewöhnung gegeben werden. Sobald der Ballgewinn erfolgt war, ging es für das stählerne ESV-Ross unter Volldampf in Richtung gegnerisches Tor, sodass den Gästen keinerlei Ruhephase vergönnt sein sollte.

Diese Spielausrichtung zeigte Wirkung und die Regensburger Mannschaft führte in der zehnten Minute bereits mit 6:3. Die Spielanlage wurde beibehalten und die Gäste konnten diesem Tempo wenig entgegensetzen. Lediglich einer ungenügenden Chancenauswertung war es geschuldet, dass man in der Folge nicht noch deutlicher davonzog und nur mit 16:11 in die Katakomben ging.

In der Halbzeit wurde klar, dass trotz einer überlegenen Spielweise und guter Ansätze, die Sache noch nicht in trockenen Tüchern war. Buckenhofen hatte in der zweiten Hälfte nichts mehr zu verlieren und musste, auch in Hinblick auf die Tabellensituation, alles in die Waagschale werfen, damit vielleicht doch noch ein Fünkchen Hoffnung auf den Nicht-Abstieg blieb.

Wie es Coach Bernie mit seinen hellseherischen Fähigkeiten vorausgesagt hatte, traten die Gäste zu Beginn der zweiten Hälfte mit einer deutlich offensiveren Deckung auf und nahmen den kompletten ESV-Rückraum kurz. Eine Taktik, die den Gästen einen 3:0-Lauf ermöglichte und somit wieder ein offenes Spiel versprach. Auf Seiten der Gastgeber hatte man darauf aber gar keine Lust an einem Samstagabend nochmal Stress aufkommen zu lassen und legte noch eine Schippe Kohlen nach. Dadurch überstand man zuerst eine doppelte Unterzahl schadlos und stellte anschließend den alten 5-Tore Abstand wieder her.

Der kurze Aufwind der Gäste nach der Pause stellte sich spätestens jetzt als laues Lüftchen heraus, sodass Abwehr und Angriff der Gastgeber das Spiel wieder im Griff hatten. In den verbleibenden 20 Minuten passierte nicht mehr viel, wodurch sich jeder Spieler von der heimischen Bank aufs Spielfeld bewegen muss und sogar unser Peter ein Tor erzielen konnte. Den Schlusspunkt setzte unser Jungspund Lukas mit seinem ersten Tor.

Das Spiel gegen einen unangenehmen Gegner war ein Pflichtsieg, nicht mehr und nicht weniger. Die zwei Punkte waren im Blick auf die Tabelle enorm wichtig und man kann sich in den nächsten zwei Wochen intensiv auf das Spiel gegen Nabburg vorbereiten. Positiv zu erwähnen ist, dass das Umschaltspiel deutlich besser klappte als noch vor der Winterpause. Auf der Negativseite muss man die kurze Schwächephase nach der Pause und die teilweise schlechte Chancenverwertung anführen.

Es spielten: Miersch, Neveling (beide TW), Groß (8/1), Reber (7), Ehlis, Meier K. (beide 3), Moritz, Müller (beide 2), Beul, Lengsfeld, Zink (je 1), Kainz, Meier L., Reitinger

BOL Ostbayern 18/19

Pos.MannschaftPktT(+/-)
1614
2613
3416
444
525
6SG Naabtal24
72-1
82-12
92-25
1000
110-3
120-15

BL Ostbayern 18/19

Pos.MannschaftPktT(+/-)
1ATSV Kelheim e.V00
2ESV 1927 (H2)00
3FC Neunburg v.W.00
4HC Sulzbach-Rosenberg00
5HC Weiden00
6HG Hemau/Beratzhausen00
7HV Oberviechtach II00
8SV Obertraubling00
9TS Regensburg00