ESV empfängt Freiburg in der KöWi

Das Derby aus den Trikots schütteln

ESV empfängt Tabellennachbar Freiburg

Den vergangenen Sonntag hatten sich die ESV-Drittligahandballerinnen komplett anders vorgestellt: Nach einer in allen Bereichen des Handballspiels sehr mauen zweiten Hälfte verloren sie das Derby bei der TS Herzogenaurach überraschend klar mit 20:27. So schwach die Leistung in den zweiten 30 Minuten nach ausgeglichenem ersten Durchgang (11:11-Pausenstand) auch war, kommen solche Leistungen einfach auch mal vor.

Für Herzogenaurach war das Duell fast schon der letzte Strohhalm und dementsprechend entschlossen trat der Aufsteiger aus Mittelfranken dann auch auf. „Wir haben ohne Kopf gespielt“, haderte Linkshänderin Franzi Peter noch einen Tag später mit der Niederlage und der schwächsten Torausbeute der Saison.

Das Schöne am Sport ist aber, dass man mäßige Auftritte oft sehr schnell vergessen machen kann. Die Regensburgerinnen haben am Samstag in eigener Halle die Chance dazu, auch wenn der Vierte aus Freiburg nicht nur vom Tabellenstand eine deutlich größere Nummer als Herzogenaurach ist. Das Hinspiel im Breisgau gewann die HSG mit 29:24. In eigener Halle will der ESV unbedingt den Spieß umdrehen und hat auch reichlich Motivation dafür: Revanche fürs Hinspiel, Rehabilitation für das Derby und die noch fehlenden Punkte für den vorzeitigen Klassenerhalt.

Angesichts des äußerst schwierigen Restprogramms mit Duellen gegen die Top 3 täten die Oberpfälzerinnen sehr gut daran, bereits am Samstag in der Sporthalle Königswiesen alles klar zu machen. Doch dafür sind 60 Minuten guter Handball nötig: Freiburg spielte eine bärenstarke Hinrunde und lag zeitweise sogar auf Aufstiegskurs. Die aktuelle Ausbeute von 21:13 Punkten ist immer noch sehr respektabel, was aber auch für den Tabellennachbarn, den Fünftplatizerten ESV (19:15) gilt, der im Falle eines Erfolgs mit den Breisgauerinnen gleichziehen könnte.

Besonderes Augenmerk muss bei der „Mission Heimsieg“ Goalgetterin Nadine Czok gelten, die in der Torschützenliste mit 153 Buden stolze 42 bzw. 43 Treffer Vorsprung auf ihre Verfolgerinnen Sarah Irmler (Haunstetten, 111) und Natascha Weber (ESV, 110 hat). Die Duelle mit Freiburg waren eigentlich immer sehr eng und die Zuschauer dürfen gespannt sein, ob die Gäste die lange Anfahrt oder die Regensburgerinnen die Derbyniederlage besser aus den Trikots schütteln können.

19:30
3. Liga Süd
Sporthalle Königswiesen

ESV 1927 Regensburg vs. TG 88 Pforzheim

ESV Spiele dieses Wochenende

DatumHeimZeit/ErgebnisseGastLeagueAustragungsort
2018-09-22 16:30:0022.09.18 16:30:0016:30Landesliga Frauen
2018-09-22 19:30:0022.09.18 19:30:0019:303. Liga Süd