ESV-Damen sind in der Pflicht

REGENSBURG. Mit dem bereits fünften Auswärtsspiel eröffnet der ESV am Samstag sein Jahresendprogramm mit nur noch Gegnern aus der zweiten Tabellenhälfte. Zwar blieben die Blau-Schwarzen gegen die Bundesliga-Reserve der SG Bietigheim/Bissingen zuletzt viermal sieglos, nun sind die Voraussetzungen andere: Bietigheim hat einen umgekrempelten Kader im September ins Rennen geschickt.

„Ein bissl ist die Mannschaft mit Ketsch II zu vergleichen, extrem jung und sehr schnell auf den Beinen”, urteilt Coach Stefan von Frankeberg. Bis auf Torfrau Chiara Zellner kann er aus dem Vollen schöpfen. “Jetzt kommen die Spiele gegen Mannschaften, die hinter uns in der Tabelle stehen. Dem müssen wir uns stellen und das konzentriert annehmen”, erklärt von Frankenberg von den Drittliga-Frauen des heuer ambitionierten ESV 27 Regensburg (4., 10:4 Punkte) vor dem Auswärtsspiel.

Von Anwurf an müssen seine Schützlinge Bietigheim spüren lassen, “dass wir besser sind und dass wir das auch wissen”. Vieles sei grundsätzlich Kopfsache, weiß der Franke, das gelte auch für Neuzugang Nicole Lederer nach ihrem Comeback gegen Ketsch II. “Nicole ist ein Kopfmensch, sie muss es nicht besonders gut machen, sondern sich nach der langen Pause zwei, drei Spiele Zeit geben.” Anwurf ist um 18 Uhr.

von Gerd Winkler

Quelle: Mittelbayerische Zeitung