Erfolgsduo macht weiter

Hoch motiviert in die dritte Saison

Stefan von Frankenberg und Ingo Gömmel bleiben auch in der Saison 2019/2020 Trainer der Drittliga-Handballerinnen des ESV 1927 Regensburg. Nach der erfolgreichsten Saison der vergangenen 15 Jahre, die am Mittwoch nach dem 38:17-Auswärtssieg bei der HSG Würm-Mitte mit der Vizemeisterschaft endete, gab ESV-Abteilungsleiter Dieter Müller die Verlängerung des Duos bekannt. Von Frankenberg und Gömmel gehen damit in die dritte Saison bei den „Eisenbahnerinnen“.

Ausschlaggebend dafür war nicht nur die starke Vorstellung des Teams in der aktuellen Runde, sondern auch die Perspektive. Die junge Mannschaft bleibt nicht nur zusammen – einzig Rechtsaußen Mirela Negrutiu-Chirila beendete ihre erfolgreiche Karriere -, sondern wird auch noch namhaft verstärkt werden. „Die Mannschaft hat sich toll entwickelt und wir haben große Lust, noch mehr zu erreichen. Auch die Zusammenarbeit mit Ingo klappt hervorragend, wir haben die gleiche Idee vom Handball.“, nannte von Frankenberg sein persönliches Motiv für die Verlängerung des Engagements.

„Die Mädels ziehen hervorragend mit und ihr Trainingsfleiß macht sich in der Platzierung bemerkbar“, freut sich Gömmel, der für die Athletik verantwortlich zeichnet, über die motivierte Truppe. „Wir sind sehr zufrieden mit der Arbeit der Trainer, die Vizemeisterschaft ist deutlich mehr als wir von unserer jungen Mannschaft erwartet haben“, lobt Dieter Müller die beiden Übungsleiter, die im Training und bei den Spielen auch von Jan Kauer unterstützt werden. „Ich bin sehr optimistisch, dass wir auch in der kommenden Saison eine gute Rolle spielen werden“, so der ESV-Abteilungsleiter.

Kurzinterview mit Stefan von Frankenberg:

Herr von Frankenberg, die Saison 2018/2019 hat mit der Vizemeisterschaft geendet. Wie ist die Gefühlslage?

Stefan von Frankenberg: Ich empfinde Freude, wahnsinnige Freude. Der zweite Platz in einer sehr starken Süd-Staffel, die deutlich stärker besetzt war als im Vorjahr, ist nochmal höher zu bewerten. Wir freuen uns riesig, dass wir unser Saisonziel „Vorne hinzuschnuppern“ deutlich übertroffen haben.

Was waren für Sie die persönlichen Highlights?

Ich mache das nie an Ergebnissen fest, weil dann könnte man es sich einfach machen und sagen: „Ihr habt den souveränen Zweitligaaufsteiger Freiburg zweimal geschlagen, eigentlich müsstet Ihr ganz oben stehen“ – aber so einfach ist es halt nicht.  Was mich freut, ist das die Mannschaft die neuen Spielerinnen ganz schnell integriert hat, wir eine Einheit und als Mannschaft gereift sind. Auch spielerisch haben wir gegenüber der Vorsaison noch eine Schippe draufgelegt.

Das Positivste an der Leistung ist ja, dass die Mannschaft noch sehr jung ist. Wie bewerten Sie die Perspektive?

Die Perspektive ist toll! Mire (Mirela Negrutiu-Chirila) hat aufgehört, weil sie mit fast 37 Jahren auch mal was anderes machen möchte. Das ist schade, aber wir respektieren das natürlich. Mit Annalena Kessler haben wir aber ja schon eine 16-Jährige integriert, die schon tolle Spiele auf Rechtsaußen gemacht hat. Das Gleiche gilt für die 15-Jährige Sophia Peter im linken Rückraum und auf Linksaußen  – und das sind ja nicht die einzigen großen Talente in unserer Jugend. Mit den geplanten Verstärkungen würden wir auf jeden Fall noch einmal eine stärkere Mannschaft stellen und in der Breite noch ausgeglichener besetzt sein.

3. Liga Süd
2019/20
Sporthalle Königswiesen

3. Liga Süd
2018/19
HSG Würm-Mitte

SG Schozach-Bottwartal vs ESV 1927 (D1)

3. Liga Süd

3. Liga Süd
2019/20

3. Liga Süd
2019/20
Sporthalle Königswiesen

3. Liga Süd
2019/20

Pos.MannschaftPktT(+/-)
13676
23058
32852
42852
52565
6244
719-31
8197
917-51
1015-37
1115-63
128-132

Teile diesen Beitrag

Share on facebook
Share on google
Share on twitter
Share on email

Don't miss next game!