Eine neue Liga ist wie ein neues Leben

Die weibliche C-Jugend des ESV 1927 präsentiert sich in der Saison 2018/2019 als völlig neu formierte Mannschaft. Zum Stamm der Mannschaft gehören mit Sara Assigno, Giorgia Di Matteo, Pauline Stumpf, Mia König und Julia Herrmann fünf Spielerinnen, die in der abgelaufenen Saison in der Bayernliga die Vize-Meisterschaft feiern konnten. Dazu kommen Torhüterin Felicia Blabl, die aus der D-Jugend aufgerückten Leonie Herold, Laura Kögel, Fanni Schürzinger und Tanja Steiner (von der SG Mintraching/Neutraubling) sowie D-Jugend-Talent Rebecca Wanek.

Dass es nicht leicht ist, ohne die in aus Altersgründen in die B-Jugend abgewanderten Führungsspielerinnen zu ersetzen, wurde in der Quali im Frühjahr ersichtlich. Einige Spielerinnen waren in der Kürze der Zeit noch nicht bereit für ihre neue Rolle oder den im Vergleich zur C-Jugend völlig anderen Handball. Dazu mussten beim ersten Quali-Turnier in Forchheim drei Schlüsselspielerinnen gehandicapt antreten, sodass es am Ende knapp nicht für die Bayernliga reichte.

Das ist kein Drama, auch wenn einige Spielerinnen diese Liga durchaus im Kreuz haben. Für den Kader ist insgesamt die Landesliga die bessere Liga, denn auch hier – das zeigen bereits die Ergebnisse des ersten Spieltags sehr deutlich – wird guter Handball gespielt und der Sprung für die Ex-D-Jugendlichen ist nicht noch größer als ohnehin schon. Eine Zielvorgabe gibt es nicht: An erster Stelle steht die Weiterentwicklung der Spielerinnen. Wenn sich die Mannschaft weiterhin so verbessert – die Fortschritte durch die gemeinsame Trainingsgruppe mit der weiblichen B waren beim Sieg beim Vorbereitungsturnier in Forchheim am Sonntag deutlich zu erkennen – ist Vieles möglich.

Mit dem HSV Bergtheim kommt am Sonntag zum ersten Punktspiel des ESV gleich ein sehr stark einzuschätzender Gegner in den ESV-Bunker. Die Unterfranken besiegten zum Saisonstart den HC Forchheim deutlich mit 31:22. Aber jedes Spiel ist neu und den Gästen wird am Sonntag vermutlich die weite Fahrt nach Regensburg in den Knochen stecken. Die ESV-Mädels werden auf jeden Fall alles versuchen, die Punkte in der Oberpfalz zu behalten.