Derbysieg komplettiert erfolgreiches ESV- Wochenende

Die zweite Mannschaft startete erfolgreich ins neue Handballjahr 2019. Nach einem deutlichen Sieg gegen den bis dato Tabellenfünften Post SV Nürnberg (34:23) folgte ein spielfreies Wochenende. Dies wurde durch zusätzliche Trainingseinheiten genutzt, um Laufwege und das Abwehrverhalten zu festigen.
Die Trainingswoche vor dem prestigeträchtigen Derby gegen SV Obertraubling wurde jedoch durch einen Krankheitswelle erschwert.

Pünktlich zum Spieltag war natürlich jede Spielerin fit und motiviert. Es war nicht nur das wie immer hartumkämpfte Derby. Durch den Sieg der HSG Pleichach am Vortag war voraussehbar, dass der Verlierer des Derbys auf einen Abstiegsplatz abrutschen würde. Während die Bunkerladies um die Trainer Kessler/Goldbach einen kleinen Aufwärtstrend verzeichnen, konnte das Team um Ex-ESV-Trainerin Judith Pimpl seit Dezember keinen Punkt mehr holen und ist spätestens seit den Niederlagen gegen den Tabellenletzten Schweinfurt und vor Wochenfrist gegen den HC Sulzbach, im Abstiegskampf angekommen.

Die gutbesuchte Obertraublinger Sporthalle konnte sich also auf ein umkämpftes Spiel einstellen. Den besseren Start erwischte die Heimmannschat, die von unglücklichen Schiedsrichterentscheidungen, sowie den technischen Fehlern der Kessler-Mädls aufgrund des nicht gaharzten Balles, profitierten. So war der Trainer in der 10. Minute bei einem Spielstand von 5:1 zu einer Auszeit gezwungen.

Diese zeigte Wirkung: Carina Vetter hatte SVO-Leistungsträgerin Susi Adam bestens im Griff und die Hereinnahme unseres Kükens Annalena Kessler erwies sich als Glücksgriff. Bereits in der 16. Minute war die SVO-Führung egalisiert und bis zur Halbzeit konnten wir uns mit 12:9 absetzen.

In der zweiten Halbzeit lieferten sich beide Mannschaften einen offenen Schlagabtausch. Beim Stand von 16:19 verpasste man den Sack zuzumachen und Obertraubling konnte in der 55. Minute nicht nur ausgleichen, sondern sogar 20:19 in Führung gehen. Beim Stand von 21:21 und noch knapp 20 Sekunden auf der Anzeigetafel nahm Coach Kessler eine Auszeit und fand offenbar genau die richtige taktische Anweisung. Drei Sekunden vor Spielende netzte unsere Mogli zum vielumjubelten Siegtreffer ein.

Sieggarant war mit Sicherheit die hervorragend arbeitende Abwehr, die der sonstigen Topscorerin auf Obertraublinger Seite keinen einzigen Feldtortreffer vergönnte. Die Bunkerladies konnten sich durch den Sieg Platz 9 der Tabelle sichern. Doch Zeit zum Durchatmen bleibt nicht. Das Team will die nun begonnene Siegesserie fortsetzen und weiter Punkte sammeln, sodass man sich bald vom Abstiegskampf verabschieden kann. Mit den Leistungen der letzten Spiele ist dies sehr gut möglich.

Leider mussten wir uns mit dem Derbysieg von unserer #14 verabschieden. Liebe Patty, wir werden dich sowohl auf, als auch neben dem Feld schmerzlichst vermissen und hoffen dich so bald wie möglich wieder in Schwarz-Blau zu sehen.

 Eure #3 Nina Peter

Teile diesen Beitrag

Share on facebook
Share on google
Share on twitter
Share on email