Damen II starten mit Niederlage

ESV 1927 Regensburg II startet mit einer 34:24 (15:10) Auswärtsniederlage gegen die HSG Mainfranken in die neue Saison

Trotz einer knapp zweistündigen Anfahrt fanden die Gäste aus Regensburg relativ gut in die Partie. Mit einer gegenüber der Vorsaison neuformierten offensiveren 5:1 Abwehr versuchte man die Durchschlagskraft der Rückraumachse der Gastgeberinnen in den Griff zu bekommen. Dies gelang zu Beginn der Begegnung eigentlich recht gut.

Immer wieder konnten die abgefangenen Bälle per schneller erster und zweiter Welle in einfache Tore umgemünzt werden. Aber bereits nach ca. 15 Spielminuten zeichnete sich ab, dass man Probleme hatte über den Positionsangriff die Bälle im gegnerischen Tor unterzubringen. Immer wieder scheiterte man in der Folge am Torhüter, Latte oder Pfosten und so konnte sich die HSG, trotz einer glänzend aufgelegten Alina Hecht im Tor, die mehrere 100%-ige Torchancen der Gastgeberinnen mit super Reflexen zunichtemachte, sukzessive bis zum Halbzeitpfiff auf 15:10 absetzen.

Trotz des fünf Tore Rückstands und einer wurfgewaltigen Melle Meyer auf Seiten der Gastgeberinnen, waren die ESV’lerinnen zuversichtlich der Partie im zweiten Abschnitt noch eine Wende geben zu können. Mit viel Schwung und Zuversicht gingen die Donaustädterinnen in die 2. Halbzeit. Bis Mitte des zweiten Abschnitts konnte man den Vorsprung der Gastgeberinnen immer wieder auf drei, vier Tore verkürzen, näher sollte man aber aufgrund vieler zum Teil recht unvorbereiteter Abschlüsse leider nicht kommen.

So blieb der Abstand zwischen der HSG und dem ESV bis zur 50. Spielminute konstant. Doch dann kam es zum Bruch im Regensburger Spiel. Zum einen bedingt durch den Kräfteverschleiß, zum anderen durch überhastete Aktionen im Spielaufbau lud man die Heimsieben praktisch zum Konterspiel ein. Praktisch jeder zweite Ball ging verloren und die HSG nahm die Gastgeschenke dankend an. Tor um Tor schraubte die HSG Mainfranken ihren Vorsprung bis zum Abpfiff auf zehn Tore (Endstand: 34:24) nach oben.

Fazit:

Wir haben vor allem zu Beginn aber auch über weite Strecken des Spiels der Begegnung genau das umgesetzt, was wir uns vor dem Spiel vorgenommen haben. Wir haben konzentriert und konsequent in der Abwehr zugepackt und mit hohem Tempo aus der Abwehr herausgespielt. Dadurch konnten wir immer wieder einfache Tore erzielen. Leider hatten wir viel Pech im Positionsangriff.

Mit etwas mehr Fortune hätte es zur Halbzeit durchaus unentschieden stehen können. Gut funktioniert haben auch die einstudierten Spielzüge. Dadurch haben wir die Abwehr der HSG immer wieder vor Probleme gestellt und uns sind teils schöne Tore gelungen. Leider haben wir ca. zehn Minuten vor Ende unsere Linie komplett verloren. Wir haben uns in dieser Phase des Spiels einfach zu viele technische Fehler im Spielaufbau geleistet, zusätzlich hatten wir schwere Beine – dies wirkte sich negativ auf unser Abwehrverhalten aus.

Trotzdem wir das Spiel verloren haben, waren wir mit der Leistung unserer Mannschaft nicht unzufrieden. Klar haben wir noch einige Baustellen, die es schnellstmöglich abzustellen gilt, bestmöglich bis zum ersten Heimspiel.

In den verbleibenden zwei Trainingseinheiten werden wir uns konzentriert auf unser nächstes Spiel gegen die SG Kunstadt-Weidhausen vorbereiten. Um nicht von Anfang an unter Druck zu kommen, wollen wir dieses Spiel unbedingt für uns entscheiden.

 

Aufstellung mit Toren:

Alina Hecht und Andrea Poschenrieder (beide Tor), Nina Peter (5), Kerstin Wyrwoll (1), Sara Ohsam (1/1), Patricia Tillack (4/2), Natalie Scheffter, Emma Schürzinger (2), Barbara Hagl (1), Stefanie Wörl (1) und Jasmin (Mogli) Ellwanger (9)

 

Translate »
%d Bloggern gefällt das: