Damen II feiern Herbstmeisterschaft

Ein wenig verspätet, aber dennoch sehr erfreulich: die Landesliga Damen feiern nach ihrem letzten Vorrundenspiel gegen die Drittligareserve der TS Herzogenaurach die Herbstmeisterschaft. Die Mannschaft um Coach Daniel Kessler konnte das Erste von drei Heimspielen in Folge mit 33:25 (16:14) für sich entscheiden und somit die Vorrunde auf der Spitzenposition beenden.

Nach der Weihnachtspause, die durch Heimatbesuche, Urlauben und einer unerfreulichen Grippewelle etwas länger ausfiel, konnte die Mannschaft nur zwei Trainingseinheiten nutzen, um sich optimal auf die Schuhstädterinnen vorzubereiten. Glücklicherweise wurden alle Angeschlagenen rechtzeitig fit, Kreisläuferin Annelie Galgenmüller hat ihre Sprunggelenksverletzung auskuriert und auch Isabell Toth lief erneut für das Landesligateam auf. Lediglich auf Annalena Kessler musste man verzichten, da sie sich mit den Damen I auf die Auswärtsfahrt nach Möglingen machte. 

Daniel Kessler konnte also nahezu aus den Vollen schöpfen und schickte sein Team motiviert auf die Platte. Das Angriffsspiel lief von Anfang an gut und Annelie Galgenmüller konnte immer wieder sehenswert frei gespielt werden. Auch Isi Toth zeigte sich von Anfang an durchschlagskräftig.

Doch in der Abwehr bekam man nur schwer Zugriff auf Kreisläuferin Vivian Sandner und Linkshänderin Tanja Küffner. So gestalteten sich die ersten 20 Minuten sehr ausgeglichen. Erst ein Doppelschlag durch die stark aufspielende Sophia Peter brachte die ESV-Damen zum ersten Mal eine 3-Tore-Führung (14:11, 25.) und zwang die Gäste zu einer Auszeit. Bis zur Halbzeit kam Herzogenaurach noch auf zwei Tore heran und bei einem Spielstand von 16:14 wurden die Seiten gewechselt.

Im zweiten Durchgang kam dann auch das Tempospiel ins Rollen. Aufbauend auf eine immer stärkere Abwehr konnte man Tor um Tor davonziehen und in der 40. Minute eine 7-Tore-Führung erspielen. Diese Führung konnte man dann auch bis zum Ende halten, um einen 33:25 Heimsieg zu feiern.

Es spielten:

Alina Hecht, Andrea Poschenrieder (Tor); Isabell Toth 9, Sophia Peter 6, Annelie Galgenmüller 5, Linda Baumgardten 5/4, Mariella Bertuccini 2, Nina Peter 2, Julia Gayr 1, Lena Nitsche 1, Andreea Popovici 1, Natalie Scheffter 1/1, Lea Kunz, Lina Mahl, Kerstin Wyrwoll

Fazit:

Es ist Halbzeit in der Saison 2019/20. Die Saison startete mit der 2. Pokalrunde in Marktleugast (1. Runde Freilos), in der man sich trotz dezimiertem Kader stark aufspielend gegen den Bayernligisten aus Stadeln durchsetzen konnte. Darauf folgte ein Fehlstart in die Landsligasaison, in der man Auswärts beim Aufsteiger aus Marktsteft unterging. Doch dies blieb auch die bisher einzige Saisonniederlage. Daniel Kessler formte aus dem Kader ein starkes Team. Nicht nur neben dem Feld, sondern auch auf dem Feld verstehen sich die Spielerinnen hervorragend. Eine starke Abwehr inklusive  der beiden Torhüterinnen gibt immer wieder Selbstvertrauen für ein erfolgreiches Angriffsspiel. Seit dem 2. Spieltag ist die Mannschaft nun ungeschlagen und zugegeben: Der Platz an der Spitzenposition gefällt uns sehr gut und wir werden bis Mai alles daran setzen hier zu bleiben!

Auf eine erfolgreiche zweite Saisonhälfte – und bald auch wieder im heimischen Bunker! 

Nina Peter #3

ESV 27 Regensbg. II vs. SC 04 Schwabach

Sporthalle Königswiesen
Landesliga Frauen

Landesliga Frauen
2019/20
Sporthalle Königswiesen

Landesliga Frauen
2019/20
HC Sulzb.Rosenb.

Landesliga Frauen
2019/20
ESV 1927 Bunker

Teile diesen Beitrag

Share on facebook
Share on google
Share on twitter
Share on email