D4 noch viel Arbeit vor sich

Am vergangenen Samstag traten die Eisenbahnerinnen ihre Reise zum Gastgeber HG Hemau/ Beratzhausen an. 

Um Punkt 20 Uhr gingen die Domspatzerinnen aufs Spielfeld und konnten bis zur 15. Minute (6:5) gut mithalten. Gute Angriffsaktionen konnten bis zum Torabschluss durchgeführt werden. Eine Belohnung gab es dennoch nicht- viele Torchancen konnten nicht zu 100% genutzt werden. Die Regensburgerinnen gingen in der Halbzeit mit einem Stand von 11:7 in die Pause. 

In der zweiten Hälfte, wollten die Eisenbahnerinnen mehr von ihrem Können zeigen und beweisen, dass ein Vier-Tore-Rückstand noch einzuholen war. Leider schlich sich der Fehlerteufel schnell ein. Viele technische Fehler und Fehlpässe konnten von der Bank aus beobachtet werden. Schonungslos nutzen die Gastgeberinnen diese aus. Rasant haben sich die HG-lerinnen bis zur 44. Minute auf 8 Tore (17:9) absetzen können.

Der Frust und die Anstrengung bei jedem Ballverlust zeichnete sich nach und nach auf den Gesichtern der Bunkerladies. Die Konzentration ließ sowohl in der Abwehr als auch im Angriff nach. So endete die Partie für die Gastgeberinnen mit einem Endstand von 27:14.

Positiv zu verzeichnen ist die Kreisspielerin Hagl Barbara, die mit 8 Toren beste Schützin in dieser Partie war. Trainerin Dirnberger ist dennoch zufrieden mit ihrer Truppe. Nun heißt es analysieren und an den Schwachstellen arbeiten und sich für das nächste Spiel am kommenden Samstag vorbereiten. 

Am 19.10.2019 erwarten die Eisenbahnerin ihre Gäste FC Neunburg v.W. II in der Clermont Ferrand Halle um 17:00 Uhr.

Es spielten für die ESV Damen IV:

Prückl (im Tor), Schmutzler, Rudorf, Dümmler (1), Dzakula, Hagl (8/3), Schwarz, Dirnberger (1), Noack (1), Kulig (1), Kalb (1), Vehlow (1)

Teile diesen Beitrag

Share on facebook
Share on google
Share on twitter
Share on pinterest