Archiv der Kategorie: m-A-Jugend

A-Junioren starten erfolgreich

Schon wieder Handball!

ESV – MTV Pfaffenhofen 29 :19 (15 : 11)

Es ist wieder soweit! Nach einer – gefühlt – viel zu kurzen Pause (nach dem Ende der letzten Saison bestritten wir ja noch das Final Four, anschließend ging es mit den Qualiturnieren weiter) startete die Landesliga mit lediglich zwei Paarungen, eine davon lautete ESV gegen MTV Pfaffenhofen. Es trafen dabei die beiden südlichsten Vertreter der Landesliga NORD aufeinander. Letzte Saison traten wir ja noch in der Südgruppe an, aber das bringt die zentrale Lage Regensburgs halt so mit sich: mal Bayern, mal Franken… (siehe Damen 2)

Nach einer „dezenten“ Vorbereitungsphase, in der die überwiegende Mehrheit der Spieler durch Abwesenheit glänzte (Ferien – der vorletzte Spieler kehrte am Tag vor dem Punktspiel aus Korsika, der letzte am Spieltag aus Hamburg zurück – Anmerkung des Trainers: G8 is doof! ), fand auf wundersame Weise fast der gesamte Kader (immerhin 11 A – Jugendliche…) ins einmalige und „fremde“ Heimspielquartier Königswiesen. Lediglich Jonathan, unser einziger Torhüter, gönnte sich eine Auszeit (Klassenfahrt, nochmal danke G8!). Für ihn sprang Philipp aus der B in die Bresche.

Trotz bzw. vielleicht gerade wegen dieser Begleitumstände riss sich die Mannschaft am Riemen und lieferte ein ansehnliches Spiel ab, das – abgesehen vom Ergebnis und den damit verbundenen zwei Punkten – noch keine größeren Rückschlüsse auf die kommende Saison erlaubt. Vermutlich hatte Pfaffenhofens Trainer im Vorfeld ähnliche Probleme zu bewältigen und konnte nicht – wie wir – auf ein im Kern eingespieltes Team zurückgreifen.

Das SR – Team Prenißl / Späth hatte keinerlei Probleme mit der Partie. Es erlaubte beiden Teams eine körperbetonte Abwehrarbeit (Handball halt!) und blieb konsequent bei seiner Linie.

Ich wünsche allen Beteiligten eine erfolgreiche, möglichst verletzungsfreie Saison und uns Trainern nicht mehr Nervereien als unbedingt nötig!

Es spielten: Plötz (Tor), Simbeck (6), Zwack (4), Herzberg (4/1), Vidal (4/2), Di Matteo (3), Graf (3), Erhardt (2), Zulawski (2), Hunner (1), Dobmeier, Misoch, Wittek

Lutz

Großkampfwochenende für ESV Jugend

mA-Jugend Bayernliga

DatumHeimZeit/ErgebnisseGast
ESV 1927 (m-A)BHC Königsbr.09
SG Kempten-KotternESV 1927 (m-A)
ESV 1927 (m-A)TSV Herrsching
TSV Friedberg (mA)ESV 1927 (m-A)
Pos.MannschaftSpPkt++/--T(+/-)
1ESV 1927 (m-A)1210010
2TSV Rothenburg121004
3HaSpo Bayreuth000000
4SG Kernfranken000000
5TSV Rödelsee000000

wA-Jugend Bayernliga

DatumHeimZeit/ErgebnisseGast
ESV 1927 (w-A)JSG Fürther Land
TS HerzogenaurachESV 1927 (w-A)
Pos.MannschaftSpPkt++/--T(+/-)
11.FCN Handball000000
2ESV 1927 (w-A)000000
3HC Erlangen000000
4HCD Gröbenzell000000
5HSG Würm-Mitte000000

mC-Jugend ÜBOL

DatumHeimZeit/ErgebnisseGast
HV OberviechtachESV 1927 (m-C)
ESV 1927 (m-C)HSC 2000 Coburg II (mC)
HC Sulzb.Rosenb.ESV 1927 (m-C)
ESV 1927 (m-C)Tuspo Nürnberg
Pos.MannschaftSpPkt++/--T(+/-)
1ESV 1927 (m-C)000000
2HV Oberviechtach000000
3JHG Regendreieck000000
4SSG Metten000000
5TG Landshut000000

wC-Jugend Landesliga

DatumHeimZeit/ErgebnisseGast
BHC KönigsbrESV 1927 (w-C)
ESV 1927 (w-C)SG Biessenhofen-Marktoberdorf
FC StraßESV 1927 (w-C)
Pos.MannschaftSpPkt++/--T(+/-)
1ESV 1927 (w-C)000000
2FC Burlafingen000000
3HC Erlangen000000
4HSG Fichtelgebirge000000
5HSG Freising-Neufahrn000000

wB-Jugend Bayernliga

DatumHeimZeit/ErgebnisseGast
SG Helmbrechts/MünchbergESV 1927 (w-B)
ESV 1927 (w-B)TSV EBE Forst United
ESV 1927 (w-B)HT München
Pos.MannschaftSpPkt++/--T(+/-)
1ESV 1927 (w-B)000000
2HC Erlangen000000
3HCD Gröbenzell000000
4HSG Würm-Mitte000000
5HT München000000

mB-Jugend Bayernliga

Im ESV 1927 Regensburg

DatumHeimZeit/ErgebnisseGast
Pos.MannschaftSpPkt++/--T(+/-)
1TSV Roßtal121007
2ESV Flügelrad121003
3ESV 1927 (m-B)121001
4HC Erlangen II110100
5HC Sulzb.Rosenb.110100

Quali-Termine Jugend

Auch dieses Wochenende stehen wieder diverse Qualifikationsturniere für unsere Jugendmannschaften an.

wA-Jugend

10:30BY WAHG Hemau/BeratzhausenESV 27 Regensbg.8:23
(5:11)
 Tangrintel-HalleLiveTicker
12:30BY WAESV 27 Regensbg.SG Helmbrechts/Münchberg26:13
(11:5)
 Tangrintel-HalleLiveTicker
14:30BY WAESV 27 Regensbg.TSV Schleißheim24:23
(11:12)
 Tangrintel-HalleLiveTicker
1ESV 27 Regensbg.36:073:44
2TSV Schleißheim34:269:56
3SG Helmbrechts/Münchberg32:459:67
4HG Hemau/Beratzhausen30:637:71

mA-Jugend

11:30BY MAESV 27 Regensbg.TSV Rothenburg15:13
(5:9)
 Gabriel-Seidl GymnasiumLiveTicker
12:30BY MASV AnzingESV 27 Regensbg.16:12
(9:3)
 Gabriel-Seidl GymnasiumLiveTicker
15:30BY MATV Bad TölzESV 27 Regensbg.15:26
(7:11)
 Gabriel-Seidl GymnasiumLiveTicker
1SV Anzing34:252:39
2TSV Rothenburg34:250:44
3ESV 27 Regensbg.34:253:44
4TV Bad Tölz30:642:70

mC-Jugend

10:45ESV 27 Regensbg.JSG Würzburg-Lengfeld4:10 (2:6)LiveTicker
12:15ESV 27 Regensbg.TSV Rottenburg9:9 (6:5)LiveTicker
13:45SpVgg AltenerdingESV 27 Regensbg.17:12LiveTicker
15:15SG Helmbrechts/MünchbergESV 27 Regensbg.14:7LiveTicker
PlatzMannschaftSpielePunkteTore
1SpVgg Altenerding48:062:44
2TSV Rottenburg44:450:45
3JSG Würzburg-Lengfeld44:442:43
4SG Helmbrechts/Münchberg43:548:52
5ESV 27 Regensbg.41:732:50

Doppelter „Vize“!

Abschlussbericht Saison 18/19

A-Junioren sind doppelter „Vize“!

  1. Vizemeister Landesliga Süd

Wie heißt es so schön: „Der Angriff gewinnt ein Spiel, die Abwehr entscheidet die Meisterschaft.“ Unsere Jugend kann diese Aussage nach einer turbulenten Saison fast vorbehaltlos bestätigen. Dass es letztlich „nur“ zur Vizemeisterschaft in der Landesliga Süd gereicht hat, obwohl der ESV die mit Abstand beste Abwehr der Liga stellte (311 Gegentore), liegt einfach daran, dass man halt trotzdem auch im Angriff erfolgreich sein muss – und da gab´s ein Problem: Weniger als die vom ESV geworfenen Tore schaffte kein anderes Team.

Dennoch darf die Vizemeisterschaft als großer Erfolg gewertet werden. Enorme personelle Probleme vor und während der Saison ließen für den kleinen Kader eigentlich keine größeren Erwartungen zu. Aber die Jungs zeigten alles, was man im Handball braucht: Kampfgeist, Moral und vor allem Teamgeist. Andere Mannschaften hatten oft bessere Einzelspieler, bei uns stand die Teamleistung im Vordergrund. Die Teilnahme am Final Four war sozusagen das Sahnehäubchen, das sich die Jungs selbst und verdient erarbeitet haben.

  1. Vizemeister beider Landesligen

Auch beim Final Four hielt es die Mannschaft mit einer schon beinahe liebgewordenen Tradition: Ohne Nervenkitzel geht nix!

Dabei ging die Nerverei schon vor Beginn des Turniers los. Die Sport“freunde“ vom Post SV Nürnberg stellten doch tatsächlich schon am Samstag (13.04.2019) – dem Tag vor dem Turnier – fest, dass sie keine Mannschaft für den Sonntag  zusammenbringen würden und sagten kurzfristig ab. Emails gingen hin und her, Telefonate wurden geführt, der Terminplan wurde umgeschrieben, alle Spieler mussten informiert werden. Das Ergebnis: Wir hatten jetzt das erste Spiel, Abfahrt Sonntag 7:30 Uhr (eine Unzeit nicht nur für A-Jugendliche) und laut Spielplan zwei Spiele hintereinander.

Die Spiele:

Simbach – ESV 28:28 (9:13)

Nach einem starken ersten Durchgang ermöglichte ein Durchhänger der ESV-Abwehr plus Torhüter Mitte der zweiten Spielhälfte den Gastgebern den insgesamt glücklich gesehenen Ausgleich in den Schlusssekunden.

ESV – TV Marktsteft 23:24 (12:12)

Nach kurzer Pause kam der ESV nur schwer in die Gänge, es gelang aber immer wieder, Rückstände gegen den Tabellenführer der Landesliga Nord aufzuholen und auszugleichen, in den Schlussminuten fehlte einfach das Quäntchen Glück.

Simbach – TV Marktsteft 18:29

Da sich die Simbacher gegen des ESV mit ihrer körperbetonten Spielweise und der Aufholjagd gegen den ESV scheinbar völlig verausgabt hatten, gingen sie im letzten Spiel sang- und klanglos unter. Damit stand der Landesligameister mit dem TV Marktsteft fest.

Dummerweise musste der zweite Platz laut Reglement auch ausgespielt werden. Simbach und der ESV waren punktgleich, die deutlich bessere Tordifferenz nutzte den Regensburgern nichts. Also 7m-Werfen, das der ESV mit 4:2 für sich entschied. Belohnung: Landesliga – Vizemeisterschaft.

ESV: Lehner (14), Simbeck (10/1), Mertens (10/5), Lengsfeld (8/2), Di Matteo (6), Herzberg (3), Zulawski (2), Dobmeier (1/1), Baumhardt (1/1), Erhardt, Ramalingam

Tor: Stahl, Beer

Noch einige Bemerkungen am Rande:

– Der Ausrichter TSV Simbach hat es trotz der kurzfristigen Querelen im Vor- und Umfeld geschafft, ein reibungsloses Turnier zu organisieren (Kompliment an den Hallensprecher!). Dafür ein herzliches Dankeschön!

– Glückwunsch auch an den TV Marktsteft zur Meisterschaft aber: Unmittelbar nach Spielende mit einem VORgedruckten T-Shirt mit der Aufschrift „Mission erfüllt“ herum zu hüpfen, zeigt einerseits mit welch enorm hoher Selbsteinschätzung die Unterfranken ins Turnier gegangen sind. Andererseits wäre bei einem sportlichen Vergleich unter Jugendmannschaften den Mitbewerbern gegenüber etwas mehr Respekt wünschenswert gewesen. Sympathien verschafft man sich mit diesem Verhalten sicher nicht.

– Und noch etwas in eigener Sache: Vielen Dank an die vier „Ausscheider“ Philipp, Flo, Kris und Lukas L. Euer Abschiedsgeschenk war WAHNSINN! Hat mich riesig gefreut! Umso schwerer fällt natürlich der Abschied nach fünf gemeinsamen Jahren. Bleibt wie ihr seid und vor allem: Bleibt dem Handball erhalten!

Last but not least: Nochmals vielen Dank an die vielen hilfreichen Geister, die mithalfen, die Saison erfolgreich zu bewältigen!

Lutz

Das Final Four rückt näher

A-Jugend sichert sich die Teilnahme am Final Four der Landesmeister

Nachdem man sich im vorherigen Spiel gegen den TSV Friedberg erfolgreich durchsetzen und dadurch einen großen Schritt in Richtung zweiter Platz der Landesliga vollbrachte, stand nun das entscheidende Spiel gegen die SpVgg Altenerding auf der Tagesordnung. Schon in der Trainingswoche bereitete man sich auf den bisher unbekannten Gegner gut vor, denn durch das (von Altenerding) abgesagte Spiel in der Hinrunde fehlten der A-Jugend die nötigen Informationen zu der gegnerischen Mannschaft.

Zum Spiel:

Man ging motiviert und zielstrebig in das Spiel hinein. Die Abwehr stand gut und im Angriff nutzte man die Vorteile der offensiven Deckung des Gastgebers. Durch freie Kreisläufer und Eins-gegen-Eins-Situationen fielen die ersten Tore auf Seiten des ESV (2:0). Allerdings hielt dies nur kurz an – durch Abwehrfehler konnte die gegnerische Mannschaft oft ohne Bedrängung auf das Tor werfen. Vorne verlor man die Bälle durch „zu genau gewollte“ Anspiele und durch einige technische Fehler, wodurch sich die Altenerdinger Heimmannschaft schnell absetzen konnte (5:8).

Nachdem man etwas in Bedrängnis geraten war, nahm der ESV das erste Time-out.  Langsam aber sicher bahnte man sich wieder einen Weg an die gegnerische Mannschaft heran (11:13, 12:14, Halbzeitstand 13:14). Zur 2. Halbzeit setzten der ESV die Aufholjagd fort. Die Abwehr des ESV stand wieder und verschob auch in Unterzahl sehr erfolgreich, offenbar zeigte die Ansprache des vollständigen Trainer-Teams (Lutz, Zachi und Doro) Wirkung. Die Eisenbahner lieferten sich mit Altenerding einen Torwechsel bis zur 45. Minute.

Dann endlich konnte man sich mit zwei Toren absetzen (18:16). Im weiteren Verlauf wurde der Vorsprung weiter ausgebaut, so dass es in der 56. Minute 22:18 stand. Allerdings blieb das Spiel spannend. Der Gegner kam mit bis auf ein Tor heran. In der letzten Spielminute versuchte der Gegner mit „Parteiball“, also einer Manndeckung, in Ballbesitz zu gelangen. Letztendlich konnte man sich durch eine starke Abwehr- und vor allem starke Torwartleistung den Einzug in das Final Four sichern.

Endstand (22:23)für Regensburg.

Für den ESVspielten:

Lengsfeld (5 Tore), Simbeck (4),Mertens (3/2), Zulawski (3), Erhardt (3),  Herzberg (2), Di Matteo (1), Baumhardt (1),Ramalingam (1), Dobmeier

Im Tor: Beer und Stahl

Spielfilm: 3:1; 5:5; 5:9; 9:13;11:14; 13:14 – 16:16; 18:16; 20:17; 23:20; 23:22

Rajeen

Der ESV rockt, das Final Four lockt!

A-Jugend auf der Überholspur

Die A-Jugend gewinnt das Nachbarschaftsduell mit 27: 22 (11:12)

Nach dem hart erkämpften 27:22 Sieg gegen den bis dahin minuspunktgleichen Tabellennachbarn TSV Friedberg steht die A-Jugend endlich auf dem zweiten Tabellenplatz, der zur Teilnahme am Final Four berechtigt. Man könnte sich – bei noch zwei ausstehenden Spielen – theoretisch sogar noch eine Niederlage leisten, da bei möglicher Punktgleichheit mit Friedberg der direkte Vergleich den Ausschlag geben würde, den die Eisenbahner klar für sich entschieden haben (ein Unentschieden, ein Sieg). Aber die Jungs befinden sich gerade auf der Überholspur, also besteht kein Grund, jetzt den Fuß vom Gaspedal zu nehmen!

Eigentlich wollte man auf Seiten des ESV zum ersten Mal in dieser Saison komplett auflaufen, aber Leistungsträger (und Pechvogel Kris) verletzte sich (wieder!) im Abschlusstraining und musste nach dem Aufwärmen endgültig passen.

Zum Spiel:

Beiden Mannschaften war die Ausgangslage natürlich deutlich bewusst. Dementsprechend schenkte man sich auf beiden Seiten nichts; es ging hart, aber nicht unfair zur Sache (ESV 6, TSV 5 Zeitstrafen, Handball halt). Positiv: Das Schiedsrichterteam aus Oberviechtach / Neunburg zog seine Linie durch und machte keine groben Fehler.

Beide Teams legten ohne Abtastphase sofort los; nach 33 Sekunden gab es die erste Gelbe Karte für den ESV, nach 48 Sekunden den ersten 7-Meter (den Philipp übrigens –plus Nachwurf- glänzend parierte). In der vierten Minute gab es die letzte Karte für den ESV, in der elften Minute waren auch bei Friedberg alle Gelben Karten verteilt. Unsere Jungs steckten den kurzfristigen Ausfall von Kris zunächst problemlos weg und erarbeiteten sich eine 3-Tore-Führung (5:2). Dann allerdings riss der Faden: Ungenaue Kreisanspiele und Fehlwürfe nutzte der Gegner seinerseits aus, um den Anschluss wiederherzustellen und sich sogar bis auf drei Tore abzusetzen (7:10, 9:12). Mehr als der Anschlusstreffer war für die Eisenbahner bis zum Pausenpfiff nicht drin, aber man war zumindest wieder auf Tuchfühlung.

Auch im zweiten Durchgang ließ die Intensität bei keinem der beiden Kontrahenten nach (12:12, 13:13). Allerdings erkämpfte sich der ESV langsam Vorteile. Der bereits im ersten Durchgang sehr griffige Abwehrverband konnte sich in Verbindung mit dem Torwart weiter steigern (Sonderlob an Nico, Dominik und Jonathan!) und auch der Angriff legte noch zu.

Besonders die Rückraumachse Lukas H., Jojo und Lukas L. zeigte sich sehr beweglich, aber auch Flo warf sehr effektiv (100 %-ige Wurfausbeute). Ein 4:0-Lauf von 19:17 auf 23:17 brachte die Vorentscheidung. Mehr als Ergebniskosmetik war für die Friedberger, die nie aufsteckten, nicht drin (23:19, 25:21). Endstand: 27:22

Fazit: Jungs, ihr wart Bombe!

Spielverlauf:

5:2; 6:7; 7:10; 9:12; 11:12 – 13:13; 15:13; 19:17; 23:17; 25:20; 27:20

Strafminuten: 12 – 10; 7m: 1/1 – 4/6

Tore ESV: Simbeck (8), Mertens (5), Lengsfeld (5/1), Herzberg (4), DiMatteo (1), Ramalingam (1), Baumhardt (1), Zulawski (1), Erhardt (1), Dobmeier Tor: Stahl, Beer, Fink

Euer Lutz

A-Junioren im Video

Sieg dank Steigerung in Halbzeit 2

Es war ein nervöser Beginn, mit vielen kleinen Nachlässigkeiten auf beiden Seiten. Beide Mannschaften fanden in der ersten Halbzeit nicht wirklich Tritt in die Partie und so kamen die Kontrahenten nur auf insgesamt 13 Tore in der ersten Spielzeit.

In der Kabine hat das Trainerteam des ESV 1927 dann wohl die richtigen Worte gefunden. Die Anzahl der Fehler wurde kleiner und die Bälle landeten nun regelmäßig im Netz des Gegners. Der TSV Schleißheim hingegen konnte seine Leistung nicht steigern. Stück für Stück zogen die Regensburger dem Turn- und Sportverein davon.

Am Ende siegten die A-Junioren des ESV klar mit 22:13. Damit festigte die Mannschaft den dritten Platz in der Landesliga Süd. Die kommenden Aufgaben des ESV sind das Auswärtsspiel gegen HT München und die Partie gegen den TSV Friedberg im heimischen Bunker.

Link zum Video

A-Jugend erfolgreich im Spitzenspiel

Zweiter Heimsieg der A-Jugend

Am Samstag, den 20.10., empfing die männliche A-Jugend den Spitzenreiter HT München zuhause im Bunker. Hier wollte man an den Auswärtssieg beim TSV Schleißheim anknüpfen und die bittere Heimniederlage gegen Simbach endgültig in Vergessenheit geraten lassen.

Von Anfang an sah man ein hart umkämpftes Spiel, in dem sich keine Mannschaft absetzen konnte. Der ESV spielte eine starke 6-0-Abwehr, durch die man einige Bälle direkt erobern konnte und somit auch zu leichten Toren durch Gegenstöße kam. Folglich konnte die Mannschaft sich eine 12:10 Halbzeitführung erarbeiten.

Nach dem Seitenwechsel wurde ein grandioser Start in den zweiten Durchgang hingelegt: innerhalb von nicht mal zehn Minuten wurde die Führung auf 16:11 ausgebaut. Aber wie das im Handball ebenso sein kann, wendete sich das Blatt und nun legten die Gäste durch einfache Tore einen Lauf hin, der sie zunächst zum Ausgleich und kurz darauf sogar zum ersten Mal seit der Anfangsphase in Führung brachte. In dieser Phase bekam Nico dann zu allem Überfluss noch eine (diskutable) dritte 2-Minuten Strafe, die also einen Platzverweis zur Folge hatte.

Die ESV’ler ließen sich dadurch jedoch nicht beirren und konnten durch einen 7-Meter von Lukas Lengsfeld etwa fünf Minuten vor Spielende auch wieder in Führung gehen. Nach dem Ausgleich der Gäste gab es 45 Sekunden vor Schluss erneut die Chance per 7-Meter in Führung zu gehen. Lukas nahm sich der Sache erneut an und verwandelte wieder sicher. Der HT München probierte im darauf folgenden  Angriff noch einmal alles, konnte aber durch eine starke Abwehrleistung der Eisenbahner aber immer wieder gestoppt werden und kam so am Ende nur zu einem Wurf von der Außenposition, der aber nicht ins Tor fand.

Am Ende feierte man also einen knappen, aber verdienten Sieg  gegen einen starken Gegner. Wenn man auf der vielleicht sogar beste Saisonleistung weiter aufbauen kann, wird man dieses Jahr sicher noch einiges erreichen können!

Spielverlauf:

4:3; 8:8; 12:10 – 16:11; 16:16; 17:18; 20:20; 22:21

Spieler:

Beer, Stahl, Lehner(3), Lengsfeld(8/2), Mertens(7/3), Di Matteo, Simbeck, Zulawski, Herzberg(je 1), Dobmeier, Ramalingam, Erhardt

Revanche geglückt

Auswärtssieg der männlichen A-Jugend

Am Sonntag ging es für unsere männliche A-Jugend zu ihrem ersten Auswärtsspiel nach Schleißheim. Hierbei sollte es unbedingt eine Revanche für die bittere Pleite in der letzten Qualifikationsrunde geben, die vor allem durch eine unmögliche Schiedsrichterleistung verursacht war.

Im Vorfeld wurde sich oft über das Haftmittelverbot beschwert, jedoch sollte dies keinen größeren Einfluss auf das Spiel nehmen. Dieses hätte am Anfang nicht besser für die Eisenbahner laufen können, da die Chancen genutzt wurden und die Abwehr, welche durch einen gut aufgelegten Torhüter Jonathan Beer unterstützt wurde, solide Arbeit leistete. Somit war der gegnerische Trainer nach 5 min und einem 0:4 bereits gezwungen eine Auszeit zu nehmen. Diese bewirkte jedoch nur, dass der Abstand nicht noch größer wurde. Das lag insbesondere daran, dass der gegnerische Angriff sehr Rückraum lastig war und keine Rückraumshooter hatte, so war er relativ einfach auszurechnen.

Nach einem zwischenzeitigem 6:12 verließ unsere Truppe jedoch die Konzentration, wodurch aufgrund einfachster Fehler Schleißheim zum Kontern eingeladen wurde. Somit verringerte sich die Distanz auf ein Tor und schließlich ging es mit einem 11:13 für unsere Eisenbahner in die Halbzeitpause.

Nach der Halbzeit fanden die ESV’ler wieder in die Spur und konnten einen Ausgleich verhindern. Daraufhin konnte der alte Abstand von ca. 4 Toren wiederhergestellt werden. Dieser wurde dann bis zum Ende gehalten, egal was von den Gegnern versucht wurde, und somit endete das Spiel mit 25:28.

Insgesamt ein verdienter Auswärtssieg unserer A-Jugend, welcher hätte höher ausfallen sollen und das Spiel auch früher entschieden werden sollen. Allerdings sind die zwei Punkte auf dem Konto und das ist das Wichtigste vor dem Topspiel nächsten Samstag gegen HT München um 12:30 im Bunker.

 

Spielverlauf:

0:4; 5:10; 6:12; 11:13 – 12:13; 14:18; 16:20; 19:25; 23:26; 25:28

 

Torhüter: Beer, Stahl

Torschützen: Lehner (6), Simbeck(5), Mertens(5/2), Di Matteo, Lengsfeld (je 4), Zulawski, Baumhardt, Ramalingam, Dobmeier (je 1), Herzberg, Erhardt

 

Bericht mA vs. TSV Simbach

Bittere Niederlage für die mA-Jugend

ESV : TSV  Simbach 29:30 (14:14)

Vom Auftaktsieg gegen Freising gestärkt ging es am 2. Spieltag gegen die mA der TSV aus Simbach, die am ersten Spieltag spielfrei hatten. Dadurch  war eine Einschätzung des Gegners schwer, jedoch aufgrund vorheriger Begegnungen aus vorhergehenden Saisons möglich. Auch bekannt war, dass zwei A-Jugendliche im Aktivenbereich der TSV Simbach in der Landesliga bei den Herren  schon zu Einsatzzeiten kamen.

Dass der großteils aus dem Jahrgang 2001 bestehende Kader des ESV wie schon im letzten Spiel nicht körperlich überlegen sein würde, war jedem bewusst – schnelle Beine wie auch eine starke Abwehrleistung als Team über 60 Minuten würden benötigt. Also im Grunde gleiche Voraussetzungen wie gegen  Freising. Nur, dass Rajeen krankheitsbedingt ausfiel und der Gegner stärker als der Vorherige sein würde. Eine Leistungssteigerung der ESVler musste her!

Die vom Trainerteam geforderte Leistungssteigerung wurde erbracht – nach sechs Minuten stand ein 4:2 für den Gastgeber auf der Anzeigetafel. Zwei sehr ähnliche unglückliche Abwehraktionen von Nico Zulawski in Kombination mit starker akustischer Verdeutlichung des Fouls seitens des Gegenspielers, führten erst zu einer Verwarnung und dann zu einer zwei Minuten Strafe für den zentralen Spieler der Regensburger Abwehr.

Kurz nach seiner Rückkehr auf die Platte führte eine dritte, ebenfalls sehr ähnliche Abwehraktion zur nächsten 2 Minuten Strafe für Nico. Zudem konnte der Spezialistenwechsel des TSV nicht in schnelle Tore durch die 2. Welle des ESV umgemünzt werden. Bis zur 23. Minute stand so ein 10:10 auf der Anzeigetafel. Eine gut ausgespielte Überzahl später stand dort ein 13:10. Jedoch kurz darauf, nach einer Phase der mangelnden Konzentration des ESV gelang es Simbach zum Pausenpfiff noch den Ausgleich (13:13) zu erzielen.

Nach der Halbzeit brachte die Manndeckung des Simbacher Rückraumrechten dem ESV in der bisher ausgeglichenen Partie einen kleinen Vorteil von bis zu 3 Toren Vorsprung, der durch mehrere teils strittige 2-Minuten-Strafen wieder zunichte gemacht wurde. In packenden letzten 10  Minuten mit mehrfachem Führungswechsel stand es eine Minute vor Ende 29:29  – bei Ballbesitz ESV. Der aus dem angezeigtem  Zeitspiel resultierender Abschluss verfehlte das Tor.

Der Simbacher Gegenangriff konnte mithilfe eines Fouls  gestoppt werden – der gegebene Freiwurf hätte auf ca. 13m ausgeführt werden müssen, wirklich ausgeführt wurde es als direkter Wurf von der Freiwurflinie. Logischerweise rechnete niemand mit diesem Wurf und der Torwart des ESV konnte den Ball auch nicht mehr entscheidend abfälschen – Das Schiedsrichtergespann entschied auf Tor. Das 29:30 zur Schlusssirene war besiegelt.

Somit waren nach einer starken Leistung über 60 min, die mindestens einen Punkt verdient gehabt, hätte nur enttäuschte Gesichter beim ESV zu sehen. Und die Frage, wieso man den entscheidenden Freiwurf problemlos ca. 4 Meter vom Ort des Fouls ausführen kann, ohne das er zurückgepfiffen wird.

Mit Blick auf das kommende Spiel in Schleißheim können mehrere Lehren gezogen werden. Einerseits muss jeder Einzelne wie auch die Abwehr als Verbund noch die erbrachte Leistung steigern, andererseits hat Simbach teilweise eindrucksvoll bewiesen, dass akustische Untermalungen Fouls wesentlich dramatischer aussehen lassen und dadurch mehr Zeitstrafen herauszuholen sind.

Link zum Video

Spielverlauf:

4:2; 4:4; 10:10; 13:10; 13:13 – 15:17; 19:19; 22:20; 24:24; 26:24; 27:27; 29:29; 29:30

 

Es spielten:

Beer, Stahl, Lehner (7), Lengsfeld (6), Simbeck (6), Erhardt (3), Mertens (3), Di Matteo (2), Herzberg (1), Zulawski (1), Baumhardt, Dobmeier

 

Olli

Niederlage in letzter Sekunde

Das Spiel gegen den TSV Simbach im Video

Ein Spiel das von Beginn an stets hin und her ging. Die Führung wechselte laufend zwischen den beiden Kontrahenten. Leider mit dem besseren Ende für den Gegner. In der aller letzten Sekunde brachten die Gäste aus Simbach doch noch den Ball im Netz unter und gewannen die Begegnung mit 29:30.

Link zum Video