BOL gegen BAYERNLIGA!

Regensburger Gallier letztlich chancenlos bei übermächtigen Römern

TV Erlangen-Bruck I – ESV 1927 Regensburg 27:21 (10:13)

Die Regensburger Herren haben das Spiel des Jahres in der BOL Ostbayern am vergangenen Samstag zwar verloren, sich dennoch aber den Respekt vieler erarbeitet. Ein Spiel, welches durchaus so auch in der Landesliga hätte stattfinden können ging am Ende ein paar Treffer zu deutlich für die Hausherren aus. Aber der Reihe nach.

Der Regensburger Tross der Gallier machte sich erstmals im Herrenbereich mit großem Streitwagen auf die scheinbar übermächtigen römischen Legionäre von Brooklyn United in deren Arena herauszufordern. Somit waren nicht weniger als 40 Fans mit zur Unterstützung in Erlangen – und diese, dies schon mal vorab, waren stimmungstechnisch einfach der Hammer!

Los gings also im Karl-Heinz-Hiersemann-Kolloseum zu Erlangen gut für die Gäste aus Regensburg. Die tapferen Gallier kamen wie entfesselt aus der Kabine, in der 15. Spielminute hatte man sich beim 4:8 erstmals ein 4-Tore-Polster aufgebaut. Überragende Akteure der Anfangsphase waren Routinier Steve Müller und das Küken im Team – der erst 18-jährige Moritz Vater.

Man spielte druckvoll im Angriff und die Abwehrreihen wurden leidenschaftlich geschlossen. Die Hausherren wussten teilweise nicht, wie ihnen geschah. Letztlich konnten sich die Regensburger einen 3-Tore-Vorsprung zur Pause sichern. Der unbedingte Glaube an sich und unbändiger Wille kombiniert mit handballerischer Finesse schienen das schier Unmögliche möglich zu machen.

Allein, diese Tugenden sollten letztlich dennoch nicht ausreichen um in der römischen Arena zu bestehen. Denn was unter der Woche schon vermutet wurde – jetzt wurde es Realität. In Halbzeit zwei kamen die römischen Söldner zum Einsatz. Nicht weniger als 5 Spieler aus dem Kader der Bayernliga-Mannschaft hatte die Brucker „Reserve“ mitgebracht.

Die Herren Hirning, Duscher, Ochs, Knerr und Frey – geht man nach der Brucker Internetseite alles Spieler aus der ersten von United. Und diese übernahmen nun in Halbzeit zwei das Kommando. Vor allem Phillip Hirning führte clever Regie – wenn auch nicht immer mit fairen Mitteln. Aber über die bodenlose Aktion gegen den Gallier Korbi Meier lohnt es sich nicht wirklich näher zu berichten.

Tor um Tor holten die Hausherren nun auf und bereits in Spielminute 39 war der Ausgleich geschafft. Lange wog das Spiel nun hin und her, es blieb bis zur 55. Minute spannend. Aber dann hatten sich die Brucker auf 23:19 abgesetzt und gewannen letztlich vor großartiger Kulisse (sogar „echte“ Römer wurden gesichtet) letztlich verdient mit 27:21. Und dennoch bleibt ein leicht fader Beigeschmack.

Sicher, die Brucker handelten wohl völlig regelkonform, aber man darf sich schon einmal die Frage stellen, ob es Sinn und Zweck dieses Regelwerks ist, dass in der BOL eine Bayernliga-Mannschaft antritt. Dies allerdings müssen wohl höhere Herren entscheiden. Dennoch: faire Gratulation von Regensburger Seite an die Männer von Brooklyn United und viel Erfolg in der Landesliga – die Meisterschaft und damit der Aufstieg in Selbige ist den Erlangern kaum mehr zu nehmen.

Gratulation auch den beiden Herren in Schwarz. Sie pfiffen nicht etwa nach römischem Recht, sondern machten ihre Sache in einem hochkarätigen Spiel außerordentlich gut – das soll an dieser Stelle nicht unerwähnt bleiben!

Was bleibt den „geschlagenen“ Galliern nach dieser Schlacht? Die Erkenntnis sicherlich, dass man in einer guten Phase mit jeder Mannschaft der BOL mithalten kann und sogar teilweise einem Bayernligisten trotzen konnte.

Die Erkenntnis, dass die Regensburger Fans einfach die besten der Welt sind. Und die Erkenntnis, dass man aus dem Erlebten lernen und in der nächsten Saison noch stärker zurückkommen wird. Nun gilt es allerdings erst einmal die Saison vernünftig zu Ende zu bringen. Zwei Spiele stehen noch aus, hier wollen die Männer um Häuptling Bernix ihre Unterstützer noch einmal verwöhnen. Vor allem das Regensburger Stadtderby am letzten Spieltag verspricht wieder Spannung und Action pur.

Die ESV-Gallier spielten in folgender Aufstellung:

Roy Müller und Maxi Miersch im Tor, Thomas Reber, Korbinian Meier (4), Stefan Morix, Fabian Ehlix (1), Lukas Meier, Daniel Kainz, Benedikt Fuchs (4), Andreas „Max“ Bayer (1), Matteo Groß, Steve Müller (6), Morix Vater (5) und Michael Lang.

 

Eine kurze Schlussbemerkung noch: Dieses Spiel war Werbung für den Handball. Von allen Beteiligten – Spielern, Trainern, Schiedsrichtern und Zuschauern. Genau deshalb treiben wir den geilsten Sport der Welt!!!

%d Bloggern gefällt das: