Bericht ESV vs. TuS Metzingen II

ESV 27 verliert Tuchfühlung zur Tabellenspitze

Regensburgs Drittliga-Frauen unterliegen zu Hause dem TuS Metzingen II

von Gerd WInkler, MZ

Böses Erwachen für die Handballfrauen des ESV 27 Regensburg im vorletzten Hinrunden-Heimspiel der Dritten Liga Süd: Der mit drei Akteuren aus dem spielfreien Erstligakader verstärkten Reserve des TuS Metzingen unterlagen die Blau-Schwarzen 28:33. Mit dem 13:20-Pausenstand nahm die erste Heimpleite früh Gestalt an. Somit haben die Eisenbahner die Tuchfühlung zum siegreichen Spitzenduo HSG Freiburg und SV Allensbach vorerst verloren. „Metzingen ist mit den anderen zweiten Mannschaften aus Ketsch und Bietigheim nicht zu vergleichen, die sind ohne die drei Verstärkungen schon stark“, resümierte ESV-Trainer Stefan von Frankenberg.

„Die Niederlage ist ähnlich wie die in Gröbenzell zustande gekommen“, analysierte er: „Hinten sind wir immer einen Schritt zu spät dran und vorne geht nix“. In der Abwehr war die effektiv arbeitende TuS-Kreisläuferin ein Störenfried. Vorne wurde fast jede Fahrkarte oder Ballverlust mit einem Konter bestraft. „Wir sind nicht in die Zweikämpf gekommen, irgendwie hatten wir heute nicht so den Biss“, brachte von Frankenberg das Problem an sich auf den Punkt.

 

ESV 27 Regensburg – TuS Metzingen II 28:33 (13:20).

Spielfilm: 3:2, 4:5, 5:8, 7:10, 8:16, 11:17, 13:20 – 15:22, 17:24, 19:26, 21:28, 22:31, 28:33. Strafwürfe: 2/1 – 8/7. Strafminuten: 4 – 8. Tore ESV: Negrutiu-Chirila, F. Peter je 5, Weber 4, Schiegerl, Mustafic je 3, Vlachova, Klenk, Lederer, Fuhrmann je 2.