Bericht MZ

Tags zuvor zog in der Dritten Liga Süd der HCD Gröbenzell in Haunstetten mit 27:31 den Kürzeren, Sonntagnachmittag nutzten die Handballfrauen des ESV 1927 die Gunst der Stunde: Regensburg schickte Neuling SG Kappelwindeck/Steinbach mit einer 30:35 (15:18)-Niederlage auf die Heimreise – und kehrte auf Platz drei zurück.

Unterhaltsame sechzig Minuten waren auf und neben dem Spielfeld geboten: Auf der Platte satte 65 Treffer inklusive einen erfolgreichen Kempa-Trick von Natascha Weber und Franzi Weber. Außerhalb ein Duell der beiden Trainer mit permanent wechselnden Abwehrsystemen, so dass die angreifende Mannschaft immer wieder vor neuen Aufgaben gestellt wurde.

„Komischerweise haben wir in Unterzahl besser gespielt, aber das ist halt meine Mannschaft“, wunderte sich Coach Stefan von Frankenberg über das Agieren in zwölf Minuten bei fünf gegen sechs. Anfangs sah es bei 8:3 (10.) nach einer klaren Sache, aber dann: „Wir verwerfen zwei, drei Bälle und dann fangen wir wieder zum Überlegen an“, begründete von Frankenberg das Ins-Spiel-Kommen der SG: „Und in der Abwehr stehst du auch nicht mehr konsequent“. Fortan entwickelte sich ein offener Schlagabtausch gegen die athletischen Gästespielerinnen…

ESV 27 Regensburg – SG Kappelwindeck/Steinbach 35:30 (18:15).

Spielfilm: 5:1, 7:3, 8:7, 10:9, 14:10, 15:13, 18:15 – 20:17, 22:19, 23:22, 26:23, 28:25, 32:26, 34:28, 35:30.  Strafwürfe: 7/7 – 4/3. Strafminuten: 12 – 4. Tore ESV: F. Peter 8, Negrutiu-Chirila 8/3, Weber 8/4, Vlachova 4, Mustafic 3, Fuhrmann, Lederer je 2.

von Gerd Winkler

Qualle Mittelbayerische Zeitung

Teile diesen Beitrag

Share on facebook
Share on google
Share on twitter
Share on email