Bericht mA vs. TSV Simbach

Bittere Niederlage für die mA-Jugend

ESV : TSV  Simbach 29:30 (14:14)

Vom Auftaktsieg gegen Freising gestärkt ging es am 2. Spieltag gegen die mA der TSV aus Simbach, die am ersten Spieltag spielfrei hatten. Dadurch  war eine Einschätzung des Gegners schwer, jedoch aufgrund vorheriger Begegnungen aus vorhergehenden Saisons möglich. Auch bekannt war, dass zwei A-Jugendliche im Aktivenbereich der TSV Simbach in der Landesliga bei den Herren  schon zu Einsatzzeiten kamen.

Dass der großteils aus dem Jahrgang 2001 bestehende Kader des ESV wie schon im letzten Spiel nicht körperlich überlegen sein würde, war jedem bewusst – schnelle Beine wie auch eine starke Abwehrleistung als Team über 60 Minuten würden benötigt. Also im Grunde gleiche Voraussetzungen wie gegen  Freising. Nur, dass Rajeen krankheitsbedingt ausfiel und der Gegner stärker als der Vorherige sein würde. Eine Leistungssteigerung der ESVler musste her!

Die vom Trainerteam geforderte Leistungssteigerung wurde erbracht – nach sechs Minuten stand ein 4:2 für den Gastgeber auf der Anzeigetafel. Zwei sehr ähnliche unglückliche Abwehraktionen von Nico Zulawski in Kombination mit starker akustischer Verdeutlichung des Fouls seitens des Gegenspielers, führten erst zu einer Verwarnung und dann zu einer zwei Minuten Strafe für den zentralen Spieler der Regensburger Abwehr.

Kurz nach seiner Rückkehr auf die Platte führte eine dritte, ebenfalls sehr ähnliche Abwehraktion zur nächsten 2 Minuten Strafe für Nico. Zudem konnte der Spezialistenwechsel des TSV nicht in schnelle Tore durch die 2. Welle des ESV umgemünzt werden. Bis zur 23. Minute stand so ein 10:10 auf der Anzeigetafel. Eine gut ausgespielte Überzahl später stand dort ein 13:10. Jedoch kurz darauf, nach einer Phase der mangelnden Konzentration des ESV gelang es Simbach zum Pausenpfiff noch den Ausgleich (13:13) zu erzielen.

Nach der Halbzeit brachte die Manndeckung des Simbacher Rückraumrechten dem ESV in der bisher ausgeglichenen Partie einen kleinen Vorteil von bis zu 3 Toren Vorsprung, der durch mehrere teils strittige 2-Minuten-Strafen wieder zunichte gemacht wurde. In packenden letzten 10  Minuten mit mehrfachem Führungswechsel stand es eine Minute vor Ende 29:29  – bei Ballbesitz ESV. Der aus dem angezeigtem  Zeitspiel resultierender Abschluss verfehlte das Tor.

Der Simbacher Gegenangriff konnte mithilfe eines Fouls  gestoppt werden – der gegebene Freiwurf hätte auf ca. 13m ausgeführt werden müssen, wirklich ausgeführt wurde es als direkter Wurf von der Freiwurflinie. Logischerweise rechnete niemand mit diesem Wurf und der Torwart des ESV konnte den Ball auch nicht mehr entscheidend abfälschen – Das Schiedsrichtergespann entschied auf Tor. Das 29:30 zur Schlusssirene war besiegelt.

Somit waren nach einer starken Leistung über 60 min, die mindestens einen Punkt verdient gehabt, hätte nur enttäuschte Gesichter beim ESV zu sehen. Und die Frage, wieso man den entscheidenden Freiwurf problemlos ca. 4 Meter vom Ort des Fouls ausführen kann, ohne das er zurückgepfiffen wird.

Mit Blick auf das kommende Spiel in Schleißheim können mehrere Lehren gezogen werden. Einerseits muss jeder Einzelne wie auch die Abwehr als Verbund noch die erbrachte Leistung steigern, andererseits hat Simbach teilweise eindrucksvoll bewiesen, dass akustische Untermalungen Fouls wesentlich dramatischer aussehen lassen und dadurch mehr Zeitstrafen herauszuholen sind.

Link zum Video

Spielverlauf:

4:2; 4:4; 10:10; 13:10; 13:13 – 15:17; 19:19; 22:20; 24:24; 26:24; 27:27; 29:29; 29:30

 

Es spielten:

Beer, Stahl, Lehner (7), Lengsfeld (6), Simbeck (6), Erhardt (3), Mertens (3), Di Matteo (2), Herzberg (1), Zulawski (1), Baumhardt, Dobmeier

 

Olli

Upcoming