Bericht Damen 1 vs. SG OBK

40 Buden: ESV mit Galavorstellung in Kuhardt

Der ESV 1927 Regensburg ist schon viele Jahre in der Regionalliga/3. Liga unterwegs, doch an 40 Auswärtstore können sich auch die Älteren im Verein nicht erinnern. Der 40:25-Erfolg bei der SG OBK in Kuhardt am Samstagabend ist zumindest rekordverdächtig und wurde durch eine echte Galavorstellung in der Rheinberghalle ermöglicht. Der Auswärtssieg in Kandel – am Samstag immerhin Tabellenführer der Süd-Staffel – und der Heimsieg gegen Titelkandidat Möglingen hatten für viel Selbstvertrauen gesorgt. Die Anfangsphase des Kräftemessens mit den Südpfalztigern verlief noch ausgeglichen, ein Doppelpack von Juniorinnennationalspielerin Franzi Peter sorgte nach knapp neun Minuten dann für die erste Gästeführung.

In der Folgezeit stabilisierte sich die 3:2:1-Deckung vor einer guten Torhüterin Franzi Ruzicka immer mehr und die Gastgeberinnen hatten immer größere Probleme, zum Abschluss zu kommen. Die Oberpfälzerinnen nutzten die Ballgewinne zu gnadenlos vorgetragenen Schnellangriffen und warfen sich in einen regelrechten Rausch. Trotz der toramen Anfangsphase gelangen den Regensburgerinnen bis zur Pause sensationelle 22 eigene Treffer bei halb so viel Gegentoren. Die Statistik wies zur Pause und später auch in der Endabrechnung Natascha Weber, Franzi Peter und Mirela Negrutiu-Chirila als erfolgreichste Werferinnen aus, doch die Leistung war ein Gesamtkunstwerk, an der alle Spielerinnen ihren Anteil hatten.

Nach dem Seitenwechsel wechselte ESV-Trainer Stefan von Frankenberg kräftig durch – und das nicht nur beim Personal, sondern auch bei den Positionen. Die SG hatte zwischenzeitlich versucht, den Angriffsschwung der Gäste mit einer doppelten Manndeckung gegen Spielmacherin Weber und Linkshänderin Peter, die zusammen 18 Treffer erzielten, zu bremsen. Doch die Regensburgerinnen ließen sich dadurch nicht aus dem Konzept bringen und entschieden auch den zweiten Durchgang für sich. Von Frankenberg teste mit der 6:0 auch eine weitere Deckungsalternative und alle Spielerinnen bekamen Einsatzzeiten.

Durch die Wechsel und die hervorragenden konditionelle Verfassung konnte der ESV das Tempo über 60 Minuten hochhalten und sicherte sich souverän den auch in der Höhe verdienten Sieg. “Das war heute eine tolle Leistung der gesamten Mannschaft, auf die die Mädels sehr stolz sein können”, lobte ein glücklicher Stefan von Frankenberg seine Truppe. Einziger Wermutstropfen war eine leichte Verletzung von Andrea Vlachova im ersten Durchgang, die aber bis zum nächsten Spiel abgeklungen sein sollte. Durch den Erfolg kletterten die Regensburgerinnen zunächst auf den zweiten Tabellenplatz, den es am Sonntag, 22. Oktober bei der FSG Waiblingen/Korb zu verteidigen gilt.

ESV 1927 Regensburg:
Tor: Ruzicka, Zellner
Feld: Weber 10/4, Peter 8, Negrutiu-Chirila 7, Brockschmidt 4, Bertuccini, Fuhrmann je 3, Baumgardten, Drachsler je 2, Albescu 1 sowie Vlachova.